<![CDATA[Al Gaddafi (Deutsch) - Al Gaddafi BLOG]]>Wed, 18 Oct 2017 18:37:16 -0700Weebly<![CDATA[Vorsicht geboten vor dem Erreichen des Nordpols…. Hände weg vom Nordpol]]>Thu, 18 Nov 2010 12:23:52 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2010/11/vorsicht-geboten-vor-dem-erreichen-des-nordpols-hnde-weg-vom-nordpol.htmlLassen Sie alle wissen, dass der Nordpol nicht und niemandem gehört, er ist das Eigentum von allen Völkern der Erde und allen Kontinenten. Eingriffe in die Natur des Nordpols in Anbetracht des genannten Designs wird eine Katastrophe... Picture
18.11.2010 - Meine Sorge bei der Bewältigung dieser neuen Herausforderung ist den Weltfrieden und die Sicherheit der Völker als ich gerade mit dem gleichen Ziel besorgt, als ich angegangen anderen internationalen Probleme: so viel wie möglich zur Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit und zur Warnung die wichtigsten Akteure, Völker und Denker der Welt der Schwere dieser Fragen. Nun ist es an den Nordpol. 
Frieden Befürworter in der Welt waren verstört und die Völker wurden von den wesentlichen Aussagen, dass der Kalte Krieg war in der Nordpol, der kälteste Ort in der Welt, und was noch schlimmer ist wieder aufgetaucht gestört, dass es in einen heißen Krieg verwandeln.

Dies ist eine sinnvolle Möglichkeit, da dies ein anderes Problem von allen bisherigen Probleme, die den Kalten Krieg gefällt, da diese Probleme waren ideologische und politische nicht geographisch. Während des Kalten Krieges Tagen war das einzige Problem, dasernst war und fast zu einem heißen Krieg führte die "Bay of Pigs" Problem, weil es geografischen anstelleideologischer und politischer war.

Der Nordpol ist ein geografischer Problem, nicht ein ideologisches oder politisches Problem. Daher könnte es möglicherweise, wenn es verwirklicht wird, zu einem heißen Krieg führen. Es gibt bisher vier Staaten, die möglicherweise konkurrieren, und haben begonnen; das sind Amerika, Russland, Kanada und Dänemark, von denen jeder einen Anteil des Nordpols behauptet und versucht, es sich aneignen.

Die Ideen dieser arktischn Küstenstaate sind wirklich erschreckend. Sie bestehen aus einer wirtschaftlichen Partnerschaft um im Bereich vom Nordpol zu sprechen, zu einem Zusammenstoß zwischen den genannten Staaten, einen Konflikt zwischen den politischen, geographischen und wirtschaftlichen Interessen, die Verwendung von Smart-Technologie, die Schaffung von fiktiven Protektoraten, die Rückgewinnung von Land des Nordpols, das Vorhandensein von Öl, Diamanten und einer Fülle von Ressourcen am Nordpol, der Kontemplation die Eröffnung der Seewege über den Nordpol, von Begehren, den Reichtum des Nordpols, die immer noch eine bloße Vorstellung, so weit, Nutzung moderner Technologien und die Intensivierung der menschlichen Aktivitäten in den Nordpol. Dies sind äußerst schweren Indikationen, die einen Zusammenstoß oder eine unvermeidliche globale Katastrophe ankündigen.

Wissenschaftler behaupten, dass menschliche Aktivität war die Ursache für die Treibhausgas-Emissionen, die zum Schmelzen des Eises am Nordpol geführt. Stellen Sie sich dann vor, was passieren würde, wenn sich menschliche Aktivität selbst um den Nordpol  bewegt, dem Herzen der Arktis. Dies würde die Situation durch die Erhöhung der Treibhauseffekt und die Beschleunigung des Abschmelzens von Eis. Das  würde zu einen Klimawandel am Nordpol führen und verschlimmern, wodurch die Häufigkeit von Stürmen und Hurrikane zunaehme. Der Meeresspiegel wird um mehrere Meter, womit eine Veränderung der Meeresumwelt und schweren Störungen in der Atmosphäre des Nordpols, Schmelzen der Eis aufgrund der menschlichen Tätigkeit, Überschwemmungen aller tief liegenden Gebieten und Küstenstädte der Welt, steigende Meeresspiegel  und die Freisetzung von Methangas welches im Eis des Nordpols gefunden wurde.


Die Staaten der Welt, darunter die vier Klägerstaaten, sollten verstehen, dass der Nordpol der Pol des gesamten Globus ist und nicht nur ein Platz in der Welt. Sie müssen tausendmal bevor einer Aktion, die unsere Nordpol beeinflussen darüber nachdenken, der Pol gehört uns, den Bewohnern der Erde, und nicht nur Amerika, Russland, Kanada und Dänemark. Haben sie nicht erkennen, dass die Suche nach Verstärkungen, das auch sein mag illusorisch, für vier Zustände zu einer globalen Katastrophe führen kann?!

Lassen Sie alle wissen, dass der Nordpol nicht und niemandem gehört, er ist das Eigentum von allen Völkern der Erde und allen Kontinenten. Eingriffe in die Natur des Nordpols in Anbetracht des genannten Designs wird eine Katastrophe, die die ganze Erde beeinflussen mit sich bringen, und wenn dieses Programm weiter gefuehrt wird, liefert es die erschreckenden Ergebnisse, von Wissenschaftlern vorausgesagt. Es könnte sogar Einfluss auf die Balance des  Globus haben. Aber die Ideen, die Expansionstendenzen und der Kolonialismus machen die Staaten blind. Der Polarkreis muss für alle unantastbar  bleiben, und niemand hat irgendwelche Rechte daran. Wie für die Arktis Küsten, können sie ihren ausschließlichen Wirtschaftszonen zu nutzen bis zu einem zweihundert Meile Grenze, sofern diese 200 Meilen außerhalb des Polarkreises. Jedem Denken jenseits dieser Grenzen müssen mit aller Macht die zur Verfügung steht von der Welt gestoppt werden, weil Manipulationen des Polarkreises zu einer globalen Katastrophe führen wird.


Gentlemen, tausendmal vor dem Einlegen in Rivalität sogar zu Konflikten über Rechte am Nordpol, die die einzige solche Stelle für diesen einzigen Globe vorliegt denken. Der Polarkreis ist eine universelles und gemeinames  Eigentum und muss gehalten unberührt bleiben, immer. Es ist zwingend notwendig, dass es eine universelle preserve in Betracht gezogen werden und dass jedes Denken oder Versuch, damit wirtschaftlich, politisch zu manipulieren, in Bezug auf die Sicherheit vereitelt werden muss..

]]>
<![CDATA[BINNENMEERE UND FREMDE FLOTTEN]]>Sat, 07 Aug 2010 11:37:20 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2010/08/binnenmeere-und-fremde-flotten.htmlBestimmte arroganten Mächte bedrohen den Frieden der Welt, sind schädlich für das Wohl der Völker und zeigen kein Interesse an ihrer Sicherheit. Picture
07.08.2010 - Es gibt eine Menge Gerede über die Erhaltung des Weltfriedens, Kriege zu verhindern und befreien der Völker von dieser Geißel. Wenn solche Reden die Wahrheit, und  nicht bloße Heuchelei oder die bekannte Wahlkampf Propaganda sind, dann müssen bestimmte praktische Schritte vereinbart werden und von der ganzen Welt realisiert werden. 

Führend unter ihnen ist die vollständige Beseitigung der Massenvernichtungswaffen, nicht die teilweise oder schrittweise Abschaffung, sondern vollständig. Dieses Material kann in größerem Detail in einem zukünftigen Aufsatz adressiert werden. Allerdings sind Meeren das Thema dieses Essays. 

Wenn wir ernsthaft über die Wahrung des Weltfriedens sind, dann müssen wir den Mut haben, zu folgendem, einfachen Schritt. Nämlich sicherzustellen, dass keine militärischen Flotten in den Binnenseen und Golfen gibt mit Ausnahme derjenigen, die zu den Anrainerstaaten gehören. Damit meine ich, das Mittelmeer, das Schwarze Meer, die Ostsee, das Rote Meer und den arabisch-persischen Golf.

Wenn wir es ernst meinen Frieden zu schaffen, wenn wir ein echtes Interesse an den Frieden nehmen, müssen wir diesen Schritten folgen. Frieden ist uns wichtig für die Welt Völker. Völker, die das Kanonenfutter sind und von den Millionen sterben in den Kriegenn sehnen sich nach Frieden. Tyrannen, Diktatoren und Führer wie Hitler werden brennenden Wunsch nach Friedennicht teilen .

Die UNO muss diesen Vorschlag annehmen. Bestimmte arroganten Mächte bedrohen den Frieden der Welt, sind schädlich für das Wohl der Völker und zeigen kein Interesse an ihrer Sicherheit. Alle Personen, die das Gewissen der Welt und Sorgfalt für die Sicherheit der Menschheit haben, werden aufgefordert, diesen Vorschlag auf jene Kräfte durchzusetzen. Sie trifft alle erforderlichen Maßnahmen, um die Präsenz ausländischer Flotten in Binnenseen zu verbieten, bis dies eine allgemeine Politik wird.

Wird dieser Vorschlag nicht formell angenommen, so koennten friedliebenden Kräfte sich gezwungen sehen, die Meerenge von Gibraltar, Dardanellen, Bab El-Mandab Hormuz sowie der Ostsee fuer die ausländischen militärischen Flotten zu schließen. Nur die Flotten der Anrainerstaaten und der zivilen Flotte sollte gestattet werden, die Gewässer zu navigieren.

]]>
<![CDATA[Die unvermeidliche Konfrontation]]>Thu, 03 Jun 2010 11:20:32 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2010/06/die-unvermeidliche-konfrontation.htmlIn der Vergangenheit hat die USA, China, in diesem Sinne, gegen Russland ausgespielt, als der Maoismus sich vom sowjetischen Marxismus-Leninismus, trennte. Die USA hat erheblich davon profitiert und möchte das weiterhin tun. Picture
03.06.2010 -Ich habe mich mit dem Ukrainischem Problem auseinandergesetzt und habe seine Auswirkungen auf dem Weltfrieden untersucht. Aus dem gleichen Grund habe ich mich mit dem Amerikanischen und dem Chinesischen Problem beschäftigt.


Ich lebe in einem kleinen Land, dass sich um den Weltfrieden bemüht. Ich versuche, im Rahmen des Möglichen, einen Beitrag zum Weltfrieden und zur internationalen Sicherheit, zu leisten.

Eine direktere Konfrontation der Weltmächte, würde allen schaden. Trotz der Bemühungen ihrer Anführer, ist das Chinesisch-Amerikanische Problem nicht zu lösen. Ich finde es besorgniserregend, der Welt mitteilen zu müssen, dass es keine Lösung für das Chinesisch-Amerikanische Problem gibt.

Es ist ein unvermeidliches und zwangsläufiges Problem. Zur Zeit befinden wir uns in der Vorbereitungsphase, oder der Verzögerungsphase einer direkten Konfrontation.

Es ist jedoch unausweichlich. Die Vereinigten Staaten ziehen eine indirekte Konfrontation vor. China dagegen, wäre ein möglichst langer Aufschub am liebsten. Trotzdem bewegt sich die Situation, unweigerlich, auf einen Konfrontationskurs zu.

Vorübergehende Annäherungen und einstweilige Auseinandersetzungen, sind Teil der Verzögerungs-Taktik, um Zeit zu gewinnen und um sich an den von den Vereinigten Staaten bevorzugten indirekten Konfrontation-Kurs zu halten.

Die ganze Welt und seine friedliebenden Anführer, dürfen sich von den zahlreichen Ablenkungsmanövern nicht täuschen lassen. Zollstreitigkeiten, Dumpingpreise, oder der Druck der auf China ausgeübt wird, damit sie ihren Verbrauch steigern, oder ihren Wechselkurs erhöhen, oder, wie oft, die Vorwände von Umweltbelastung um Chinas Produktion zu beeinträchtigen, gehören zu den angewandten Taktiken.

Es ist eine Tatsache, dass China eine sehr gefährliche Handelsmacht ist. Viel gefährlicher als die UdSSR je für die USA gewesen ist. Die UdSSR benutzte Ideologie, um die USA politisch zu schlagen und stützte sich auf ein Arsenal von Massenvernichtungswaffen. Ideologie ist eine philosophische und religiöse Frage.

Sie hängt von ihren Anhängern ab. Sobald die Führung der ehemaligen, “linken” Länder sich veränderte, rutschte das politische Panorama von “links” nach “rechts”. Sogar einige der “linken” Politiker, wechselten zur Rechten über.

China stellt eine andere Art von Bedrohung dar. Es ist eine wachsende Wirtschaftsmacht und die USA kann nichts dagegen tun. Es hat die grösste Bevölkerungszahl auf der Erde, es verfügt über Atomwaffen und es ist ein permanentes Mittglied des UNO-Sicherheitsrates.

Überall sind die Chinesen damit beschäftigt, wirtschaftliche, menschliche und politische, Wege zu erschliessen. Im Gegensatz zu den USA, die einen harschen, militärischen Weg eingeschlagen haben, bevorzugt China einen sanfteren Weg.

Die USA dringen durch schamloses Eingreifen in die internen Angelegenheiten anderer Staaten ein; im Namen von Demokratie und von Menschenrechten. Africom ist ein Beispiel dafür. Solches Eingreifen ist einfach nicht mehr zu dulden. Die Vereinigten Staaten haben im Bereich der Menschenrechte, wenig Glück. Sie suchen sich immer Verlierer aus, als Alliierten.

Wer die Fakten nicht kennt, geht davon aus, dass die aktuelle Waffenkrise zwischen Taiwan und der USA, vorübergehend ist. Dem ist aber nicht so. Die Vereinigten Staaten sind sich der Gefahr bewusst, die China darstellt und wissen, dass die nächste internationale Konfrontation, mit China sein wird.

Amerikas neue Strategie versucht regionale Herausforderungen für China zu schaffen, um auf einen indirekten Konfrontationskurs zu bleiben. Die amerikanische Politik versucht China mit regionalen Auseinandersetzungen zu beschäftigen, um eine direkte Konfrontation mit ihr zu vermeiden.

Diese Auseinandersetzungen sind: Indien, Indonesien, die Philippinen, Japan, Süd Korea, Taiwan und vielleicht auch Vietnam!! Wobei die wichtigsten, Taiwan, Indien und Japan sind. Die Strategie der USA ist, China mit regionalen Konflikten zu beschäftigen, um eine direkte Konfrontation zu vermeiden.

In der Vergangenheit hat die USA, China, in diesem Sinne, gegen Russland ausgespielt, als der Maoismus sich vom sowjetischen Marxismus-Leninismus, trennte. Die USA hat erheblich davon profitiert und möchte das weiterhin tun.

Es wäre das strategische Äquivalent einer Euro-Amerikanischen Konfrontation. Eine solche Auseinandersetzung würde für Russland und China sehr interessant sein. Deswegen wird die USA die Aufrüstung Taiwans gegen China und Indiens gegen China, nicht einstellen.

Im gleichen Sinne, fördert die USA, eine massive Aufrüstung Japans – das ist jetzt am Geschehen. Die Einschränkungen die nach dem zweiten Weltkrieg auf Japan auferlegt wurden, sind nicht mehr aktuell. Die neue Herausforderung für Amerika ist die reelle und unvermeidbare Konfrontation mit der Gelben Riesenmacht.

]]>
<![CDATA[Seif al-Islam Gaddafi, Vorsitzender der "Gaddafi Internationale Charity and Development Foundation", in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel]]>Wed, 31 Mar 2010 15:18:26 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2010/03/seif-al-islam-gaddafi-vorsitzender-der-gaddafi-internationale-charity-and-development-foundation-in-einem-brief-an-bundeskanzlerin-angela-merkel.html
Picture
HE Frau Angela Merkel
Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Dienstag, den 26. Januar 2010 / 11.00 Uhr

Es ist eine große Überraschung , dass wir die Berichte, die die Nachricht, dass die Regierung von Deutschland unterstützt den Staat Israel , indem sie ihn mit "Geschenken" in Form von anspruchsvollen U-Booten und zwei Kanonenboote mit Raketen , welche Israel zu seinem Arsenal hinzuzufügen wäre angebracht angekündigt lesen fünf U-Boote, die zuvor zur Verfügung gestellt und die von deutschen Steuerzahler bezahlt wurden ..

Und während ich nicht Einspruch gegen die Entscheidung der deutschen Regierung, da dies bezieht sich auf seine eigenen inneren Angelegenheiten , was ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf einige Punkte zu nennen und einige Bemerkungen , um die Angelegenheit für die deutsche Regierung , die Menschen zu klären machen und die internationale öffentliche Meinung .
Ich glaube nicht, daß das deutsche Volk , die von der Diktatur , Unterdrückung und Terrorismus gelitten haben , sei es in der NS-Zeit oder während der kommunistischen Herrschaft , die Frau Angela Merkel gut kennt , einig, dass Geld der Steuerzahler geht auf die Beschaffung von Angriff und nicht -defensive Waffen und U-Boote , die Bring- nach den Berichten - Langstreckenraketen , die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnte, wäre .

Ich glaube nicht, dass das, was die Steuerzahler zu suchen ist, die offensiven Fähigkeiten der größte Staat in der Welt in Bezug auf die Verletzung der Menschenrechte zu verbessern.


Es ist eine Ironie , dass der Deutsche Bundestag , die einst eine Ad-hoc -Sitzung , um die Ausbildung von einigen libyschen Polizisten von einigen deutschen Polizisten zu untersuchen; und die Welt wurde auf den Kopf gestellt , um gegen die Tatsache , dass die deutschen Polizeiausbilder geschult Polizisten von einem Staat, der die Menschenrechte verletzt , obwohl Libyen Rekord im Bereich der Menschenrechte ist die beste im Nahen Osten , nachdem die viele Reformen durchgeführt , aber protestieren, wir haben das Parlament nicht sehen und auch nicht die deutsche Presse Protest gegen diese tödlichen Geschenke von der deutschen Regierung in Israel , dem größten Verletzer der Menschenrechte in der Welt gespendet . 


Nur 13 Monate vor , Israel führte Krieg gegen Gaza, wo es mehr als 2500 palästinensische Bürger , darunter etwa 257 Kinder und 56 Frauen getötet und verwundet 1.080 Kinder und 452 Frauen. Und davor , führten sie einen Krieg gegen den Libanon im Jahr 2006 und 1100 getötet, Zivilisten, darunter 400 Kinder . Während dieser Krieg , Israel gezielt und bombardiert Krankenhäuser und eine Reihe von Schulen, die von internationalen Organisationen an rund 50 Schulen, die auf den Boden und über 400 Schulen, die schwer beschädigt wurden eingeebnet wurden geschätzt ; und das alles in einem eklatanten Verstoß gegen internationales Recht. Gegen Ägypten , Jordanien und Libanon: Im Laufe seiner Geschichte hat Israel drei Kriege geführt . Es ist der Staat, in dem der Ministerpräsident selbst unterzeichnet Aufträge an andere (die Nicht-Bürger ) zu ermorden ; es ist auch das Land, und ist immer noch die Verletzung der Souveränität anderer souveräner Staaten , mit der Bombardierung ihrer Territorien und Ermordung der Bürger anderer Länder hat . Es ist derjenige, der die Massaker von Sabra und Shatila , Deir al- Balah und Dir Yassin und andere gefördert.


All dies machte die Welt erkennen , dass Israel ein Staat, der die Menschenrechte verstößt.


Vom moralischen , humanitären und politischen Perspektive betrachtet, verwendet die Mittel , um dieses Abkommen zu finanzieren und die Berichte von mehr als einer Milliarde Euro geschätzt, um aufzubauen und zu festigen offensiven Fähigkeiten der israelischen verbrachte , sollte lieber ausgegeben wurden , um die 1,5 Millionen Menschen in Gaza helfen , die in die " größte Gefängnis der Welt ", wo Dutzende sterben aufgrund der Blockade , medizinische Fahrlässigkeit , Krankheit, Hunger und Armut umgewandelt wurde.
Frieden und Koexistenz im Nahen Osten kann nicht durch die Lieferung von Raketen tragenden U-Boote oder Phantom Zerstörer erreicht werden , sondern durch die Herrschaft der Gerechtigkeit , Fairness und geben jeder sein Recht .


Abschließend möchte Ich noch sagen : Heute , wenden Sie sich nach Israel, um für die Fehler der Vergangenheit zu sühnen ... und ich versichere Ihnen, dass Sie sich eines Tages wiederum an uns wenden, um für die heutigen Fehler büßen.

Mit freundlichen Grüßen ,
Seif al- Islam Gaddafi
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 31. März 2010 14.04 Uhr


* Original - English. Lese Hier

]]>
<![CDATA[Ansprache des Bruderführers an die Studenten und der Fakultät der Meiji-Universität in Japan]]>Tue, 15 Dec 2009 12:29:54 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2009/12/ansprache-des-bruderfhrers-an-die-studenten-und-der-fakultt-der-meiji-universitt-in-japan.htmlIch habe festgestellt, dass Japans UN Position immer im Einklang mit den Wünschen der USA ist. Das ist erniedrigend. Zum Beispiel, könnte Japan wirtschaftliche Interessen in China, Indien, Nord Korea, Russland oder Libyen haben, aber die USA, sind in der ONU, gegen diese Länder... Picture
15.12.2009 - Guten Morgen an meine lieben Brüder- und Töchter-Studenten der Meiji-Universität und an der geschätzten Fakultät dieser angesehenen Universität. Ich möchte Professor Fukuda sowohl für die Vorbereitung dieses Treffens als auch für seine einleitenden Worte, danken. Zudem möchte ich auch der Universität, für ihr Interesse in die afrikanische Realität, danken.

Um es kurz zu fassen, Afrika ist ein Kontinent, dass von der Ära der Sklaverei, der Ära des Kolonialismus, der gegenwärtigen internationalen Ausbeutung und Einmischung in ihre internen Angelegenheiten, zugrunde gerichtet wurde. Afrika ist ein vergewaltigter, gequälter und zurückgebliebener Kontinent, der den Übeln der hauptsächlich weissen, rassistischen Kolonialisten ausgesetzt wurde.

Nun werden wir von westlichen und zionistischen Unternehmen geplündert. Bedauerlicherweise lebt Afrika in grosser Armut. Es ist das Opfer von Krankheiten, Rückständigkeit, Verwüstung und Dürre, die haupsächlich von den Grünhaus Gas Emissionen der industrialisierten Länder verursacht werden. Die globale Erwärmung - eine direkte Folge der Luftverschmutzung, hat den afrikanischen Kontinent stark in Mitleidenschaft gezogen. Alle Grossmächte sehen Afrika als eine einfache Beute und Sie streiten sich um sie.


Der Eingriff der Vereinigten Staaten in Afrika, ist gross angelegt. Sie streben nach Militärstützpunkten und sprechen von der Beschützung der Erdölfunde durch Truppen, als ob es keine Einheimischen, keine Besitzer und keine Zukunft gäbe. Anders also die USA, gehen die Chinesen sanfter vor. Es scheint Chinas Ziel zu sein, Afrika zu entvölkern, um seine eigene Bevölkerung anzusiedeln. Afrika verfügt über eine Oberfläche von 32 Mio. Km2 und einer Bevölkerung von weniger als eine Miliarde. Mann könnte zum Schluss kommen, dass es in Afrika genug Platz für die überschüssige Bevölkerung Chinas oder Indiens geben könnte. Leider ist Afrika dieser Art von Invasion ausgesetzt.

Japan hat weder überschüssige Bevölkerung für Afrika, noch setzt es auf harte Eingriffe wie die USA. Die Vereinigten Staaten, mischen sich in die internen Angelegenheiten von Ländern, drohen mit Militäreingriffen, mischen sich in Wahlen ein und versuchen Regierungsmodelle zu beeinflussen. In Afrika machen die USA all dass, was sie bei sich Zuhause nicht machen würden. Das ist die Realität in der sich Afrika befindet.

Japan ist anders als China da es keine Leute exportieren will und es keine arrogante Militärmacht wie die USA ist. Japan könnte einen konstruktiven Austausch mit Afrika eingehen. Leider gibt es ein wichtiges Thema, dass angeschnitten werden sollte. Immer versuche ich dieses Thema zu vermeiden, um meine japanischen Freunden nicht in Verlegenheit zu bringen. Ich versuche immer direkt zu sein und die Dinge bei ihrem Namen zu nennen - Verschönerungen wegzulassen, wenn es um lebenswichtige Angelegenheiten geht. Wenn ich über Japan spreche, dann weiss ich, dass ich unangenehme Sachen über ein delikates Thema sagen werde. Aus diesem Grunde habe ich es vermieden, Interviews mit japanischen Medien zu machen, um peinliche Situationen für meine Freunde und für mich, zu vermeiden. Aber jetzt wurde ich gebeten hier zu sprechen und ich bin dafür dankbar. Japan könnte eine wichtige Rolle für Afrika spielen. Ich hoffe ihr werdet mir verzeihen, wenn ich geradeheraus sage, dass Japan, leider, kein freies Land ist. Es wurde nach dem zweiten Weltkrieg von den Amerikanern besetzt und wurde das Opfer von zwei Atombomben.


Es wurde von dieser tödlichen Waffe terrorisiert, in die Knie gezwungen und erlag daraufhin völlig, der überwältigenden, arroganten amerikanischen Militärmacht. Seither besetzen tausende von amerikanischen Truppen Japan und sind da stationiert. Offiziell sollen es, zwischen Luftwaffe und Marine, 50’000 Soldaten sein die Japan besetzen. Bis vor Kurzen, war Japan, seit dem zweiten Weltkrieg, voll unter amerikanischer Herrschaft. Es war fast eine Kolonie der Vereinigten Staaten. Deutschland war in einer ähnlichen Situation. Es war eine grosse Erniedrigung für bedeutende Länder wie Deutschland und Japan, über keine eigene Armee verfügen zu dürften. Jetzt darf Japan seine eigene Armee haben, aber sie dürfen sich nicht Japanische Armee oder Japanische Streitkräfte, nennen, sondern nur Selbstverteidigungskräfte. Die Absicht ist Japan zu erniedrigen, indem man es verbietet seine Streitkräfte, seine Luftwaffe und Marine beim richtigen Namen zu nennen. Was für eine Beleidigung. Die Japaner sind ein kreatives Volk und sie können den Amerikanern technologisch Konkurrenz machen. Sie können auch den Europäern und den Chinesen Konkurrenz machen. Sie sollten in voller Würde leben können.

Es ist seltsam, dass die Japaner enge Freunde der Amerikaner zu sein scheinen. Amerika hat Atombomben gegen Japan eingesetzt. Die Folgen der Bomben sind heute noch für die japanische Bevölkerung zu spüren. Wie kann man mit jemanden befreundet sein, der Atombomben auf dein Land abgeworfen hat, es vor der ganzen Welt erniedrigt hat und es weiterhin tut.


Wie kann man mit jemanden befreundet sein, der deinen Vater und Grossvater umgebracht hat? Ich versuche keine Feindseligkeit zwischen Japan und Amerika zu schüren. Ich finde es jedoch seltsam, dass Japan und die USA Freunde und Alliierte sind. Diese Freundschaft, falls sie wirklich existiert, kann nur aufgezwungen worden sein. Ich bin der festen Meinung, dass tief im Herzen, die Japaner den Amerikanern nicht wohlgesonnen sind. Ich kann nicht glauben, dass sie Amerikas Alliierten sind. Kanada und Mexiko könnten Amerikas Alliierten sein. Japan aber liegt im Fernen Osten. Man könnte sich vorstellen, es wäre mit China, Russland oder den Philippinen alliiert. Wegen der grossen Entfernung zwischen ihnen ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese Allianz freiwillig zustande gekommen ist. Nach der jüngsten Wahlniederlage der liberalen Partei in Japan, sind vermehrt Bücher geschrieben worden und Stimmen aufgekommen, welche die hegemonische Position Amerikas und die mangelnde Freiheit Japans verurteilen. Dies zeugt davon, dass ein Aufwachen stattgefunden hat und dass Japan versucht, seine gekränkte Ehre wiederherzustellen. Ich bedaure sehr, dass trotzt seiner technologischen und kreativen Überlegenheit, Japan es nicht geschafft hat, sich zu befreien. Es bleibt eine amerikanische Kolonie, ein Lakai.


Die amerikanischen Stützpunkte hätten schon längst abgeschafft werden sollen und Japan hätte schon lange volle Unabhängigkeit geniessen sollen. Japan sollte auch die Freiheit haben, Waffen für seine Selbstverteidigung zu haben. Natürlich lehne ich Waffen ab und befürworte die Abrüstung. Ich unterstütze auch diese Abrüstung- und Friedenskampagne einer eurer Schulen. Wenn aber die USA sich das Recht nimmt, Atomwaffen zu besitzen, dann hätte insbesondere Japan auch das Recht welche zu besitzen. Es sollte Atomwaffen als Abschreckungsmittel besitzen, damit es nie wieder von solchen Waffen angegriffen werden kann. Japan sollte sich vom Joch der USA befreien um ein wirklich unabhängiges Land zu werden, um eine eigene Armee für seine Selbstverteidigung und für den Weltfrieden, zu haben. Dies wäre die Voraussetzung, damit die Welt im vollem Genuss der technologischen und kreativen Überlegenheit Japans kommen könnte. In Japan mangelt es an Energiequellen und Rohstoffen, aber es verfügt über ein erstaunlich kreatives Know-how. Japan benötigt Energie und Rohstoffe vom Ausland. Solange das Land nicht Herr über seine eigenen Angelegenheiten ist, sind seine Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt.


Ich verfolge die japanische Politik mit Interesse.

Ich habe festgestellt, dass Japans UN Position immer im Einklang mit den Wünschen der USA ist. Das ist erniedrigend. Zum Beispiel, könnte Japan wirtschaftliche Interessen in China, Indien, Nord Korea, Russland oder Libyen haben, aber die USA, sind in der ONU, gegen diese Länder. Da handelt Japan gegen seine eigenen Interessen und sieht sich gezwungen, Länder zu verurteilen, nur um den Amerikanern gefällig zu sein. Japan unterstellt sich der amerikanischen Politik, auf Kosten der eigenen Interessen. Nehmen wir an Japan würde Erdöl von Libyen beziehen wollen, die USA aber, sind gegen Libyen. Nun würde die USA druck auf Japan ausüben, um sich in der UNO gegen Libyen zu stellen. Es wäre nicht im Interesse Japans gegen Libyen zu sein, da es Erdöl von ihnen beziehen will. Die USA würden jedoch die eigenen Interessen vorziehen und sich nicht um Japans Interessen kümmern. Das war bloss ein Beispiel, aber dies alles ist wirklich sehr bedauerlich. Die vitalen Interessen Japans stehen auf dem Spiel, weil es ein amerikanischer Satellitenstaat ist.

Ich beobachte wie die Karte der Welt neu definiert wird. Auf dieser Karte, zum Beispiel, sehen wir die EU, die im Begriff ist ein einziges Land, mit einer Einheitswährung, zu werden. Es könnte auch eine einzige Armee haben, eine Zentralbank und eine vereinheitlichte Aussenpolitik. Wir sind damit beschäftigt, die Afrikanische Union in ein einziges Land zu verwandeln. Südamerika bemüht sich um das Gleiche. Es könnte eine Union oder so etwas wie ein grosser Staat werden. Nördlich davon ist der NAFTA-Raum, der sich mit Mexiko, USA und Kanada, in ein Wirtschaftskomplex entwickeln wird. In Asien, haben wir die Russische Federation, welche bereits ein Riesenstaat darstellt. China ergeht es gleich.


Eine andere Gruppe besteht aus Indien, Pakistan, Bangladesch, Bhutan, Nepal, Sri Lanka und die Malediven. In dem Zeitpunkt, wo Indien und Pakistan ihre Feindseligkeiten begraben, werden sie auch zu einem einzigen Staat werden. Dann haben wir ASEAN mit ihren zehn Mitgliedern. Sie werden auch ein Staat sein. Da bleiben Japan und die beiden Koreas übrig. Was soll aus ihnen werden? Die Welt entwickelt sich in diese Richtung und wem wird sich Japan anschliessen? Es ist keine grosse Einheit, die selbständig existieren könnte. Hätte es keine Probleme zwischen den beiden Koreas einerseits, und Japan und Nord Korea andererseits, gegeben, hätten sich diese Länder in eine Einheit geschlossen. Man fragt sich, welcher Namen wird Japan auf der Weltkarte tragen. Wo wird sich Japan einreihen? Es ist nicht Teil einer der grossen Verbunde, wie ASEAN, EU, AU, NAFTA oder Südamerika. Diese Frage wartet auf eine Antwort: Wo wird sich Japan anschliessen? Die USA dagegen, hätte es am liebsten, wenn Japan sich nicht über seine eigene Zukunft Gedanken machen würde, und es weiterhin ein amerikanischer Satellitenstaat bleiben würde, der als Stimmreserve für die UNO eingesetzt werden kann. Die amerikanischen Streitkräfte sind da um Japan zu terrorisieren und einzuschüchtern. Sie sind da um sicherzustellen, dass Japan sich weiterhin einfügt – jegliche Abweichung vom Kurs, könnte kriegerische Handlungen, wie im zweiten Weltkrieg, zur Folge haben. Japan darf nicht vergessen, dass jene Streitkräfte noch da sind. Das ist die traurige, ernüchternde Realität.


Danke, dass dieses Problem angeschnitten wurde. Ich habe versucht eure Frage zu beantworten. Ich danke den Söhnen- und Töchter Studenten von Professor Fukuda. Ich bin bereit eure Fragen zu beantworten.

- Professor Fukuda: “Vielen Dank, angesehener Führer”.

- Ein Student: “Ich habe eine Frage an den namhaften Führer Al-Gathafi. Afrikanische Länder verfügen über reichliche Bodenschätze. Die Wachstumsraten, jedoch, sind sehr niedrig. Was ist der Grund für diese schwache wirtschaftliche Leistung?”


Der Bruderführer: “Ich habe diese Frage bereits beantwortet, mein Sohn. Ich sagte dass Afrika sehr rückständig ist, wegen der Ära der Sklaverei, die Ära des Kolonialismus in der Vergangenheit, sowohl der anhaltenden, ausländischen Ausbeutung und Einmischung in internen, afrikanischen Angelegenheiten. Es ist stark vom Klimawandel betroffen. Die entwickelten Länder zerstören das Klima und die schädlichen Auswirkungen, wie Wüstenbildung und Dürre, befallen Afrika. Ich sagte auch, dass Japan Afrika helfen könnte, falls es mehr Unabhängigkeit geniessen würde. Wegen der amerikanischen Domination hat Japan nicht die Freiheit seine Beziehungen zu anderen Ländern, selber zu gestalten. Das sind die Gründe, die ich aufgeführt habe.”

- Ein Student; “Die Obama-Regierung hat vor kurzem die Truppenbestände in Afghanistan erhöht. Ich glaube, dass diese Aufstockung nicht von Nutzen sein wird. Die Situation wird sich weiterhin verschlechtern. Ich persönlich, bin gegen diese Aufstockung. Welche Stellung nimmt der Bruderführer dazu?”


- Der Bruderführer: “ Danke. Der Sachverhalt ist sehr klar. Präsident Obama hat bereits angekündigt, dass er sich im 2011 aus Afghanistan zurückziehen will. Die Entscheidung scheint gefallen zu sein. Die Aufstockung oder Reduzierung der Truppenbestände ist nebensächlich. Der Abzug wird im 2011 stattfinden. Er hat den Abzugstermin von 2011 als Rechtfertigung für die Erhöhung der Truppenbestände auf 30’000, benutzt. Sicher haben die Generäle ihn dazu geraten. Im Militärjargon gibt es den Ausdruck, “den Rückzug decken”. Wenn man sich von einer Position zurückziehen will, muss man die Angriffe auf dieser Front verstärken, um den Feind abzulenken damit er den Rückzug nicht vereiteln kann. Die von Obama entsandten 30’000 Soldaten, haben die Aufgabe, den militärischen und strategischen Rückzug aus Afghanistan zu sichern.


Ich glaube Obama ist anders als die vorhergehenden, weissen Präsidenten. Er hat den Vietnamkrieg verurteilt. Er hat auch den Irakkrieg verurteilt und ihn einen unrechten Krieg genannt. Er hat den Rückzug aus dem Irak angekündigt. So etwas wurde noch nie von einem amerikanischen Präsidenten gesagt. Ich wünsche mir, er würde das gleiche über Japan sagen und die Truppen hier abziehen. Er sollte sagen, dass Japan frei ist und dass Amerika es nicht hätte besetzen sollen, nachdem sie es mit Atombomben angegriffen hatten. Sie haben ihre Anwesenheit in Afghanistan mit dem Angriff vom 11 September, gerechtfertigt.


Trotzdem sagte er, er werde nicht Afghanistans Aufpasser werden und auch nicht dessen Sicherheit verteidigen. Er verurteilte die afghanische Regierung und nannte sie Korrupt. Er meinte Afghanistan müsste selber für seine Sicherheit aufkommen und dass er sie nur in dieser Hinsicht unterstützen würde. Das scheint alles sehr logisch zu sein. Alle seine Analysen der internationalen Politik, scheinen vernünftig zu sein. Ich bin im Einverständnis mit seiner Politik. Ich hatte grosse Auseinandersetzungen mit seinen Vorgängern, die während Reagans Präsidentschaft, in einen offenem Krieg ausarteten. Danke für die Frage.”

- Ein Student: “I habe das grüne Buch gelesen. Darin ist die Rede von der Diversifikation der Unterichtsquellen. Was meinen Sie damit? Was ist das Hauptziel von Ausbildung? Zurzeit gibt es in Japan eine Debatte über Unrerrichtsmethoden. Könnten Sie uns ein paar Beispiele über diesen Ausbildungsverlauf geben”?

-Der Bruderführer: “Ich weiss dass im Grünen Buch Ausbildung erwähnt ist. Die Frage ist aber zu vage. Ich verstehe sie nicht.

[Der Bruderführer liest vom dritten Kapitel seines grünen Buches über Ausbildung]. Ausbildung ist nicht was Ihr, so wie ihr da sitzt, in starren Lehrplänen und klassifizierten Kategorien von gedruckten Büchern, nach Zeitplan, lernen müsst. Diese Art von Ausbildung ist am meisten verbreitet auf der Welt und sie stellt das Gegenteil von Freiheit dar. Pflichtausbildung, wie sie von vielen angewendet wird, hat die Absicht, Freiheit zu unterdrücken. Es hat zur Absicht, die Talente der Menschen zu unterdrücken. Es zwingt Leute, eine bestimmte Auswahl zu treffen. Es ist ein diktatorischer Akt, weil es Leute davon abhält, freie Entscheidungen zu treffen. Es unterdrückt ihre Kreativität und ihre Fähigkeit zu glänzen. Es ist ein diktatorischer Akt, Leuten einen bestimmten Lehrplan vorschreiben zu wollen und ihnen bestimmtes Lehrmaterial aufzwingen zu wollen.

Zwangsausbildung und etablierte Lehrabläufe, sind die Voraussetzung um die Massen zu verdummen. Länder die ihren Leuten formale Lehrabläufe aufzwingen, sind Länder die ihre Leute unterdrücken. Die vorherrschenden Unrerrichtsmethoden auf der Welt, müssen von einer kulturellen Revolution überrumpelt werden, damit die Denkweisen der Menschen befreit werden können und die vorsätzliche Konditionierung ihrer Intellekte, Ansprüche und Geschmäcker, zu einem Ende kommt. Eine oberflächige Interpretation meiner Aussage, würde sie als ein Aufruf zur Schliessung aller Ausbildungsinstitutionen missverstehen. Was ich meine, ist aber genau das Gegenteil. Meine Aussage geht davon aus, dass die Gesellschaft vielfältige Ausbldungsformen zur Verfügung stellen muss und dass Leute sie frei auswählen dürfen.


Wenn das der Sinn der Frage ist, kann ich Versichern, dass das grüne Buch die freie Verfügbarkeit von allem Wissen befürwortet und das junge Menschen die Freiheit haben, zu lernen was ihnen gefällt. Wenn Frauen, zum Beispiel, gewisse Ausbildungen die ihnen näher stehen, bevorzugen, sollten sie verfügbar sein. Frauen sollten die Ausbildungen kriegen, die ihnen zusagen. Jeder der etwas lernen will, sollte es tun können. Heutzutage gibt es festgelegte Lehrpläne wie Geographie, Geschichte und Wissenschaften, usw. Studenten müssen diese Fächer lernen. Ich möchte totale Freiheit in der Ausbildungsauswahl sehen. Nehmen wir an ein Student möchte Meereswissenschaften studieren, aber diese Disziplin wird nicht angeboten. Das ist schlecht. Meereswissenschaften sollten Teil des Ausbildungsprogrammes sein. Es sollte Sekundarschulen und Universitäten geben, die Meereswissenschaften anbieten. Ein anderer Student will Weltraumwissenschaft studieren. Warum sollte er etwas lernen, dass in keinem Zusammenhang dazu steht? Unglücklicherweise hat die ganze Welt das gleiche Ausbildungsprogramm für Männer und Frauen. Eine Frau sollte Entscheidungsfreiheit haben. Wenn sie eine Männerkarriere bevorzugt, sollte sie das tun können. Wenn sie einen Frauenlehrplan möchte, sollte sie das tun. Danke für die Frage.”

- Frau Yaori Ki Kwiki, Vorsitzende des Libysch – Japanischen Freundschaftsverbandes: “ Unser Japan ist ein schönes Land. Haben sie vor es zu besuchen?”

- Der Bruderführer: “Danke, gnädige Frau. Euer Arabisch ist gut. Ich grüsse sie als Vorsitzende des Libysch – Japanischen Freundschaftsverbandes und bedanke mich dafür, dass sie die libyschen und japanischen Leute näher gebracht haben. Es wäre ein Vergnügen, Japan bald zu besuchen. “

- Prof. Fukuda: “Ihre Exzellenz, falls sie nach Japan kommen sollten, laden wir sie zu unserer Meiji-Universität ein um persönlich hier vorzusprechen.’

- Der Bruderführer: “Ganz bestimmt, sollte ich nach Japan kommen, werde ich eure Universität besuchen, wenn es Gottes Willen ist.”

- Ein Student: “Ich habe aufmerksam eure Darstellung der Rolle der Amerikaner in der Welt verfolgt. Ich habe folgende Frage. Warum haben die arabischen Länder, trotz ihrer Rohstoffe, des Erdöls und ihres Einflusses, die Probleme zwischen den Palästinensern und den Israelis, nicht lösen können?”

- Der Bruderführer: “Wisst ihr dass Israel unter amerikanischem Schutz steht. Die amerikanische Sechste Flotte ist im Mittelmeer stationiert, um den jüdischen Staat zu beschützen. Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt ein Land, dessen Überleben von der Flotte eines fremden Landes abhängt! Es ist nicht mal ein Land. Vom internationalen Recht aus gesehen, ist die Existenz Israels, illegal. Israelis und Palästinenser leben auf dem gleichen Stück Land, nämlich, Palästina, dass zwischen dem Jordanfluss und dem Mittelmeer liegt. Es ist ein umstrittenes Land. In 1948 waren zwei Drittel der Bevölkerung palästinensisch und weniger als ein Drittel israelisch. Es gelang ihnen die Palästinenser von ihren Häusern zu vertreiben und den israelischen Staat zu verkünden. Das ist unter internationalem Gesetz unzulässig. Niemand kann rechtlich gesehen einen Staat, auf umstrittenem Land, verkünden. Jene Verkündung und jener Staat, hätten nicht anerkannt werden dürfen. Es wurde einseitig, auf einem umfochtenen Land, verkündet. Eine Gruppe vertrieb 4 Millionen Palästinenser und brachte Immigranten aus aller Welt um die Palästinenser zu ersetzen. Vom internationalen Gesetz her betrachtet, hätte diese Deklaration nicht anerkannt werden dürfen. Sie ist leer und ungültig.

Was wir heute Israel nennen, ist, im Grunde genommen, ein amerikanisches Protektorat. Es ist ein weiterer Staat der USA. Als die Araber gegen das so genannte Israel kämpften, kämpften sie in Wirklichkeit gegen die USA. Dies geschah in allen arabisch-israelischen Kriegen. Die USA hat immer zugunsten Israels eingegriffen und hat immer seine vollen Ressourcen zur Verfügung gestellt. Warum wohl? Vielleicht wegen der jüdisch- israelischen Kontrolle der Banken, der Finanzindustrie oder der Medien in den USA. Das amerikanische Potenzial steht den Juden zur Verfügung. Sie üben Druck auf die amerikanische Regierung aus, um ihre Interessen zu verfolgen. Die USA ist nun fast ganz unter jüdischem Einfluss.

In Bezug auf die Friedenslösung, die Israelis wollen sie nicht. Sie zählen auf amerikanische Unterstützung. Wenn es eine Abstimmung in einem internationalem Forum gibt, wie mag sie wohl ausgehen? Zugunsten der Palästinenser oder der Israelis? Wenn Amerika Japan fragt, zugunsten von Israel zu wählen, werden sie es tun, obwohl die Sympathien des japanischen Volkes auf der Seite der Palästinenser liegen. Das Hauptanliegen der Israelis ist es, die Rückkehr der in 1948 und 1967 von ihren Häusern vertriebenen Palästinensern, zu verhindern. Das zweite anliegen ist, die zurückgebliebenen Palästinenser auszurotten. Das ist Israels offensichtliche Politik.

Die Lösung ist im weissen Buch zu finden, dass ich der Welt vorgestellt habe. Die Israelis besitzen hunderte von nuklearen Sprengköpfen. Niemand auf der ganzen Welt hat je etwas über diese Waffen gesagt. Niemand hat sich für dessen Abbau eingesetzt. Niemand darf auf eine Inspektion dieser Bestände bestehen. Als Präsident Kennedy den Dimona Reaktor untersuchen wollte, ermordeten sie ihn. Das Dimona Atomwaffenarsenal muss Abgebaut werden. Wir hoffen auf Japans guten Einfluss auf die Amerikaner. Japan ist ein friedfertiges Land und selbst das Opfer von Atombomben. Es sollte seinen amerikanischen Alliierten nahe legen, das Atomwaffenarsenal von Dimona still zu legen. Das weisse Buch, dass ich der Welt vorgelegt habe, schlägt folgendes vor: die Schaffung eines einzigen, demokratischen Staates, die Rückkehr aller Flüchtlinge und die Abschaffung aller Massenvernichtungswaffen. Dieser neue Staat könnte wie der Libanon, ein Multikultur- und Multireligionsstaat werden. Somit könnten sie in Frieden leben. Dieser Staat könnte von den arabischen Staaten akzeptiert werden und ein Mittglied des Afrikanischen Bundes werden. Mit freien und gerechten Wahlen, könnte der Präsident ein Araber oder ein Israeli sein. Das Wäre dann auch Nebensache. Das wichtige ist, dass die vertriebenen Palästinenser zurück dürfen. Meine im Buch vorgeschlagene Lösung, ist der Staat “Isratine”. Es ist ein zusammengesetzter Name. Der erste Teil “Isra” kommt von Israel, der zweite Teil “tine” kommt vom Namen Palästina. Das ist die Lösung, mein Sohn, so steht es in meinem weissen Buch. Wenn du es lies, wirst du es überzeugend finden.”

- Prof. Fukuda: “wir würden das Buch “Isratine” gerne hier, in der Meiji Universität, übersetzen und es durch ganz Japan verbreiten.”

- Der Bruderführer: “ Das wäre sehr gut. Danke.”

- Prof. Fukuda: “Ich möchte den grossen Führer Al-Gathafi grüssen. Wir hoffen, dass das Zentrum für Friedens- und Abrüstungstudien der Meiji Universität zu besseren Beziehungen zwischen Japan und Libyen beitragen wird. Wir bitten auch den grossen Bruderführer, unsere Bemühungen zu unterstützen, um den “Al-Gathafi Friedenslehrstuhl”, der dem Unterricht der Theorie des grossen Bruderführers gewidmet ist, zu gründen.”

- Der Bruderführer: “Ich danke Ihnen vom Herzen, ihren Kollegen und den Studenten. Ich danke ihnen auch für den Vorschlag den Friedenslehrstuhl in eurer Universität zu gründen. Ich werde dieses Projekt unterstützen. Ich bin ein Freund eurer Universität und hoffe, dass ihr mich als ein Mitglied eurer Fakultät betrachtet.

Ich stehe ihnen jederzeit zur Verfügung und hoffe, sie bald wieder, via Satellitenverbindung, zu begegnen. Sollte ich nach Japan kommen, wird mein erster Besuch die Meiji-Universität sein."

]]>
<![CDATA[Rede von Muammar Al Gaddafi bei derGeneralversammlung der UNO]]>Thu, 01 Oct 2009 13:43:10 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2009/10/rede-von-muammar-al-gaddafi-bei-dergeneralversammlung-der-uno.htmlAl Gaddafi spricht - Rede des Bruderführers bei der Generalversammlung der UNO

01.10.2009 -  Im Namen der Afrikanischen Union möchte ich die Mittglieder der Generalversammlung der UNO grüssen und ich hoffe, dass dieses Treffen als das bemerkenswerteste in die Geschichte der Menschheit eingehen wird. Al Gaddafi, UN Rede, Vereinte Nationen, Rede, 2009
Im Namen der Generalversammlung in seiner 64 Sitzung, die unter Libyschen Vorsitz, ein Staat der Afrikanischen Union die aus tausend traditionellen, afrikanischen Königtümern besteht, statt findet, möchte ich als deren Präsident die Gelegenheit nutzen und unseren Sohn Obama begrüssen, da sein Land der Gastgeber dieses Treffen ist.
Diese Sitzung findet in einem Moment grosser Herausforderungen statt

Das original video von der Rede, ins Deutsche uebersetzt und danach so beglaubigt durch Muammar Al Gaddafi.
Siehe auch den offizellen Text.
und die Welt sollte sich verbünden um zusammen diese Herausforderungen, die unseren grössten, gemeinsamen Feind darstellen, wie Klimawandel, die internationale Krisen des Zerfalls des kapitalistischen Wirtschaftssystems, oder die Wasser und Lebensmittel Versorgung, die Verwüstung, Terrorismus, Einwanderung, Piraterie, künstliche und natürliche Epidemien und Atomproliferation, zu überwinden. Vielleicht ist die H1N1 Grippe ein ausser Kontrolle geratener Virus der in Militärlabors ursprünglich für Kriegszwecke entwickelt wurde. Diese Herausforderungen sind von Heuchelei, Armut, Angst, Materialismus und Ruchlosigkeit umgeben.
Die UNO wurde von drei bis vier Ländern zur Bekämpfung des deutsche Reichs gegründet. Es waren die Länder die sich im zweiten Weltkrieg gegen das Dritte Reich verbündeten. Diese Länder formten den Sicherheitsrat und wurden permanente Mitglieder mit Vetorecht. Keiner von uns war damals dabei. Die UNO wurde im Sinn dieser drei Länder gegründet und gegen Deutschland anzugehen. Aus diesem Grund wurde vor 60 Jahren die UNO gegründet.

Dies geschah in der Abwesenheit von 165 Ländern, ein Verhältnis von eins zu acht, beziehungsweise, einer war anwesend, acht waren abwesend. Hier ist eine Kopie dieser Gründungsurkunde. Wenn man diese Urkunde liest, stellt man fest, dass die Einführung sehr unterschiedlich zu den Artikeln ist. Wie kamen sie zustande? Alle Anwesenden der San Francisco Konferenz in 1945 schrieben die Einführung. Die Verfassung der Artikel und internen Regeln wurden an Experten, Spezialisten von Ländern des Sicherheitsrates überlassen. Dies waren dieselben Länder, die sich gegen Deutschland verbündet hatten.

Die Einführung ist attraktiv und niemand hat Einwände dagegen. Die darauf folgenden Artikel jedoch, widersprechen der Einführung grundsätzlich. Wir weisen diese Artikel zurück und werden sie nie befürworten; sie endeten mit dem zweiten Weltkrieg. Die Einführung sagt, dass alle Länder, gross oder klein, gleichberechtigt sind. Besteht diese Gleichberechtigung wenn es um die permanenten Sitze im Sicherheitsrat geht? Nein, wir sind nicht gleichberechtigt. Die Einführung sagt wörtlich, dass alle Länder, gross oder klein, gleichberechtigt sind. Haben wir das Vetorecht? Sind wir gleichberechtigt? Die Einführung sagt, dass wir die gleichen Rechte haben, egal ob gross oder klein. Das ist was die Einführung sagt und was vereinbart wurde. Somit widerspricht das Vetorecht und die permanenten Sitze dem Sinn der Gründungsurkunde. Wir akzeptieren und anerkennen das Vetorecht nicht.

Die Einleitung der Urkunde sagt, dass keine Streitkräfte eingesetzt werden dürfen, mit der Ausnahme für das gemeinsame Wohl. So steht es in der Einleitung, die wir unterschrieben haben und wir sind der UNO beigetreten, um das zu unterstützen. Es sagt, dass Streitkräfte nur im Sinne des gemeinsamen Wohles aller Länder eingesetzt werden dürfen. Aber was ist seither geschehen? 65 Kriege sind seit der Gründung der UNO und des Sicherheitsrates, ausgebrochen – 65 Kriege mit Millionen mehr Opfer als im Zeiten Weltkrieg. Sind diese Kriege im Sinne des gemeinsamen Wohles? Nein, sie waren im Interesse von ein paar Ländern und nicht im Interesse des gemeinsamen Wohles.

Sprechen wir darüber, ob diese Kriege im Interesse eines Landes oder aller Länder waren. Dies widerspricht eindeutig der Gründungsurkunde der UNO die wir alle unterschrieben haben und solange nicht entsprechend dieser Urkunde gehandelt wird, werden wir sie ablehnen und werden uns nicht davor scheuen, diplomatisch dies zu verkünden. Nun sprechen wir über die Zukunft der UNO. Heuchelei und Diplomatie sollten zur Seite gelassen werden, weil es hier um die Zukunft der Welt geht. Es ist gerade diese Heuchelei, die die 65 Kriege seit der Gründung der UNO ermöglicht hat.

Die Einführung sagt auch, dass falls Streitkräfte eingesetzt werden, es UNO Streitkräfte sein müssen; folglich ein militärisches Eingreifen der UNO mit dem Einverständnis aller UNO-Mitglieder und nicht ein paar Länder die ihre Streitkräfte einsetzen. Die ganze UNO entscheidet über die Führung eines Krieges um internationalen Frieden und Sicherheit zu gewähren. Seit der Gründung der UNO in 1945, sind alle Mitglieder verpflichtet, die Aggression eines Landes gegen ein anderes, zu verhindern.

Falls ein Land, Libyen zum Beispiel, Frankreich angreifen sollten, dann würde die ganze UNO darauf reagieren, weil Frankreich ein souveränes Mitglied der UNO ist und wir alle die Verantwortung tragen, die Unabhängigkeit von Staaten zu schützen. Trotzdem haben 65 Kriege stattgefunden ohne jegliches Handeln der UNO um sie zu verhindern. Acht grosse, erbitterte Kriege mit mehr als 2 Millionen Opfer sind von Vetorechtmitgliedern geführt worden. Diese Länder machen uns vor, sie würden die Souveränität von Ländern verteidigen und in Wirklichkeit unterdrücken sie deren Leute. Obwohl wir gerne glauben würden, dass diese Länder im Sinne von Frieden und Weltsicherheit handeln, haben sie zur Kriegsführung und unfriedlichen Mitteln gegriffen. Im Genuss ihres Vetorechtes, dass sie sich selber, als permanente Mitglieder des Sicherheitsrates, gewährt haben, führten sie Kriege, die Millionen von Opfern gefordert haben.

Das Prinzip des Nichteingreifens in die internen Angelegenheiten von Staaten, ist in der Gründungsurkunde der UNO verankert. Somit hat kein Land das Recht sich in die internen Angelegenheiten eines Landes einzumischen, egal ob es eine Demokratie, eine Diktatur, Sozialistisch oder Kapitalistisch, progressiv oder reaktionär ist. Das ist die Individuelle Verantwortung jedes Landes. Es ist die interne Angelegenheit seiner Einwohner. Die Senatoren von Rom ernannten Julius Cäsar als ihren Führer, weil dies gut für das damalige Rom war. Niemand kann behaupten, dass Rom, Cäsar damals das Vetorecht gab. Das Vetorecht ist nirgendwo erwähnt.

Wir sind der UNO beigetreten, weil wir dachten, dass wir gleichberechtigt sind, nur um herauszufinden, dass ein einziges Land alle unsere Entscheidungen widersprechen kann. Wer gab dem permanenten Sicherheitsrat dieses Privileg? Vier Länder gaben sich selber dieses Privileg. Das einzige Land, dass dieses Privileg durch eine Wahl der Generalversammlung des Sicherheitsrates bekommen hat, ist China. Dies geschah auf demokratischem Weg. Die anderen permanenten Sitze jedoch, wurden auf undemokratischem Weg, durch einen diktatorischen Eingriff, gegen unseren Willen, vergeben und wir sollten sie nicht akzeptieren.

Die Reform des Sicherheitsrates die wir brauchen, ist nicht eine Erhöhung der Mitglieder. Dies würde die jetzige Situation nur verschlechtern. Wie man zu sagen pflegt: Wenn man mehr Wasser in den Schlamm giesst, kriegt man mehr Schlamm. Es würde alles verschlimmern, da mehr grosse Länder, zu den bestehenden privilegierten, hinzugefügt würden. Es würde einfach die Proliferation von Supermächten aufrechterhalten. Aus diesem Grunde lehnen wir jegliche Erhöhung der Permanenten Sitze ab. Die Lösung des Problems ist nicht eine Erhöhung der Permanenten Sitze, dies wäre sehr gefährlich. Ein Zuwachs von Supermächten, würde die Bevölkerungen von kleinen Ländern benachteiligen, die sich in der so-genannten Gruppe von 100 organisieren, das man auch den Forum der Kleinen Länder nennt.

Diese kleinen Länder würden von einem Zuwachs von Supermächten im Sicherheitsrat, zerdrückt werden. Diese Türe muss geschlossen werden. Wir treten energisch und kategorisch dagegen an. Ein Zuwachs von Sitzen im Sicherheitsrat, würde zu mehr Armut, Unrecht und Spannung führen. Zudem würden es zu grosser Konkurrenz zwischen bestimmten Ländern wie Italien, Deutschland, Indonesien, Indien, Pakistan, Philippinen, Japan, Brasilien, Nigeria, Argentinien, Algerien, Libyen, Ägypten, die Demokratische Republik des Kongo, Süd Afrika, Tansania, Türkei, Iran, Griechenland und der Ukraine, führen. Alle diese Länder würden einen Sitzt im Sicherheitsrat anstreben und der Sicherheitsrat würde dann beinahe das Ausmass der Generalversammlung haben, was sehr unpraktisch und konterproduktiv sein würde.
Die gute Lösung wäre wenn die Generalversammlung, unter der Führung von Hr. Treki, eine bindende Resolution verabschieden würde, die den Willen der Mehrheit der UNO-Mitglieder darstellt, ohne der Einmischung von anderen Sektoren. Die Lösung ist keine weiteren Sicherheitsratmitglieder zuzulassen. Dieser Vorschlag ist in der Tagesordnung der Generalversammlung, die unter Hr. Trekis Führung stattfindet, aufgeführt. Die Mitgliedschaft durch Gruppen und das delegieren von Mandaten, muss anderen Vorschlägen zuvorkommen.

Wir müssen uns, auf die Einführung von Demokratie, durch Gleichberechtigung von Mitgliedstaaten, konzentrieren. Es muss Gleichberechtigung zwischen den Mitgliedstaaten herrschen. Die Befugnisse und Mandate des Sicherheitsrates sollten der Generalversammlung überlassen werden. Die Mitgliedschaft sollte für Gruppen sein und nicht für Länder. Die Erhöhung der Mitgliedstaaten, würde allen Ländern das Anrecht auf einen Sitzt geben, im Sinne der Einführung des UNO Mandats.

Kein Land könnte Italien einen Sitz verweigern, sollte Deutschland einen Sitz bekommen. Oder theoretisch könnte Italien sagen, dass Deutschland ein aggressives Land ist, dass im Zweiten Weltkrieg besiegt wurde. Wenn man einen Sitzt an Indien geben würde, dann würde Pakistan, gleichfalls eine Atommacht, auch darauf bestehen. Beide Länder befinden sich in einer kriegerischen Phase und dies könnte sehr gefährlich sein. Wenn man an Japan einen Sitzt geben würde, dann müsste man Indonesien, das grüsste muslimische Land der Welt, auch eins geben. Dann hätten die Türkei, Iran und die Ukraine den gleichen Anspruch. Was sollten wir zu Brasilien und Argentinien sagen? Libyen verdient einen Sitz, wegen seines Beitrages zur Weltsicherheit, weil es sein Massenvernichtungswaffenprogramm aufgegeben hat. Dann würden Süd Afrika, Tansania und die Ukraine folgen und das gleiche verlangen. Alle diese Länder sind wichtig. Die Türe zur Sicherheitsratmitgliedschaft sollte verschlossen werden.

Dies ist eine falsche Strategie, ein alter Trick. Wenn wir die UNO reformieren möchten, ist eine Vermehrung der Supermächte nicht der Weg. Die Lösung ist Demokratie auf Weltebene zu pflegen, indem die Handlungsmacht des Sicherheitsrates, der Generalversammlung übertragen wird. Der Sicherheitsrat würde dann ausschliesslich Entscheidungen der Generalversammlung, vollziehen. Dies wäre dann sozusagen, das Parlament, die Legislative der Welt.

Die Generalversammlung ist unser demokratisches Forum und der Sicherheitsrat sollte nicht dafür verantwortlich sein; Wir dürfen die jetzige Situation nicht akzeptieren. Ihr seit die Gesetzgeber der UNO-Mitgliedstaaten und die Resolutionen der Generalversammlung müssen bindend sein. Man sagt, dass die Generalversammlung alles Tun sollte, was der Sicherheitsrat vorschlägt. Im Gegenteil, der Sicherheitsrat sollte alles Tun, was die Generalversammlung vorschlägt. Dies ist die UNO, die Versammlung von 192 Ländern. Es ist nicht der Sicherheitsrat, der nur aus 15 Länder besteht.

Wie können wir zufriednen sein mit dem Weltfrieden und globaler Sicherheit, wenn die ganze Welt von 15 Ländern kontrolliert wird? Wir sind 192 Länder und wir sind wie Speakers’ Corner in Londons Hyde Park. Wir sprechen einfach und niemand kümmert sich darum was gesagt wird. Wir sind reine Dekoration ohne Substanz. Wir sind Redner wie im Speaker’s Corner, nicht mehr, nicht weniger. Wir halten Reden und dann verschwinden wir. Das ist was Ihr zurzeit seit.

Nachdem der Sicherheitsrat zum ausführenden Organ von Resolutionen der Generalversammlung verwandelt worden ist, wird es keine Konkurrenz für Mitgliedschaften geben. Wenn der Sicherheitsrat einmal zum Ausführungswerkzeug der Generalversammlung gemacht worden ist, wird es keinen Grund zur Konkurrenz geben. Der Sicherheitsrat, sollte einfach alle Länder vertreten. Diesem Vorschlag zufolge, der vor der Generalversammlung eingereicht wurde, würde es für alle Länder, Gruppen und Vereinigungen, einen Sitz im Sicherheitsrat geben.
Die 27 Länder der EU sollten einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat haben. Die Länder der Afrikanischen Union sollten einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat haben. Die Lateinamerikanischen und ASEAN Länder sollten permanente Sitze haben. Die Russische Föderation und die Vereinigten Saaten sind bereits permanente Mitglieder des Sicherheitsrates. Die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) sollte nach vollendeter Gründung, einen permanenten Sitz haben. Die 22 Länder des Arabischen Bundes, sollten einen permanenten Sitz haben. Die 57 Länder der Islamischen Konferenz, sollten einen permanenten Sitz haben. Die 118 Länder der Nichtalliierten Bewegung, sollten einen permanenten Sitz haben.

Dann haben wir die G-100. Vielleicht sollten sie, die kleinen Länder, auch einen permanenten Sitz haben. Länder die ich nicht in einer Gruppe aufgeführt habe\\\\\\\\\\\, sollten vielleicht auch einen permanenten Sitz bekommen, den sie dann in 6-12 monatiger Rotation besetzten würden. Ich denke da an Länder wie Japan oder Australien, die ausserhalb von Organisationen wie ASEAN sind. Oder die Russische Föderation, die nicht Mitglied der Lateinamerikanischen, Europäischen oder Afrikanischen Union sind. Dies könnte eine Lösung sein, falls die Generalversammlung dem zustimmen würde.

Dies ist eine sehr wichtige Angelegenheit. Wie bereits erwähnt, ist die Generalversammlung das Kongress und Parlament der Welt. Wir sind die Länder und wer ausserhalb der Generalversammlung ist, wird nicht anerkannt werden. Der Präsident der Versammlung, Hr. Ali Abdussalam Treki und der Generalsekretär Ban Ki-Moon, werden eine legale Vorlage ausarbeiten und die notwendigen Komitees schaffen, um diesen Vorschlag zur Abstimmung einzureichen: Der Sicherheitsrat sollte von jetzt an, aus Staatengemeinschaften bestehen. Somit werden wir Gerechtigkeit und Demokratie geniessen und der Sicherheitsrat wird nicht mehr prinzipiell aus Ländern bestehen, die Atomwaffen besitzen, grosse Wirtschaftszentren sind oder über Spitzentechnologie verfügen. Dies ist Terrorismus. Wir können den Sicherheitsrat nicht den Supermächten überlassen. Das wäre auch eine Form von Terrorismus.

Wenn wir eine vereinte, friedliche und sichere Welt haben wollen, sollten wir dementsprechend vorgehen. Oder wir verbleiben in einer Welt, die vom Krieg bestimmt ist; dass hängt von euch ab. Wir werden weiter Konflikte und Kriege haben, bis zum jüngsten Tag oder bis zum Ende der Welt. Alle Sicherheitsratmitglieder, sollten das Vetorecht haben, ansonsten sollte man das ganze Vetorechtkonzept, in der Bildung des neuen Rates, einfach eliminieren. Das wäre dann ein echter Sicherheitsrat. Dem neuen Vorschlag zufolge, dass der Generalversammlung vorgelegt wurde, würde man ein Ratsvorstand schaffen, dass der Generalversammlung unterliegt, welche die echte Entscheidungskraft hat.

Somit wären alle Länder gleichgestellt im Sicherheitsrat, wie sie in der Generalversammlung sind. In der Generalversammlung geniessen wir alle die gleichen Rechte, wenn es um Mitgliedschaft und wählen geht. Dass sollte auch für den Sicherheitsrat gelten. Zurzeit haben gewisse Länder das Vetorecht, andere nicht; manche haben einen permanenten Sitz, andere wieder nicht. Wir sollten weder dies, noch jegliche Resolution akzeptieren die vom jetzigen Sicherheitsrat verabschiedet wird. Wir waren kolonisiert und jetzt sind wir unabhängig. Wir treffen uns heute um die Zukunft der Menschheit, auf demokratischen Weg zu entscheiden, damit Frieden und Sicherheit für alle Länder, gross oder klein, gewährleistet ist. Sonst ist sind wir dem Terrorismus ausgesetzt. Denn Terrorismus heisst nicht nur Al Qaeda, sondern er kann verschiedene Formen annehmen.

Wir sollten bloss von der Stimmenmehrheit der Generalversammlung geführt werden. Wenn die Generalversammlung eine Entscheidung durch Wahlen fällt, dann müssen wir diesen Entscheidungen folgen und sie ausführen. Niemand steht über den Entscheidungen der Generalversammlung. Wer dies behauptet, sollte die UNO verlassen und sich alleine durchschlagen. Demokratie ist nicht für die Reichen, die Mächtigen, oder jene die Terrorismus ausüben. Alle Länder sollten gleichgestellt sein.

Zurzeit ist der Sicherheitsrat ist ein Sicherheitsfeudalismus, ein politischer Feudalismus für diejenigen die im Genuss eines permanenten Sitz sind. Sie schützen sich gegenseitig und nutzen alle anderen aus. Mann sollte es den Terrorrat und nicht den Sicherheitsrat nennen. Im politischen Alltag benutzen die privilegierten den Sicherheitsrat gegen uns, wenn es ihnen von Nutzen ist. Ansonsten wird er ignoriert. Wenn sie ein Projekt vorantreiben wollen, oder ein persönliches Anliegen haben, dann wird die UNO respektiert, verherrlicht und Kapitel VII wird gegen die armen Länder angewandt. Wenn sie aber die Regeln der UNO brechen wollen, wird die ganze Institution einfach ignoriert.

Wenn man das Vetorecht den permanenten Sicherheitsratmigliedern gibt, die die sowieso die Macht haben, ist dies eine Ungerechtigkeit und ein Terrorismus und wir sollten es nicht dulden. Wir sollten nicht im Schatten solcher Ungerechtigkeiten leben.

Die Supermächte haben komplizierte, globale Interessen und sie benutzen das Vetorecht um diese Ziele zu verteidigen. Im Sicherheitsrat, zum Beispiel, benutzen sie die Macht der UNO um die Dritte Welt einzuschüchtern, zu terrorisieren und verdammen sie zu einer Existenz des Terrors.

Seit seiner Gründung in 1945, hat der Sicherheitsrat es versagt, Sicherheit zu gewährleisten. Im Gegenteil, es hat Terror und Sanktionen hervorgebracht. Er wird nur gegen uns benutzt. Aus diesem Grunde, sehen wir uns nach dieser Rede zum vierzigsten Jahrestag, nicht mehr verpflichtet, die Resolutionen de Sicherheitsrates anzuerkennen.

65 Kriege; entweder kleine Länder die sich gegenseitig bekämpfen, oder Kriege der Supermächte die gegen uns geführt wurden. Der Sicherheitsrat, mit eindeutigem Verstoss gegen das Mandat der UNO, hat es versäumt einzuschreiten um diese Kriege gegen kleine Länder zu stoppen.

Die Generalversammlung wird über eine Anzahl von Vorschlägen abstimmen, die von historischer Relevanz sind. Entweder wir gegen als eine Einheit vor, oder wir werden fragmentiert und geschwächt. Wenn jedes Land seine eigene Version der Generalversammlung hätte, würde sich die Macht des Sicherheitsrates auf die permanenten Mitglieder beschränken. Das würde uns nicht stören.

Wenn sie ihre permanenten Sitze beibehalten wollen, so sei es. Die permanenten Sitze gehen uns nichts an. Wir werden uns nicht von ihrer Macht, oder ihrem Vetorecht, unterwerfen lassen. Wir sind nicht leichtsinnig und geben den Supermächten das Vetorecht, damit sie uns als zweite Klasse Menschen und Aussenseiter, behandeln können. Wir waren es nicht, die den Supermächten ihren Status und das Recht über 192 Ländern zu verfügen, gegeben haben.

Wir werden alle Sicherheitsresolutionen ignorieren, weil diese Resolutionen ausschliesslich gegen uns gerichtet sind und nicht gegen die Supermächte, welche permanente Sitze und das Vetorecht haben. Diese Mächte benutzen das Vetorecht nie gegeneinander.

Sie benutzen es jedoch gegen uns und das hat die UNO in eine Travestie verwandelt, die Kriege und Verstösse gegen das Hochheitsrecht unabhängiger Staaten befürwortet. Es hat zu Kriegsverbrechen und Völkermorden geführt. All dies stellt ein Verstoss gegen das Mandat der UNO dar.
Da niemand dem Sicherheitsrat Achtung schenkt, haben Länder und Gemeinschaften ihren eigenen Sicherheitsrat gegründet und der Sicherheitsrat hier, ist isoliert.

Die Afrikanische Union hat bereits ihren eigenen Friedens, und Sicherheitsrat gegründet, die Europäische Union hat ihren Sicherheitsrat geschaffen, die asiatischen Länder haben auch ihren Sicherheitsrat geschaffen. Sowohl Lateinamerika, wie auch die 120 Nicht alliierten Länder werden bald ihren eigenen Sicherheitsrat haben.
Das bedeutet, dass wir bereits unser Vertrauen in den UNO Sicherheitsrat verloren haben, weil dieser uns keine Garantien und Sicherheit geben konnte. Deswegen gründen wir jetzt regionale Sicherheitsräte.

Wir sehen uns nicht gezwungen die Regeln und Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates zu befolgen. Seine jetzige Form ist undemokratisch, diktatorisch und ungerecht. Niemand kann uns zwingen dem Sicherheitsrat, in seiner jetzigen Form, beizutreten oder seinen Resolutionen zu folgen.
Zudem gibt es keinen Respekt für die UNO und der Generalversammlung, welche die wirkliche UNO darstellt. Die Urteile des Internationalen Gerichtshofes, die internationalen juridischen Institutionen, haben nur kleine und Drittwelt Länder im Visier. Mächtige Länder werden entweder vom Gerichtshof übersehen oder die Urteile werden nicht eingehalten.

Die Internationale Atomenergie Behörde (IAEA) ist eine wichtige Einheit innerhalb der UNO. Mächtige Länder jedoch, sind ihr oder ihrer Gerichtsbarkeit nicht unterstellt. Wir haben festgestellt, dass die IAEA nur gegen uns benutzt wird. Mann sagte uns, dass es eine internationale Organisation ist, da müssten jedoch alle Staaten ihre Mitglieder sein. Falls sie nicht wirklich eine internationale Institution ist, dann sollten wir sie nach dieser Rede nicht mehr anerkennen und schliessen.

Hr. Treki, der Präsident der Generalversammlung, sollte mit dem Direktor der IAEA, Hr. ElBaradei sprechen und ihn fragen ob er bereit ist, Nuklearenergie Lager und verdächtige Aufstockungen auf der ganzen Welt, zu überprüfen. Wenn er zustimmt, dann anerkennen wir die Gerichtsbarkeit seiner Organisation an. Wenn er aber sagt, dass er gewisse Länder, die Atomenergie haben, nicht seiner Gerichtsbarkeit unterstellt sind, dann sollten wir diese Organisation schliessen und ihre Richtlinien nicht befolgen.

Zur Zeit der libyschen Atombombenkrise, sprach ich mi Hr. ElBaradei ich fragte ihn ob die Atomreduktionsabkommen der Supermächte, der IAEA Aufsicht unterlagen und ob diese eingehalten wurden. Er sagte, dass er nicht die Autorität hätte, die Supermächte zu überprüfen.

Dann kontrolliert die IAEA wirklich nur uns? In diesem Falle ist sie als internationale Organisation nicht gerechtfertigt, da sie selektiv vorgeht, genau so wie der Sicherheitsrat und der Internationale Gerichtshof. Dies widerspricht dem Sinne der UNO und wir lehnen diese Situation ab.

Hr. Präsident, Afrika sollte einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat bekommen, egal ob die UNO-Reform stattfindet oder nicht. Wir haben schon zu lange gewartet.
Unbeachtet der UNO-Reform, wissen wir, dass Afrika kolonisiert, isoliert und benachteiligt wurde. Seine Einwohner wurden versklavt und wie Tiere behandelt. Der Kontinent wurde kolonisiert und von der Ferne verwaltet. Die Staaten der Afrikanischen Union verdienen einen permanenten Sitz. Dies ist eine Schuld die beglichen werden muss und nichts mit der UNO-Reform zu tun hat. Niemand kann der Afrikanischen Union das absprechen.

Wer könnte sich dagegen aussprechen? Ich fordere jeden heraus, der Einwände dagegen diesen Vorschlag aufbringen kann. Die Afrikanische Union verdient einen permanenten Sitz. Wer könnte uns das absprechen?

Das Thema der Kompensation für Länder die kolonisiert wurden, sollte auch vor der Generalversammlung zur Wahl kommen. Somit könnte man gegen der erneuten Kolonisation eines Kontinentes, seiner Ausbeutung und Unterwerfung, vorbeugen.

Wieso gehen Afrikaner nach Europa? Wieso ziehen Asiaten nach Europa? Wieso kommen Lateinamerikaner nach Europa? Weil Europa diese Bevölkerungen kolonisiert hat und deren Rohstoffe und Arbeitskräfte gestohlen hat – das Erdöl, Mineralien, Uranium, Gold, Diamanten, Früchte, Gemüse, Vieh und Leute. Nun macht sich eine neue Generation von Afrikaner, Asiaten und Lateinamerikaner auf, um diesen verlorenen Reichtum, zurückzugewinnen

Vor Kurzem haben wir 1000 afrikanische Emigranten festgehalten, die auf dem Weg nach Europa waren. Wir fragten sie, warum sie nach Europa gehen wollten? Sie sagten es wäre um ihren verlorenen Reichtum zurückzuholen – ansonsten würden sie nicht gehen. Wer kann die Reichtümer die von uns genommen wurden, zurückgeben? Sollten diese Reichtümer wiederhergestellt werden, dann gäbe es keine Immigration mehr von den Philippinen, Lateinamerika, Mauritius und Indien. Afrika hat Anspruch auf $777 Milliarden Dollar als Kompensation der kolonisierenden Länder. Afrika wird auf diesen Betrag bestehen und falls er ihnen nicht gegeben wird, werden Afrikaner dorthin gehen, wo diese Reichtümer hingebracht worden sind. Sie haben das Recht diesem Reichtum zu folgen und ihn zurückzubringen.

Warum gibt es keine libysche Migration nach Italien, trotzt dessen Nähe? Italien schuldete dem libyschem Volke eine Kompensation. Diese Tatsache wurde von Italien anerkannten und es wurde ein Abkommen unterschrieben, dass von beiden Parlamenten ratifiziert wurde. Italien hat eingestanden, dass die Kolonisierung von Libyen falsch war und es wurde ein Nichtangriffspakt eingegangen. Zudem wird Italien, Libyen eine jährliche Kompensation von $250 Millionen, für 20 Jahre zahlen und ein Krankenhaus für Libyer, die durch italienische Minen im 2 Weltkrieg, verstümmelt wurden, bauen. Italien hat sich entschuldigt und hat versprochen, nie wieder ein fremdes Land zu besetzen. Italien, dass eine Monarchie während des Faschismus war und grosse Beiträge für unsere Zivilisation geleistet hat, sollte für seine Leistungen unter seinem Premier Berlusconi und seinen Vorgänger, gelobt werden, weil sie zu diesem Prozess beigetragen haben.
Warum besteht man auf Kompensationen? Damit es keine Kolonisation mehr gibt. Damit grosse, mächtige Länder, in Anbetracht der Kompensationen, nicht erneut andere Länder kolonisieren. Kolonisation sollte bestraft werden. Die Kolonialländer, die andere Völker unter ihrer Herrschaft zu Schaden haben kommen lassen, sollten Kompensation für die angerichteten Schäden und das Leid zahlen.

Bevor ich das nächste Thema anspreche, möchte ich kurz erwähnen, dass wir Afrikaner sehr stolz darauf sind, dass ein Sohn Afrikas jetzt Präsident der USA ist. Es ist ein historischer Moment. In einem Land, indem Schwarze nicht mit Weissen zusammen in Cafés, Restaurants, Bussen sitzen konnten, hat das amerikanische Volk einen, jungen, schwarzen Mann, kenianischer Abstammung, gewählt. Dies ist ein gutes Zeichen und es deutet auf einen neuen Anfang. Trotzdem ist meines Erachtens, Obama bloss eine vorübergehende Auflockerung für die nächsten 4 bis 8 Jahren. Danach wird es wieder wie vorher zugehen. Niemand weiss wie es in den USA nach Obama weitergehen wird.

Von uns aus gesehen, könnte Obama für immer als Präsident der USA bleiben. Seine Ansprache zeigt, dass er ganz anders ist als jeglicher amerikanischer Präsident zuvor. Normalerweise wurden wir mit Drohungen von Operation Wüstensturm, Früchte de Zorns, Rollende Donner oder Giftige Rosen für die libyschen Kinder, begrüsst. Amerikanische Präsidenten bedrohten uns immer mit diesen Einsätzen wie Rollender Donner in Vietnam, Wüstensturm im Irak, Musketier in 1956 in Ägypten, obwohl die amerikanische Bevölkerung, dagegen war. Giftige Rosen für die libyschen Kinder. Kann mann sich so etwas vorstellen? Man wäre doch davon ausgegangen, dass Präsidenten von grossen Ländern mit permanentem Sitz im Sicherheitsrat und Vetorecht, uns beschützen und Frieden senden würden. Stattdessen haben wir lasergelenkte Bomben aus F-111 Kampfflugzeugen bekommen. So gingen sie vor. Unter dem Motto: Wir führen die Welt an, egal ob ihr es akzeptiert und wir bestrafen jeden der uns entgegentritt.

Was Obama heute gesagt hat, ist ganz anders. Er machte einen aufrichtigen Aufruf zur Abrüstung. Wir befürworten das. Er sagte auch, dass Die USA alleine nicht mit den Herausforderungen unserer Zeit fertig werden kann. Wir könnten dies nur zusammen tun. Er sagte auch, dass wir mehr tun müssen, als nur Reden halten. Wir befürworten das. Er meinte wir seien zur UNO gekommen um gegeneinander zu sprechen. Wenn wir herkommen, sollten wir wirklich auf ebenbürtiger Ebene miteinander sprechen. Zudem sollte Demokratie nicht von ausserhalb aufgezwungen werden. Bis vor kurzem, sagten amerikanische Präsidenten, dass die Demokratie dem Irak und anderen Ländern, aufgezwungen werden sollte. Obama sagte, dies sei eine interne Angelegenheit des Iraks. Er sprach wahrheitsgemäss als er sage, dass Demokratie nicht von aussen aufgezwungen werden kann.

Mann muss vorsichtig sein, wenn mann sich zu solchen Sachen äussert, denn die Welt ist sehr polarisiert. Was mein ihr: Sollten wir eine polarisierte Welt haben? Können wir nicht gleichberechtigte Länder haben? Sollten wir Patriarchen haben? Sollten wir Päpste haben? Sollten wir Götter haben?

Warum müssen wir eine so polarisierte Welt haben? Wir lehnen so eine Welt ab und setzen uns für eine mehr gleichberechtigte Welt ein.

Ein anderer empfindlicher Punkt ist der Hauptsitz der UNO. Darf ich um eure Aufmerksamkeit bitten? Ihr alle seid von fern her gekommen, über den Atlantik, den Pazifik, über den asiatischen oder afrikanischen Kontinent. Warum? Sind wir in Jerusalem, dem Vatikan oder Mekka? Ihr seid alle müde, habt alle Jetlag und schlaflose Nächte hinter euch. Ihr seid sehr müde und erschöpft. Jemand ist gerade jetzt angekommen nach einem 20 Stunden Flug und muss gleich eine Rede halten.

Ihr seid alle am schlafen und müde nach einer langen Reise. Warum tun wir dies? In einigen unserer Heimländer ist es Nacht jetzt und alle schlafen. Ihr müsstet auch am Schlafen sein, da eure biologische Uhr und Kopf normalerweise um diese Zeit zu schlafen pflegen. Ich wache um 4 Uhr auf in New York weil es in Libyen 11 Uhr Morgens ist.
Warum? Denkt darüber nach. All dies wurde 1945 entschieden. Sollten wir immer noch daran festhalten? Können wir uns nicht in einen Ort treffen, der irgendwo in der Mitte liegt und bequem erreichbar ist?
Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass alle Unterhalts-, und Sicherheitskosten für den Hauptsitz und Nebensitze von den USA getragen werden. Die Vereinigten Staaten geben viel Geld aus für die ausländischen Gesandten die hierher kommen. Die Vorschriften sind sehr strikt.

Wir wollen die Vereinigten Staaten von dieser Pflicht befreien. Wir danken den Vereinigten Staaten für die geleistete Hilfe und befreien New York und das ganze Land, von dieser kostspieligen, undankbaren Aufgabe. Sie sollten nicht verantwortlich für die Sicherheit der UNO sein. Was wäre wenn eines Tages ein Terrorist eine Bombe explodiert oder ein Attentat auf einen Präsidenten verübt? Dieser Ort war schon mal das Ziel eines Al-Qaeda Attentates. Die UNO wurde am 11 September verschont, weil es die logistischen Möglichkeiten der Terroristen überschritten hätte. Dieser Ort könnte das nächste Ziel sein – ich meine es ernst. Wir haben dutzende von Al-Qaeda Mitglieder in Libyschen Gefängnissen. Ihre Geständnisse sind furchterregend. Das trägt zur Spannung hier dazu. Mann kann nie wissen, was geschehen mag. Vielleicht werden die Vereinigten Staaten oder die UNO Opfer eines Raketenanschlages. Es könnten viele Staatsoberhäupter sterben. Wir wollen die Vereinigten Staaten von dieser Sorge befreien. Der UNO-Hauptsitz sollte dort sein, wo keine Gefahr besteht.

Nach 50 Jahren, sollte der UNO Hauptsitz in einen anderen Teil der Hemisphäre verlegt werden, auf Rotationsbasis, alle 50 Jahre woanders. Mit 64 Jahren ist dieser Wechsel seit 14 Jahren schon fällig hier.

Wir meinen dies nicht als eine Beleidigung an die USA. Im Gegenteil, es ist ein Dankeschön für die geleistete Hilfe. In 1945 war dies angebracht, aber Heute ist es fehl am Platz. Natürlich würde dies durch eine Abstimmung in der Generalversammlung bestimmt, weil Artikel 23 des UNO-Mandates festlegt, dass die Verlegung des Hauptsitzes durch eine Abstimmung bestimmt wird.

Die USA hat das Recht, strenge Sicherheitsmassnahmen einzuführen, weil sie im visier von AlQaeda und Terroristen ist. Wir halten dass ihnen nicht vor, trotzdem halten wir diese Massnahmen für inakzeptabel. Wir brauchen nicht hierher zu kommen um all diesen Massnahmen ausgesetzt zu sein. En Präsident sagte mir, dass sein Copilot davon abgeraten wurde hierher zu kommen, weil es sehr einschränkende Kontrollen gäbe. Er fragte wie er den Atlantik ohne Copilot überqueren sollte. Ein anderer Präsident beklagte sich, dass ein Mitglied seiner persönlichen Schutzwache wegen eines Namenmissverständnisses kein Visum bekommen hätte. Ein anderer Präsident sagte, dass sein persönlicher Arzt kein Visum bekam und nicht kommen konnte.

Die Sicherheitsmassnahmen sind sehr strikt. Wenn ein Land Meinungsverschiedenheiten mit den Vereinigten Staaten hat, dann wird die Bewegungsfreiheit seiner Delegationsmitglieder stark eingeschränkt, als ob man in Guantanamo wäre. Man fragt sich ob dies UNO-Mittglieder sind, oder Häftlinge in Guantanamo die sich nicht frei bewegen dürfen.

Die Änderung des Hauptsitzes der UNO wird nun der Generalversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Falls 51 Prozent dafür sind, dann wird über den neuen Standort bestimmt. Wenn der Standort in der mittleren Hemisphäre sein soll, dann warum nicht Sirte oder Vienna? Dann könnt man als Präsident ohne Visum kommen und es wird keine Bewegungseinschränkungen geben. Libyen ist niemandem feindlich Gesinnt. Ich glaube das gleiche gilt für Österreich.


Falls die Abstimmung sich für die östliche Hemisphäre entscheidet, dann kämen Dehli oder Beijing in Frage, die Hauptstädte von Indien und China.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Einwände gegen diesen logischen Prozess geben wird. Man wird mir dafür danken, dass die 14, 15 oder 20 Stundenflügen um herzukommen, wegfallen werden. Niemand kann den USA Vorwürfe machen, oder sagen sie sollen ihre Beiträge reduzieren, dies wäre ein schlechte Idee. Die USA wird sicher seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen und sich nicht verärgern. Im Gegenteil, sie werden sich erleichtert fühlen und dankbar sein, dass alle diese Sicherheitsvorkehrungen wegfallen können.

Wir befassen uns jetzt mit den Vorschlägen, die zur Abstimmung eingerecht wurden. Wir stehen kurz davor, die UNO vor Gericht zu stellen. Die alte UNO wird verschwinden und eine neue UNO wird auftauchen. Dies ist keine normale Versammlung. Sogar unser Bruder Obama sagte, dass dies kein gewöhnliches Treffen ist. Es ist ein historisches Treffen.

Die Kriege die nach der Gründung der UNO stattfanden, wie kamen sie zustande? Wo waren der Sicherheitsrat, das UNO-Mandat, die UNO? Dies müsste untersucht werden und legale Konsequenzen haben. Wie kamen Massaker zustande? Man könnte mit dem Koreakrieg anfangen, weil er nach der Gründung der UNO stattgefunden hat. Wie konnte ein Krieg ausbrechen und Millionen von Opfern fordern? Atomwaffen hätten benutzt werden können. Die verantwortlichen für diesen Krieg müssten zur Rechenschaft gezogen werden und sollten Kompensationen zahlen.
Dann kommt 1956 der Krieg im Sueskanal. Diese Akte sollte man wieder öffnen. Drei Länder mit permanentem Sitz im Sicherheitsrat und Vetorecht haben ein UNO-Mittgliedstaat angegriffen. Ägypten, ein unabhängiges Land, wurde angegriffen und seine Armee vernichtet. Tausende von Ägyptern verloren ihr Leben, viele Städte wurden zerstört. Das alles weil Ägypten den Sueskanal verstaatlichen wollte. Wie konnte so etwas passieren unter den Augen der UNO. Wie kann man davon ausgehen, dass so etwas nicht wieder passieren wird, wenn keine Wiedergutmachungen fällig wurden? Das waren gefährliche Ereignisse und die Akten über den Koreakrieg und den Sueskanal sollten wider geöffnet werden.

Dann kommt der Vietnamkrieg. 3 Millionen Menschen verloren ihr Leben. Während 12 Tagen wurden mehr Bomben abgeworfen als während 4 Jahren des zweiten Weltkrieges. Es war ein erbitterter Krieg und er fand nach der Gründung der UNO statt, wo beschlossen wurde, dass keine Kriege mehr stattfinden würden.
Die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel. Wir können nicht schweigen. Wie könnten wir uns da sicher fühlen? Wie können wir Tatenlos beistehen? Es geht um die Zukunft der Welt und wir in der Generalversammlung der UNO müssen uns dafür einsetzen, dass solche Kriege sich nicht wiederholen.

Dann wurde Panama angegriffen, obwohl es ein unabhängiger Staat der UNO war. Vier tausend Menschen verloren ihr Leben und der Präsident dieses Landes wurde gefangen genommen und ins Gefängnis gesteckt. Noriega sollte befreit werden - diese Akte sollte geöffnet werden. Wie können wir ein Land das UNO–Mittglied ist, befugen, ein anderes Land zu anzugreifen und dessen Präsidenten gefangen zunehmen und wie einen kriminellen einzusperren? Wer kann so etwas akzeptieren? Es könnte sich wiederholen. Wir sollten nicht schweigen. Wir sollten ein Verfahren einleiten. Jedes UNO-Mittglied, könnte sich in dieser Situation befinden, besonders wenn die Aggression von einem Mittgliedstaat kommt, der einen permanentem Sitz im Sicherheitsrat hat.

Dann kam der Krieg gegen Grenada. Das Land wurde, trotzdem es ein UNO-Mittglied ist, besetzt. Es wurde von 5000 Kriegsschiffen, 7000 tausend Soldaten und unzähligen Flugzeugen, angegriffen, obwohl es das kleinste Land der Welt ist. Dies geschah nach der Schaffung der UNO, des Sicherheitsrates und des Vetorechtes. Der Präsident von Grenada, Hr. Maurice Bishop wurde ermordet. Wie konnte dies geschehen und dies ungestraft bleiben. Es ist eine Tragödie. Wie können wir garantieren, dass die UNO gut ist? Dass ein bestimmtes Land gut ist? Dass wir eine sichere Zukunft haben mögen. Können wird dem Sicherheitsrat vertrauen? Können wir der UNO vertrauen?

Wir sollten das bomben von Somalia untersuchen. Somalia ist ein Mittglied der UNO. Es ist ein unabhängiges Land unter der Herrschaft von Aidid. Wir wollen eine Untersuchung. Warum geschah es? Wer ha es erlaubt? Wer hat das grüne Licht zum Angriff gegeben?

Dann ging es um das ehemalige Jugoslawien. Niemand war friedsamer als Jugoslawien, nachdem es, Schritt für Schritt seit Hitlers Zerstörung, wiederaufgebaut wurde. Tito fügte dies, friedfertige Land zusammen, Stück für Stück und dann kamen wir und haben es aus imperialistischen Gründen auseinander gerissen, gleich wie Hitler. Wie können wir dazu keine Stellung nehmen? Warum können wir nie zufrieden sein? Wird ein friedfertiges Land wie Jugoslawien einer solchen Tragödie ausgesetzt, sollte die Generalversammlung eine Untersuchung einleiten um herauszufinden wer vor dem internationalen Gerichtshof gebracht werde sollte.

Dann kommt der Krieg im Irak, das grösste aller Unheile. Die UNO sollte das auch untersuchen. Die von Mr. Treki geführte Generalversammlung, sollte das auch untersuchen. Die Besetzung von Irak war auch ein Verstoss gegen das Mandat der UNO. Es wurde ohne Rechtfertigung, von UNO-Sicherheitmitgliedern mit permanenten Sitzt, ausgeführt. Der Irak ist ein unabhängiges Land und ein Mittglied der UNO-Generalversammlung. Wie konnten diese Länder den Irak angreifen? Wie in der UNO-Verfassung festgelegt ist, hätten die UNO-Mittglieder eingreifen müssen um den Angriff zu stoppen.

Wir setzten uns damals ein, um den Krieg stoppen. Wir waren gegen die Invasion des Kuwaits und die arabischen Staaten kämpften, zusammen mit ausländischen Mächten, gegen den Irak, im Namen der UNO.

Das erste Mal wurde das UNO-Mandat respektiert. Als wir im zweiten Irak Krieg versuchten durch die UNO den Krieg zu verhindern, wurde diese ignoriert. Warum ist das geschehen? Hr. Treki und die Generalversammlung sollten untersuchen, ob die Invasion des Iraks überhaupt gerechtfertigt war. Denn die Gründe für diesen Angriff sind nach wie vor rätselhaft und ungeklärt. Das gleiche könnte uns auch blühen.

Warum wurde der Irak besetzt? Die Invasion war ein gravierender Verstoss gegen das UNO-Mandat und sie war grundlegend ungerechtfertigt. Es war ein Massaker, ein Genozid. Mehr als 1.5 Millionen Menschen kamen ums Leben. Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Irakfall vor dem Internationalen Kriminellen Gericht kommt (ICC) und wir wollen die Verantwortlichen dieser Massenmorde vor Gericht sehen.

Es ist einfach Charles Taylor, Bashir oder Noriega zu verurteilen, dass ist schnell gemacht. Aber diejenigen die Massenmorde gegen den Irak verübt haben? Die können nicht vor dem Internationalen Gericht kommen. Wenn dieses Gericht uns nicht anhören kann, dann sollten wir es nicht respektieren. Entweder ist es für alle da, oder wir sollten es nicht anerkennen.

Jeder der Kriegerbrechen begeht, kann vor dem Internationalen Gericht kommen. Wir sind aber kein Vieh dass man einfach schlachten kann. Wir haben das Recht zu leben und wir sind bereit uns zu verteidigen. Wir haben das Recht in Würde auf diesem Planeten zu Leben.

Es gibt noch mehr Probleme. Warum können Irakische Kriegsgefangene zum Tode verurteilt werden? Als der Irak besetzt wurde und dessen Präsident gefangen genommen wurde, war er ein Kriegsgefangener. Er hätte nicht verurteilt und gehängt werden sollen. Als der Krieg vorüber war, hätte er befreit werden sollen. Wir wollen wissen, warum ein Kriegsgefangener vor Gericht kam. Wer hat den Präsidenten des Iraks zum Tode verurteilt. Gibt es Antworten dafür? Wir wissen den Namen des Richters der ihn verurteilt hat. Wir wissen auch wer die Schlinge um seinen Kopf gelegt hat, obwohl eine Maske getragen wurde.
Wie konnte dies in einem zivilisiertem Land geschehen? Es waren Kriegsgefangene in zivilisierten Ländern unter internationalem Recht. Wie konnten ein Präsident und Minister zum Tode verurteilt werden? Diejenige die sie verurteilt haben, sind das Anwälte oder Mitglieder eines Rechtssystems?

Die Gerüchte sagen, dass die Gesichter unter jenen Masken, die Gesichter der Präsidenten der USA und Grossbritanniens sind. Sie haben den Präsidenten des Iraks zum Tode verurteilt.

Warum zeigen die Henker ihre Gesichter nicht? Warum kennen wir ihre Positionen nicht? Wieso wissen wir nicht ob sie Offiziere, Richter, Soldaten oder Ärzte sind? Wie kommt es, dass ein Präsident eines UNO-Mittgliedstaates zum Tode verurteilt wird? Wir wissen die Identität ihrer Henker nicht. Es ist die Pflicht der UNO dies Fragen zu beantworten: Wer hat das Urteil vollstreckt? Was war die Position und der Verantwortungsbereich der Beteiligten? Wir sollten wissen wer sie waren, ob Ärzte anwesend waren, welche legale Vorgänge angewendet wurden. Das würde man für die Hinrichtung eines normalen Bürgers, geschweige denn der Präsident eines UNO-Mittgliedstaates, erwarten.
Mein dritter Punkt in Bezug auf dem Irakkrieg, bezieht sich auf Abu Ghraib. Das war eine Schande für die Menschheit. Ich weiss, dass die USA diesen Fall untersuchen wird. Die UNO sollte es auch tun. Die Generalversammlung sollte dies untersuchen. Kriegsgefangene in Abu Ghraib wurden gefoltert, Hunde wurden auf sie gehetzt; Männer wurden vergewaltigt. Das ist beispiellos in der Geschichte der Kriege. Es waren Vergewaltigungen, Sünden die nie zuvor von Invasoren begangen wurden. Kriegsgefangene sind Soldaten und sie wurden im Gefängnis eines permanenten Mittglied des Sicherheitsrates, vergewaltigt. Das verstösst gegen unsere Zivilisation und der Menschheit. Wir dürfen nicht schweigen; Wir sollten die Fakten wissen. Bis Heute, verbleiben 250 Millionen Gefangene Männer und Frauen, in Abu Ghraib. Sie werden misshandelt, verfolgt und vergewaltigt. Dies muss untersucht werden.

Den Afghanistankrieg muss auch untersucht werden. Wieso sind wir gegen die Talibanen? Wieso sind wir gegen Afghanistan? Wer sind die Talibanen? Wenn die Talibanen einen religiösen Staat wollen, so sei es. Der Vatikan, zum Beispiel. Sind wir von ihm bedroht? Nein. Es ist ein religiöser und ein friedlicher Staat. Wenn die Talibanen ein islamisches Emirat schaffen wollen, wer sagt, dass sie dann Feinde sind? Ist Bin Laden ein Taliban oder ein Afghane? Nein. Er ist weder Taliban noch Afghane. Waren die Terroristen, die New York angriffen, Talibane oder Afghanen? Nein. Dann was war der Grund für die Kriege gegen Afghanistan und Irak?

Falls ich wirklich meine amerikanischen und Britischen Freunde täuschen wollte, dann würde ich ihnen sagen, sie sollten mehr Truppen schicken und in diesem Blutbad ausharren. Aber sie würden nie gewinnen in Afghanistan und im Irak. Was geschah mit ihnen im Irak, ein Land dass aus Wüste besteht. Es wird noch schlimmer im gebirgigen Afghanistan werden. Falls ich sie wirklich täuschen wollte, dann würde ich ihnen sagen, den Krieg im Irak und Afghanistan fortzuführen. Aber im Gegenteil. Ich möchte die Bürger der Vereinigten Staaten, Grossbritanniens und anderer Länder, die im Irak und Afghanistan kämpfen, schonen. Ich rate ihnen: überlasst Afghanistan den Afghanen überlasst Irak den Irakern. Wenn sie sich bekämpfen wollen, können sie es tun.

Die USA hatte ihren Bürgerkrieg und niemand hat sich eingemischt. Es gab Bürgerkriege in Spanien, China und Ländern auf der ganzen Welt. Überall auf der Welt gab es Bürgerkriege. So falls die Iraker sich gegenseitig bekämpfen wollen, dann sollten sie ihren Bürgerkrieg haben. Wer sagt dass wenn die Talibanen einen Staat gründen würden, sie interkontinentale Raketen besitzen würden mit denen man New York treffen könnte? Flogen jene Flugzeuge von Afghanistan oder dem Irak? Nein. Sie starteten von amerikanischen Flughäfen. So, warum wird Afghanistan angegriffen? Waren die Terroristen Talibanen oder Iraker?

Warum schweigen wir? Wir dürfen keine stillen Mittäter werden. Alle die nicht die Wahrheit sagen, sind Mittäter. Wir setzen uns für den internationalen Frieden und Sicherheit ein. Wir wollen die Menschheit nicht lächerlich machen, wir wollen sie retten.

Als Präsident der Generalversammlung, sollte Hr. Ali Treki eine zusätzliche Untersuchung über Morde einleiten. Wer hat Patrice Lumumba ermordet und warum? Wir wollen es einfach für die Dokumentation der afrikanischen Geschichte wissen. Wir wollen wissen, wie ein afrikanischer Führer, ein Befreier, ermordet wurde. Wer ihn tötete. Wir wollen das unsere Söhne lesen können, wie Patrice Lumumba, der Held des Kongolesischen Befreiungskampfes, ermordet wurde. Wir wollen die Fakten wissen, sogar nach 50 Jahren. Man sollte diesen Fall wieder aufrollen.
Wer hat Generalsekretär Hammarskjöld getötet? Wer hat 1961 auf sein Flugzeug geschossen und warum?

Dann war die Ermordung des US Präsident Kennedy in 1963. Wir wollen wissen wer ihn ermordete und warum. Da war jemand der sich Lee Harvey Oswald nannte, der dann von Jack Ruby umgebracht wurde. Warum tötete er ihn? Jack Ruby, ein Israeli, erschoss Harvey Oswald, den Killer von Kennedy. Warum tötete dieser Israeli, Kennedys Killer? Dann starb der Killer von Kennedys Killer unter mysteriösen Umständen bevor er vor Gericht kommen konnte. Wir müssen diesen Fall wieder öffnen. Die ganze Welt weiss, dass Kennedy über den israelischen Reaktor von Dimona ermitteln wollte. Das verwickelt den internationalen Frieden und die Weltsicherheit mit Massenvernichtungswaffen. Aus diesem Grunde sollten wir diesen Fall wieder aufrollen.
Dann die Ermordung von Martin Luther King, der schwarze Pfarrer und Menschenrechtaktivist. Seine Ermordung war geplant und wir sollten wissen, warum er umgebracht wurde und von wem.

Dann wurde der Palästinenser Khalil Wazir, oder Abu Jihad, angegriffen. Er lebte, friedfertig in Tunesien, ein Mitgliedsland der UNO, dessen Souveränität nicht respektiert wurde. Wir können nicht einfach schweigen. Obwohl Unterseeboote und Schiffe vor Tunesien wahrgenommen wurden, wurde niemand für seinen Tod verantwortlich gemacht. Abu Iyad wurde auch getötet und wir sollten wissen wie es geschah. Er wurde unter ungeklärten Umständen getötet. Drei Palästinenser, Kamal Nasser, ein Dichter, Kamal Adwan und Abu Youssef al Najjar, wurden im freien, souveränen Libanon getötet, ein Land das Mittglied der Generalversammlung ist. Sie wurden im Schlaf getötet. Wir sollten wissen wer sie tötete, damit sich solche Verbrechen nicht wiederholen.
Das Ausmass der Truppen die in Grenada einmarschierten, wurden bereits besprochen – 7000 Truppen, 15 Kriegsschiffe und duzenden von Bombern. Präsident Bishop wurde ermordet, obwohl Grenada ein UNO-Mittglied war. Das sind Verbrechen über die man nicht schweigen sollte. Sonst werden wir selber zu Opfertieren. Wir sind keine Tiere. Jahr für Jahr werden wir angegriffen. Wir verteidigen uns, unsere Söhne, unsere Kinder. Wir haben keine Angst.

Wir haben ein Recht auf Leben. Die Erde ist für uns alle bestimmt und nicht für Gewalt. Wir können nicht in solcher Erniedrigung leben, deshalb gibt es Kriege.
Die letzte Akte ist über Massaker. Im Sabra und Shatila Massaker, wurden 3000 Menschen getötet. Dieses Gebiet, das unter dem Schutz der israelischen Armee stand, war Schauplatz eines katastrophalen Massakers, in dem 3000 palästinensische Männer, Frauen und Kinder ermordet wurden. Wie können wir schweigen? Der Libanon, ein souveräner UNO-Mitgliedsstaat, wurde besetzt. Sabra und Shatila waren unter der Kontrolle der israelischen Armee und dann fand das Massaker statt.
Dann war 2008 das Massaker von Gaza, indem 1000 Frauen und 2200 Kinder getötet wurden. 60 UNO-Einrichtungen und 30 Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO) wurden beschädigt. 50 Kliniken wurden zerstört, 40 Ärzte und Krankenschwestern fanden den Tod während der Ausübung ihrer humanitären Arbeit. Alles das geschah im Dezember von 2008.
Die Täter sind noch alle am Leben und sie sollten vor dem Internationalen Kriminalgericht gestellt werden (ICC). Sollten wir nur die Benachteiligten, die schwachen, armen der Dritten Welt, vor Gericht stellen und nicht wichtige, beschützte Persönlichkeiten? Unter internationalem Recht, sollten sie alle, für die begangenen Gräueltaten, vor Gericht gestellt werden. Ansonsten wird die Autorität des Internationalen Kriminalgerichtes (ICC) nie anerkannt werden. Wenn die Entscheidungen des ICC nicht angewandt werden, die Generalversammlung und der Sicherheitsrat nichts bedeuten und die Internationale Atomenergiebehörde nur gewissen Ländern und Organisationen nutzt, dann welche Funktion hat die UNO? Es würde bedeuten, dass die UNO unbedeutend ist. Wo ist sie? Es gibt keine UNO.

Wir sprechen vom Phänomen der Piraterie auf hoher See in Somalia, als eine Form von Terrorismus. Somalis sind keine Piraten. Wir sind die Piraten. Wir haben uns wiederrechtlich, ihrer Hochheitsgebiete, Fischbestände und Reichtümer bemächtigt. Libyen, Indien, Japan und die USA – alle Länder der Welt - sind Piraten. Wir alle sind in die Hochheitsgewässer und Wirtschaftsgebiete Somaliens eingedrungen und haben gestohlen. Die Somalis beschützen ihren Fischbestand, ihre Nahrungsquellen. Sie haben zur Piraterie gegriffen um die Nahrung für ihrer Kinder zu verteidigen. Nun versuchen wir das Problem auf dem falschen Weg zu lösen. Sollten wir Kriegsschiffe nach Somalia entsenden? Wir sollten Kriegsschiffe zu den Piraten senden, die die Wirtschaftsgebiete, Reichtümer und Nahrung der somalischen Kinder beschlagnahmt haben.

Ich habe die Piraten getroffen und ihnen gesagt, ich würde ein Abkommen zwischen ihnen unter der internationalen Gemeinschaft aushandeln, das die 200 Meilen Exklusivwirtschaftszone des internationalen Fischerei-Abkommens respektiert, das die somalischen Meeres-Rohstoffe schützt und es ausdrücklich verbietet, dass Länder ihre giftigen Abfälle vor der somalischen Küste, loswerden. Als Gegenzug, würden die Somalis keine Schiffe mehr angreifen. Wir werden dieses internationale Abkommen der Generalversammlung vorschlagen. Dies wäre die Lösung des Problems, nicht die Entsendung von mehr Kriegsschiffen um die Somalis zu bekämpfen.

Wir gehen das Problem der Piraterie und des Terrorismus falsch an. Heute haben wir die Schweinegrippe. Morgen werden wir vielleicht die Fischgrippe haben, da wir manchmal Viren aus kommerziellen Gründen herstellen. Kapitalistische Unternehmen produzieren Viren, so dass sie dann die Impfstoffe und Medikamente dafür verkaufen können. Das ist eine Schande und Unethisch. Impfstoffe und Medikamente sollten nicht verkauft werden. In meinem grünen Buch steht, dass Medikamente nicht verkauft oder gehandelt werden sollten. Medikamente sollten gratis sein und Impfstoffe kostenlos an Kinder vergeben werden. Kapitalistische Unternehmen jedoch, stellen die Viren und Impfstoffe her und wollen sie mit Gewinn verkaufen. Warum sind sie nicht gratis. Wir sollten sie kostenlos verteilen und nicht verkaufen. Die ganze Welt sollte sich dafür einsetzen, Impfstoffe und Medikamente herzustellen und sie kostenlos an Frauen und Kinder zu verteilen – ohne Profit. All diese Punkte sind auf der Tagesordnung der Generalversammlung – Taten sollten folgen.

Die Ottawa-Konvention gegen Landminen, verbietet die Herstellung von Landminen. Das ist nicht richtig. Landminen sind eine defensive Waffe. Wenn ich sie innerhalb meiner Grenze lege und jemand mich angreifen will, dann könnten er sterben, weil er versucht mich zu besetzen. Diese Konvention sollte überdenkt werden. Ich nehme diese defensive Waffe nicht in ein anderes Land. Der Feind greift mich an. Auf der Al-Qadhafi Webseite, setze ich mich dafür ein, dass dieses Abkommen verändert oder aufgelöst werden sollte. Ich möchte Antipersonellminen zu meiner Verteidigung benutzen. Man sollte Massenvernichtungswaffen beseitigen und nicht Landminen, welche defensive Waffen sind.

In Bezug auf die palästinensische Situation, ist die Zwei-Staatenlösung unpraktisch und nicht machbar. Gegenwärtig überschneiden sich die zwei Staaten völlig. Eine Teilung wäre zum Scheitern verurteilt. Die zwei Länder sind keine Nachbarn, sie sind geografisch und Bevölkerungsweise, verflochten. Man kann keine Pufferzone schaffen, da eine halbe Million israelische Siedler in der West Bank leben und eine Million arabische Palästinenser im soggenannten Israel leben.

Daher ist die Lösung, ein demokratischer Staat, ohne religiösem Fanatismus und Rassismus. Die Generation von Sharon und Arafat ist vorbei. Es bedarf einer neuen Generation, in der alle in Frieden leben können. Schaut zu den israelischen und palästinensischen Jugendlichen; sie wollen alle Frieden und Demokratie, sie wollen alle in einem Staat zusammen leben. Dieser Konflikt vergiftet die Welt.
Das weisse Buch beinhaltet die Lösung. Wie schon hier erwähnt, die Lösung heisst: Isratine. Die Araber sind den Israelis gegenüber nicht feindlich gestimmt, Wird sind verwandt und von der gleichen Rasse. Wir wollen in Frieden leben und alle Flüchtlinge sollten zurückkehren.

Ihr seid diejenigen, die den Juden den Holocaust beschert haben. Ihr, nicht wir, sind diejenigen die sie verbrannt haben. Wir haben ihnen Zuflucht gegeben. Wir gaben ihnen einen sicheren Zufluchtsort, während des römischen Reiches, der arabischen Herrschaft in Andalusien und Hitlers Herrschaft, gegeben. Ihr seid diejenigen, die sie vergiftet haben; die sie vernichteten. Wir haben sie beschützt. Ihr habt sie ausgestossen. Das ist die Wahrheit. Wir sind friedfertig und sind nicht die Feinde der Juden. Eines Tages werden die Juden die Araber benötigen. Da werden die Araber, wie schon zuvor, den Juden Schutz gewähren und sie retten. Was haben alle anderen den Juden angetan. Hitler ist ein Beispiel. Ihr seit diejenigen, die die Juden hassen, nicht wir.

Ganz kurz, Kashmir sollte ein unabhängiger Staat sein, weder indisch, noch Pakistani. Dieser Konflikt muss zu einem Ende kommen. Kaschmir sollte ein Pufferstaat zwischen Indien und Pakistan sein. In Bezug zu Darfur, hoffe ich, dass die Hilfe von internationalen Organisationen für Entwicklungsprojekte wie Landwirtschaft, Industrie und Bewässerung, benutzt werden kann. Ihr seit für die jetzige Krise verantwortlich, ihr habt Darfur ins Rampenlicht gezerrt und geopfert, damit ihr euch in seine internen Angelegenheiten einmischen könnt.

Ihr habt das Hariri Problem in ein UNO Problem verwandelt. Ihr seit die Händler seiner Leiche. Ihr wollt es bloss Syrien heimzahlen. Der Libanon ist ein unabhängiger Staat; es hat Gesetze, Gerichte, Richter und Polizei. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, geht es nicht mehr darum die Täter zu fassen um Hariri Genugtuung zu leisten, sondern vielmehr darum, es Syrien heimzuzahlen. Die Khali al-Wazir, Lumumba, Kennedy und Hammarskjöld Falle hätten auch an die UNO weitergeleitet werden sollen, wenn der Haririfall so viel Aufmerksamkeit verdient.

Die Generalversammlung ist jetzt unter Libyscher Führung. Das ist unser Recht. Libyen würde es begrüssen, wenn ihr alle den Übergang von einer Welt voller Schwierigkeiten und Spannungen, zu einer Welt der Menschlichkeit, des Friedens und der Toleranz ermöglichen würdet. Ich werde dieses Anliegen persönlich der Generalversammlung, Präsident Treki und dem Generalsekretär unterbreiten. Wir werden nicht kleinlich sein, wenn es um das Schicksal der Menschheit, dem Kampf der Dritten Welt und der 100 kleinen Länder geht, um eine anhaltende, friedliche Existenz zu schaffen.

]]>
<![CDATA[Das Pakistanische Dilemma]]>Thu, 18 Dec 2008 11:48:05 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2008/12/das-pakistanische-dilemma.html...Bhutto wurde gehängt; als Abschreckung gegen das Atombombenprojekt.
Sowohl Zia-ul-Haq, wie später Benazir, Bhuttos Tochter, wurden ermordet. Picture
18.12.2008 - Weder die Amerikaner, noch die Israelis haben sich ein Pakistan mit einer Atombombe gewünscht.

Als Pakistan zur Atommacht wurde, war dies eine Überraschung. Plötzlich verfügte Pakistan über ein nukleares Arsenal und man sah es mit grossem Unbehagen.

Als es dann zu späht war, beschuldigte man sich selber, gegenseitig, oder die Geheimdienste wurden dafür verantwortlich gemacht.

Pakistans Atombombe wurde die Islamischen Bombe getauft und man sah sie als eine grosse Bedrohung. Mann hatte alles versucht um Pakistan davon abzuhalten, nukleare Waffen zu bekommen...

Henry Kissinger, der ehemalige amerikanische Staatssekretär, bedrohte den damaligen pakistanischen Premier, Zulfiqar Ali Bhutto:

"wenn ihr eine Atombombe baut, wird es harte Folgen für euch haben. Bhutto wurde gehängt; als Abschreckung gegen das Atombombenprojekt.

Sowohl Zia-ul-Haq, wie später Benazir, Bhuttos Tochter, wurden ermordet.

Der Fluch nimmt kein Ende. Warum ist es, dass die Amerikaner und die Israelis nicht wollen, dass Pakistan nukleare Waffen besitzt? Pakistan ist ein islamischer Staat. Der Islam ist die Basis seiner Existenz und nichts anderes könnte die Zusammengehörigkeit des Landes gewahren.

Dies ist der Grund für Pakistans grosse Zugehörigkeit zum Islam.

Der Islam ist die Essenz seiner Identität, ohne die es kein Pakistan geben könnte. Der Islam ist für Pakistan, wie das Judentum für Israel, eine "raison d'etre.

" Andere Länder wie China, Iran und die Türkei würden mit oder ohne Religion überleben. Dies ist nicht der Fall für Pakistan.

Ohne Islam gäbe es kein Pakistan. Islam ist auch der Grund für die Sezession Pakistans von Indien und der Gründung eines unabhängigen Staates. Für Pakistan ist der Islam nicht nur ein Glaube, sondern eine nationale Identität. Somit ist die pakistanische Atombombe wirklich auch eine islamische Bombe.

Pakistan steht vor vielfältigen Herausforderungen die von seiner komplexen, demographischen Realität stammen. Es ist ein Vielvölkerstaat bestehend aus Sindhi, Punjabis, Bhuttoharis, Balochi, Hazara, Kaschmiris, Pashtu, Hindko, Afghanen und andere.

Da sind noch die kämpferischen Stämme entlang der afghanischen Grenze, die weder Pakistan, noch Afghanistan Gefolgschaft zeigen.

Pakistan ist linguistisch- und ethnisch gesehen heterogen, mit wenig Anlass zur Einheit.

Regional gesehen steht Pakistan vor grossen Herausforderungen vom schiitischen Iran und dem hindu-buddhistischen Indien.

Pakistans Islam ist buddhistischen, hinduistischen und sektiererischen, extremistischen Provokationen ausgesetzt. Deswegen haben sich viele islamische, extremistische Gruppen in Pakistan geformt, die Verbindungen zu den kämpferischen afghanischen Stämmen und Al-Qaeda pflegen und somit auch Bin Laden sicheren Unterschlupf bieten.

Diese Gruppierungen beinhalten Al Jamaa Al Islamiya, Jamiat Ulema Pakistan, Jamiat Ulama al Islam mit den zwei Splittergruppen, "Islamic Movement" und der "United National Movement.

" Die grosse Gefahr für Amerika und Israel besteht darin, dass eine dieser extremistischen Gruppen die Macht in Pakistan ergreifen könnte und in der Tat ist dies auch deren grösstes Anliegen. Solange jedoch die PPP oder das Militär an der Macht ist, besteht für die Amerikaner und die Israelis keine Gefahr, da sie dieser Art von Regime vertrauen.

Es besteht jedoch keine Garantie, dass diese politischen Parteien an der Macht bleiben werden.

Falls eine, oder mehrere dieser extremistischen Parteien an die Macht kommen sollten, würden sie auch die Kontrolle über die islamische Bombe haben.

Das ist das pakistanische Dilemma. Die Amerikaner und die Israelis haben keine Wahl und müssen sich vor dieser Gefahr in Acht nehmen.

Somit schüren sie die Feindschaft zwischen Pakistan und seinem Nachbar, Indien, stetig an, indem sie Pakistan davon überzeugen wollen, dass die Hindus, und nicht Christen oder Juden ihre wirklichen Feinde sind. Die pakistanische Bombe sollte sich nur gegen Indien und den Hindus richten.

Zugleich wird zu Indien gesagt, dass sein Erzfeind Pakistan ist und dass sich ihre Bombe auf Pakistan und nicht Amerika oder Israel richten sollte. Israels Strategie ist Pakistan und Indien stetig auf Konfrontationskurs zu behalten.

Einerseits versuchen sie freundliche Beziehungen zu Pakistan aufzubauen und versprechen Hilfe im Kampf gegen das hinduistische Indien.

Andererseits schüren sie die Inder gegen die muslimischen Pakistanis auf und knüpfen Freundschaften und Abkommen.

Die Absicht ist den Konflikt unendlich weiterzuführen und falls es die Umstände erlaubten, vielleicht sogar einen Krieg zwischen den beiden Ländern zu verwirklichen, bei dem ihre Atomvorräte gegeneinander eingesetzt würden.

Ich bin der Ansicht, dass Amerika nie zu einer Lösung des Kaschmirproblems beitragen wird und dass die Israelis weiterhin die Feindschaft zwischen den zwei Staaten schüren werden.

Grund zur Sorge wird weiterhin bestehen und die Gefahr der pakistanischen Atombombe wird uns noch lange begleiten.
]]>
<![CDATA[Internationale Investitionen und die Oelversorgung sind gefaehrdet]]>Fri, 15 Aug 2008 17:24:37 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2008/08/internationale-investitionen-und-die-oelversorgung-sind-gefaehrdet.html Internationale Investitionen und die Ölversorgung sind gefährdet
15.03.2008 - Die amerikanische Politik ist für die Welt und die USA sehr gefährlich. Es ist eine Politik der Zerstörung und der Selbstzerstörung.

Die Einführung amerikanischer Gesetze mit der Absicht andere zu schaden, wird den Amerikanern letztendlich selber schaden. Es ist ein zweischneidiges Schwert wenn obskure, amerikanische Gerichte Urteile in absentia fällen.
Diese Urteile, die in der Gegenwart von korrupten Anwälten gefällt werden, haben es bloss auf das Geld der Anderen abgesehen.

Die Anwälte sind die Komplizen des Unheils. Dieses Schwert könnte sich gegen Amerika richten.

Internationale Investitionen sind sehr unsicher geworden. Es ist eine Tatsache, dass der Kapitalmarkt sehr zurückhaltend ist; die Investitionen werden abnehmen; Die Liquidität wird sich verringern. Der Einsatz des Dollars wird abnehmen um Wechselkursschwankungen zu vermindern.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Ölversorgung, wegen der neuen amerikanischen Gesetzen, welche die Beschlagnahmung fremder Güter ermöglichen, zu einem Stillstand kommen könnte. Um sich nicht den amerikanischen Konfiskationen auszusetzen, werden Staaten den Export vermeiden.

Ein Beispiel dafür ist das was Libyen während des Lockerbiefalles tat. Es zog sein Geld von den amerikanischen und alliierten Märkten zurück um Expropriationen vorzubeugen.

Amerikanische Erdölgesellschaften zogen sich nach erheblichen Verlusten zurück. Würden die neuen amerikanischen Gesetze angewendet, könnte das gleiche wieder geschehen.

Iran, Venezuela und weitere Länder könnten das gleiche tun und ihre Anlagen von ausländischen Märkten zurückziehen. Vielleicht würden sie die Erdölversorgung einstellen und sich vom Dollar als Handelswährung trennen.

Die Vereinigten Staaten währen die Hauptleidtragenden durch diese Politik. Amerikanische Erdölgesellschaften wären der Verstaatlichung, der Ausweisung oder gar der Enteignung ausgesetzt.

Sie würden dann durch chinesische Gesellschaften ersetzt und die Vereinigten Staaten wären wieder die Verlierer. Wenn diese fehlgeschlagene Politik, die als Vorwand für die Beschlagnahmung von Anlagen ausserhalb der Vereinigten Staaten dient, weiter betrieben wird, könnte dies bald Realität werden.

Dies hätte zur Folge, dass viele Länder ihre Investitionen auf lokale Märkte umsiedeln würden solange die Vereinigten Staaten diese destruktive Politik betreiben.


]]>
<![CDATA[Ukraine - Eine grosse Herausforderung]]>Wed, 19 Mar 2008 17:15:24 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2008/03/ukraine-eine-grosse-herausforderung.html
19.03.2008 - Wenn immer es möglich ist, nehme ich zu wichtigen internationalen Ereignissen und Problemen Stellung in der Hoffnung, dass durch meinen Einfluss, der Werdegang dieser internationalen politischen Geschehnisse positiv beeinflusst werden kann, damit in Libyen und überall auf der Welt, Menschen in Freiheit und Sicherheit leben mögen.

In diesem Artikel geht es um die Ukraine, ein Land dass vor einer grossen Herausforderung steht.
Die Ukraine ist ein selbständiger, unabhängiger Mitgliedstaat der UNO.

Die ukrainische Geschichte ist durch komplexe, nationalen und regionalen Ereignissen verstrickt.

Vor tausend Jahren waren weder Russland noch die Ukraine wie wir sie heute kennen. Kiew wurde das Russische Kiew genannt und die Ukrainer glauben, dass sie der Ursprung einer gemeinsamen Kultur waren.

Sie behaupten auch, dass das gemeine Erbe es für Russland schwer macht, die Ukraine als selbständigen Staat zu akzeptieren.

Mehrmals hat Russland in den letzten zwei Jahrhunderten versucht die ukrainische Sprache zu unterdrücken. Die ukrainische Vergangenheit ist durch einen stetigen Unabhängigkeitskampf gezeichnet.

Vor der jetzigen Unabhängigkeit, war die Ukraine schon fünf Mal unabhängig gewesen. Der erste Versuch der Ukraine als unabhängige Republik hielt nur 6 Monate, der zweite 3 Monate.

Einmal dauerte die Unabhängigkeit nur 18 Stunden.

Russland anerkennt die Ukraine als selbständiges, unabhängiges Land und als Nachbar und Bruder. Somit wo ist das Problem?

Die Schwierigkeit liegt darin, dass die Ukraine internationale Garantien für seine Unabhängigkeit sucht, um sie nicht wieder zu verlieren. Russland tut sich jedoch sehr schwer mit diesen Garantiebestrebungen.

Dies ist der Kern des Problems. Was die Ukraine als Garantie für seine Unabhängigkeit sieht, empfindet Russland als ein Risiko für seine eigene Sicherheit und Unabhängigkeit.

Für die Ukraine stellt das bestreben der EU und der NATO beizutreten, die beste Garantie für eine langfristige Unabhängigkeit dar.

Russland betrachtet das ukrainische Vorgehen als unnötige, grosse Bedrohung, insbesondere da es die Selbständigkeit und Unabhängigkeit des Nachbarlandes voll anerkennt.

Jenseits aller Meinungsverschiedenheiten, stellt diese Situation eine schwierige und schwerwiegende Herausforderung dar.

Sollte die NATO Zugang zu der Ukraine bekommen, würde sie vor Russlands Tür stehen.

Wenn der Feind vor der Tür steht, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man öffnet die Tür oder sie wird gewaltsam geöffnet.

Um Russlands Befürchtungen zu beschwichtigen, betont die Ukraine, dass ihr Grundgesetz ausländische Militärstützpunkte auf ihrem Territorium verbietet.

Russland kontert, dass die Gefahr nicht von der Präsenz von möglichen ausländischen Stützpunkten aus gehe, sondern, dass es vielmehr von der Tatsache abhängt, dass das ukrainische Territorium und die ukrainische Armee teil der NATO sein würden.

Dies ist für Russland unannehmbar, da es eine grosse Gefahr für seine Souveränität darstellt.

Die Ukraine betont dagegen, dass sie Unabhängigkeitsgarantien sucht und nicht beabsichtigt Russland zu bedrohen.

Sie ist bereit ein Nichtangriffsabkommen mit Russland einzugehen.

Die Absicht der Ukraine ist, die eigenen Interessen zu gewahren und nicht Russland zu bedrohen.

Russland jedoch sieht die Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO, welche sie als Feind betrachten, als eine Bedrohung in sich selbst. Es kommen noch weitere, ungelöste, Probleme hinzu.

Dazu gehören der Grenzverlauf der Tuzla Insel, die Stadt Santova, der russische Militärstützpunkt auf der Krim Halbinsel und auch die Hungersnot von 1932-33. Die Ukrainer glauben, dass eine Verurteilung der Hungersnot sich nicht gegen Russland, sonder auf die Vergangenheit beziehen würde.

Die Tatsache, dass 20% der Ukrainer russischer Abstammung sind, macht die Situation noch komplexer. Vor kurzem machte ich meine erste Reise nach Russland und der unabhängigen Ukraine nach dem Zerfall der UdSSR.

Diese Reise bewog mich die oben erwähnten Probleme anzusprechen.

Es war mein Anliegen, dass alle Beteiligten bestens informiert sein sollten um konstruktive politischen Entscheidungen fällen zu können.

Die Beteiligten, Russland, EU und die NATO, sind mächtige, internationale Spieler.

Eine Auseinandersetzung zwischen ihnen, würde den Weltfrieden, die globale Sicherheit, die Beteiligten selbst und mein Land gefährden.

]]>
<![CDATA[Rede von Muammar Al Gaddafi zum Anlass des Geburtstages des Letzten Propheten, Mohammed ]]>Wed, 19 Mar 2008 13:49:12 GMThttp://german.algaddafi.org/1/post/2008/03/rede-von-muammar-al-gaddafi-zum-anlass-des-geburtstages-des-letzten-propheten-mohammed.htmlAl Gaddafi spricht - Zum Anlass des Geburtstages des Letzten Propheten, Mohammed (Frieden und Gebete seien mit Ihm), führt der Bruderführer, Präsidenten und Muslime verschiedener Herkunft im Gebet in der Stadt Kampala. Picture
19.03.2008 - Im Namen Gottes, begrüsse ich die heutig anwesenden Gebrüder, Präsidenten und muslimische Brüder aus aller Welt.

Heute versammeln wir uns hier in Kampala um den Geburtstag des Propheten Mohammed (möge er in Frieden ruhen).

Die ganze Menschheit hat das Anrecht diesen Tag zu feiern, weil Mohammed der Prophet der ganzen Welt ist. Er ist der letzte Prophet Gottes. In Gottes Augen ist der Islam der Glaube. Alle Propheten bevor Mohammed waren Muslime. Alle die an Gott und seinen Boten glauben sind Muslime. Mohammed war der letzte Bote des Islams.

Gott hat sich einen einzigen Glauben für die Menschheit gewünscht, nämlich: Islam. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, wurde Mohammed zur ganzen Menschheit gesandt. Seine Vorgänger wurden nur zu ihren Leuten und Sippen gesandt. Gott sagt:

“Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam (3-19)” und er sagt auch, dass "Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein. (3-85).”

Der Koran den wir heute haben ist das einzige von Gott offenbarte Buch. Wir glauben an das Alte-, und das Neue Testament. Unsere Bibel jedoch, ist nicht die von Gott an Moses und Jesus offenbarte Schrift. Der Beweis dafür ist, dass Mohammed, der letzte Prophet, in der ursprünglichen Bibel erwähnt wird.

In der heutigen Bibel ist Mohammed nicht erwähnt. Dies bedeutet sie wurde abgeändert. Moses (möge er in Frieden ruhen) sagte ein Prophet namens Mohammed werde ihn folgen. Jesus sagte den Kindern Israels, er bringe gute Nachrichten eines Propheten namens Ahmed. Ein Testament, dass den Namen Mohammed nicht erwähnt, ist eine Fälschung.

Jesus wird 25 mal erwähnt im Koran. Wir können keinen einzigen Eintrag davon löschen. Moses wird 138 mal erwähnt im Koran. Wir können keinen einzigen Eintrag davon löschen.

Maria wird 39 mal erwähnt im Koran. Sie werden mit Verehrung und Respekt erwähnt. Wir wären keine echten Muslime, wenn wir nicht an Jesus und Moses, die im Koran erwähnt sind, glaubten. Zweifellos ist der Koran das einzige Buch von dem nichts gelöscht worden ist. Wir müssen nach der echten Thora, die Gott an Moses offenbarte, suchen und auch nach der echten Gospel die Gott an Jesus offenbarte suchen. Wo mögen sie wohl jetzt sein? Es ist zu befürchten, dass die ursprüngliche Bibel vernichtet wurde. Die heutige Version ist von Menschen gemacht. Manche teile wurden absichtlich ausgelassen.

Nach dem Sonnenkalender (Gregorianisch), wurde Mohammed am 13 April 671 geboren. Er lebte ungefähr 63 Jahre und starb 634. Unser jetziger Kalender fängt mit der Geburt von Christus an. Warum? Weil die Geburt von Jesus ein Wunder war. Der Koran berichtet ausführlich über dieses Wunder.

Jesus war das Wort Gottes. Er wurde ohne Vater geboren.

Es war ein himmlisches Wunder. Er sprach zu den Leuten als er noch als Säugling in der Krippe lag. Er erweckte die Toten wieder zum Leben, heilte die Behinderten und hauchte Leben in einen Vogel den er aus Ton machte. Als er Gott um Essen bat für sich und seine Jünger, wurde sein Wunsch erfüllt. Wir haben das Anrecht unseren Kalender nach diesem Wunder, dass vor 2007 stattfand, zu richten.

Es gibt jedoch eine weiteres Ereignis, dass die Welt als den Anfang seines Kalenders benützen könnte. Nämlich Mohammeds Tod. Weil er der letzte Prophet war. Sein Tod war ein ausserordentliches Ereignis. Mit seinem Tod wurde die Verbindung zwischen Himmel und Erde unterbrochen. Die Offenbarungen endeten nach Mohammeds Tod. Es wird keinen Propheten nach Ihm geben, bis zum Tag des Gerichts. Der Himmel verstummte nach seinem Tod und keine Offenbarungen haben seither stattgefunden. Mohammed ist der letzte Prophet und der Koran ist die letzte göttliche Schrift. Somit hat die Welt ein Anrecht darauf, diesen Tag als Merkmal für ihren Kalender zu betrachten.

Nach dem Mondkalender, wurde Mohammed am 12 von Rabi Al-Awwal geboren. Er starb am gleichen Tag, 63 Jahre später. Dies ist ein besonderer Tag in der Geschichte der Menschheit. Wie zuvor erwähnt, wurde er im Jahre 570 oder 571 geboren. Eine einfache Rechnung zeigt, dass er im Jahre 634 starb.

Diejenigen die weder die Geburt von Christus, noch den Todestag des letzten Propheten Mohammeds als Bezugspunkt in ihrem Kalender benutzen, sind blindgläubig und Feinde Gottes. Warum benutzt die Welt den Todestag des letzten Propheten nicht als Anfang seines Kalenders? Unserer Ansicht nach bedeutet dies, die Welt ist blindgläubig, von Hass und Rassismus regiert.

Warum benutzen wir die Geburt von Christus als den Anfang unseren Kalenders? Der Grund dafür ist, es war ein einmaliger Tag. Es war der Tag an dem einer der Propheten vaterlos geboren wurde. Moses hatte auch seine Wunder. Er verfügte über eine Gefolgschaft, die Wunder verbrachte. Wenn er seine Hand unter dem Mantel tat, kam sie weiss, unversehrt raus. Diesbezüglich möchte ich folgendes anmerken. Es gibt Bücher dessen Autoren so-genante Wunder Mohammed zuschreiben. Der Grund dafür ist, dass Jesus Wunder vollbrachte und demzufolge auch Moses. Die fragen sich, warum vollbrachte Mohammed keine Wunder?

Dies war Gottes Wille. Wir glauben in Mohammed ohne die Wunder. Diejenigen die Wunder erfinden und sie Mohammed zuschreiben, glauben nicht an ihn. Sie sind nicht sehr gläubig. Alle diese Scheiche und Imans, die sagen Mohammed hätte Wunder vollbracht, sind ungläubige. Die Offenbarung des Korans an ihn, ist für Mohammed genug. Er braucht keine anderen Wunder. Diejenigen die mehr Wunder brauchen um an den Koran zu glauben, haben kein Vertrauen in die heilige Schrift. Es genügt, dass Mohammed der letzte Prophet war. Dem Koran zufolge, ist Mohammed der einzige Prophet der von Gott und den Engeln gesegnet und begrüsst wurde.

“Wahrlich, Allah sendet Segnungen auf den Propheten, und Seine Engel bitten darum für ihn. O ihr, die ihr glaubt, bittet (auch) ihr für ihn und wünscht ihm Frieden in aller Ehrerbietung” (33-56). Ihr sagt: “Gott hat Abraham wie Mohammed gesegnet.” Dass ist falsch. Gott hat Abraham nicht gesegnet. Man kann bloss sagen:

“Abraham, der Frieden sei mit ihm.” Mohammed ist der einzige Prophet, der von Gott und seinen Engeln gesegnet wurde.

Ich hoffe, dass diese Unterschlagungen, wie die Aussage, dass eine Gazelle zu ihm gesprochen hätte, dass die Steine ihm angesprochen hätten, dass Wasser von seiner Hand geflossen sei, dass er tausend Leute von einem einzigen Teller ernährt hätte, oder gar dass sich der Mond vor ihm in zwei geteilt hätte, die Mohammed zugeschrieben werden, bald aufhören werden. Wo wird es in der geschriebenen Geschichte des 6 und 7 Jahrhunderts erwähnt, dass Gott den Mond in zwei geteilt habe? Diejenigen die solche Ansprüche erheben, sind nicht seine Anhänger. Solche Mutmassungen sind das Werk von ungläubigen. Diese erfundenen Wunder sind ein Zeugnis mangelnden Glaubens. Solche Wunder Mohammed zuschreiben zu wollen, ist ein Zeugnis mangelnden Glaubens.

Sie behaupten dass Wasser von Mohammeds Händen floss, bloss weil Moses den Stein mit seinem Stock schlug und Wasser daraus floss. Es ist Mohammed der uns sagte, dass Moses und Jesus Wunder taten. Warum wurde er nicht neidisch und verlangte nach den gleichen Privilegien? Der Grund dafür ist, dass er als Prophet wusste das Wunder im Bereich der Götter sind. Mohammed hat die Tatsache dass Moses über eine Gefolgschaft verfügte, die Wunder ausübte, die sich in eine Schlange verwandelte, die alle Schlangen der Wüste auffrass.

Er verschwieg nicht, dass Moses das Meer teilte und Wasser aus einem Stein fliessen lies. Warum hat er diese Wunder nicht verschwiegen? Einfach weil Gabriel ihm dies in der Offenbarung mitteilte und es im Koran geschrieben ist.

Der Koran erwähnt Jesus 25 Mal. Es war Moses der uns erzählte, dass Jesus auferstand wurde und dass er die Behinderten mit Gottes Gnaden heilte. Gott hat ihm das erzählt und daran kann Mohammed nicht ändern. Warum empfand Mohammed kein Neid? Warum fragte er nicht, wieso wurden diese Wunder Jesus gewährt und mir nicht? Weil er wusste, dass Wunder im Bereich der Götter sind. Mohammed glaubte bedenkenlos in Moses und Jesus Wunder. Er übermittelte sie uns genau so wie Gabriel sie ihm offenbarte. Er trug sie in den Koran ein. Ich hoffe, dass diese Mutmassungen bald ein Ende finden werden. Mohammed ist der letzte Prophet. Dies ist ein Unterschied jenseits aller Unterschiede.

Mohammed ist der einzige Prophet der von Gott und seinen Engeln gesegnet wurde. Gott nahm Mohammed auf eine nächtliche Reise von der heiligen Moschee in Mecca zu der Al-Aqsa Moschee. Dies war ein wirkliches Wunder. “Wahrlich, er hatte eines der größten Zeichen seines Herrn gesehen.” (53-18). Das waren die Wunder, die im Koran erwähnt sind und von Mohammed bestätigt wurden. Sie sind Zeugnis genug und Mohammed Dinge zuschreiben zu wollen, die er nicht getan hat, ist ein Zeichen des Unglaubens. Scharlatane überfluten das Internet mit solchen Erfindungen, die die Leute nur verwirren.

Heute feiern wir den Geburtstag Mohammeds, den letzten Propheten. Er ist der Prophet der zur ganzen Menschheit gesandt wurde. Diejenigen die Mohammed in Skandinavien angreifen, greifen einen Propheten an der zu ihnen gesandt wurde. Diejenigen die Mohammed verleumden sind dumm und krank. Sie sind Rassisten und Fanatiker. Sie sind Feinde der Menschheit, von Gott, von Jesus und Moses.

Jesus und Moses glauben an Mohammed und er glaubt auch an sie. Glaubt Skandinavien an Gott? Bestimmt nicht. Wenn sie Mohammed angreifen, dann sind sie Ungläubige, die einen von Gottes Propheten missachten. Gott wird sie zur Rechenschaft ziehen. Sie glauben dass Mohammed der Prophet der Araber sei! Mohammed ist ein Prophet der ganzen Menschheit, sei es Araber oder nicht. Er ist ein Prophet der auch nach Skandinavien entsannt wurde, ob sie es mögen oder nicht. Gott hat es klar gesagt, dass Mohammeds Glaube sich durchsetzten wird, auch wenn es den Mushrikun (Polyteisten, Heiden, Götzendienern, Ungläubigen in Allahs Allmacht) zuwider ist (9-33).

Gott weisst auf einen Propheten hin, der für die ganze Menschheit bestimmt ist, dessen Name im alten und neuen Testament vorkommt. In der Bibel jedoch ist er nicht erwähnt. Das muss eine Fälschung sein. Es ist nicht die ursprüngliche Schrift. Und da sagte ‘Iesa (Jesus), der Sohn von Maryam (Maria): “O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter bei euch, der Bestätiger dessen, was von der Thora vor mir gewesen ist, und Bringer der frohen Botschaft eines Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein.” (61-6)

Bei unserem letzten Treffen in Timbuktu, um den Geburtstag des Propheten zu feiern, kam die Frage der Wallfahrt auf. Die Wallfahrt gab es bevor Mohammed. Sie gab es seit Abrahams und Ismaels Zeiten. Die Kaa’ba bestand schon vor Abraham und Ismael damit Leute auf Wallfahrt gehen können. Es sind nicht nur die Leute die an Mohammed glauben die gehen sollten, sondern alle Leute. Wallfahrten sind immer eine Pflicht für die Menschen gewesen, auch bevor Mohammed entsannt wurde. Im Koran sagt Gott:

‘Und der Menschen Pflicht gegenüber Allah ist die Pilgerfahrt zum Hause, wer den Weg zu ihm machen kann. Er sagt Menschen und nicht Araber oder Muslime. Es ist die Pflicht aller Menschen, ob sie von Amerika, Europa oder Asien stammen, die Pilgerfahrt anzutreten, weil die Kaa’ba das erste Haus des Gebetes ist, dass Gott auf Erden geschafft hat. Das erste Gebetshaus für die Menschen, ist das in Bakka (3-96). Gott sagt, “für Menschen geschaffen,” nicht für Araber oder Muslime. Die ist das Haus Gottes auf Erden. Es gehört den Menschen.

Es ist die Pflicht aller Menschen die Kaa’ba zu besuchen, zwischen den Hügeln von Safa und Marwa zu laufen und im Gebet vor Berg Arafat zu stehen. Wer soll verordnet haben, dass diese Riten nur für eine bestimmte Gruppe von Leuten sein soll?

Wer behauptet dass die Pilgerfahrt nur für Mohammeds Anhänger sei? Das Haus wurde für alle Menschen geschaffen. Es ist Gottes Haus. Es gehört nicht irgend jemanden. Wer hat das Recht den Weg um den heiligen Schrein zu verwehren? Gott sagt: Diejenigen aber, die ungläubig sind und andere vom Weg Allahs abhalten wollen zu der heiligen Moschee Al-Masjid-Haram in Mekka, die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben (22-25).

Gott selber sagt, dass das Haus für alle Menschen bestimmt ist und das alle das gleiche Anrecht auf Pilgerfahrten dorthin haben. Gott sagt, dass es die Ungläubigen sind, die anderen Menschen vom Besuch zur Moschee abhalten, in der er alle willkommen heisst. Was gibt den Arabern dass Recht dass Haus Gottes zu monopolisieren?

Jeder hat das Recht den Schrein zu umgehen. Was ist der Ursprung für das Verbot den Besuch zum Schrein auf Mohammed Anhänger zu beschränken? Es gibt nur einen Vers im Koran der dies unmissverständlich anspricht. “O ihr, die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein. Darum dürfen sie sich nach diesem ihrem Jahr der heiligen Moschee nicht nähern.” (9-28).

Bloss die unreinen Götzendiener dürfen die Moschee nicht besuchen. Wer sind Sie? Was würde geschehen, wenn der Papst den Wunsch äussern würde, die Kaa’ba zu besuchen? Den heutigen Regeln zufolge, dürfte er dies nicht. Er würde fragen, warum und sich nach den Gründen für einen solches Verbot erkundigen. Wenn man den Koran durchgeht, kann man nur den einen Text finden, der sagt: “wahrhaftig die Heiden sind unrein.” Der Papst würde antworten, dass er weder ein Heide noch unsauber sei und dass er somit das Anrecht auf einen Besuch der Kaa’ba habe. Er würde sagen:

“dies ist das Haus Gottes, dass für alle Menschen, nicht nur Arabern, geschaffen wurde. Ich glaube an Gott und bin weder ein Heide noch unsauber.” Wer könnte dem Papst sagen, er sei unsauber? Gleichermassen, wenn der amerikanische Präsident den Wunsch äussern würde, die Kaa’ba zu besuchen, was würde man ihm sagen? Dass es nach den geltenden Regeln nicht erlaubt sei. Würde er nach den Grund des Verbot fragen, was würde man ihm sagen können?

Wer wäre in der Lage dem amerikanischen Präsidenten zu sagen, er sei ein Unreiner. Wer behauptet er hätte den Mut ihm dies zu sagen, möge es tun. Ich Kann ihnen versichern, dass niemand in der Lage wäre dies zu tun. Folglich könnte der amerikanische Präsident die Kaa’ba besuchen, ob sie es wollen oder nicht. Könnte der Beauftragte für die Pilgerfahrten dem amerikanischen Präsidenten sagen, er sei unsauber? Natürlich nicht. Wenn er sagt er glaube an Gott, wer könnte behaupten er sei ein Heide?

Die geltenden Regeln sind problematisch und sie widersprechen den Koran. Nur unreinen Heiden wird der Zugang zur heiligen Moschee verwehrt. Alle anderen Menschen haben ein Anrecht darauf. Der Koran sagt ganz klar, dass jeder der versucht sie davon abzuhalten, ein Ungläubiger sei.

“Diejenigen aber, die ungläubig sind und vom Weg Allahs abhalten und von der heiligen Moschee, die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben.” (22-25). Wer den Zugang zur heiligen Moschee verweigert, ist Ungläubig. Gott sagt: “Der Menschen Pflicht gegenüber Allah ist die Pilgerfahrt zum Hause, wer da den Weg zu ihm machen kann.” (3-97). Er sagte nicht es sei eine Pflicht der Araber gegenüber Allah, sondern die aller Menschen. Alle die in der Lage sind, haben das Anrecht die heilige Moschee zu besuchen. Gottes Worte lauten: "Und als Wir das Haus zu einem Ort der Einkehr für die Menschen machten sowie zu einer Sicherheit." (2-125), ein sicherer Ort, wo alle Menschen sich treffen können.

Er sagt auch: "Nehmt euch die Stätte Abrahams zum Gebetsort." (2-125). Gott sprich andauernd über Menschen, alle Menschen und nicht eine bestimmte Gruppe von ihnen. Er sagt auch: Und Wir haben Abraham und Ismael auferlegt: "Reinigt Mein Haus für die es Umkreisenden und (sich dorthin) Zurückziehenden, die Sich-Verneigenden und Sich-Niederwerfenden." (2-125). Seine Worte sind unmissverständlich. Gott befahl Ibrahim und Ismael ein Haus zu bauen und es zu reinigen, damit Leute auf der Pilgerfahrt dorthin kommen konnten. Dies war viel früher als Mohammed. Gott sage zu Ibrahim: "Und rufe die Menschen zur Pilgerfahrt auf. Sie werden zu Fuß und auf jedem mageren Kamel aus allen fernen Gegenden zu dir kommen." (22-27). Er sage ihm auch: "Wahrlich, das erste Haus, das für die Menschen gegründet wurde, ist das in Bakka - ein gesegnetes und eine Leitung für die Welten. " (3-96). Nochmals, die Worte sind klar. Gott bezieht sich auf alle Menschen.

An diesem auserwählten Tag, möchte ich ein anderes, wichtiges Thema ansprechen. Hier versammelt sind Muslime aus aller Welt. Ich weiss, dass ein grosser Teil von ihnen unter Verfolgung und Benachteiligung leidet. Manche gehen so weit und betrachten sie als Abtrünnige. Wir haben verschiedene religiöse Gruppen und Untergruppen; Sunnis und Shias. Wer könnte leugnen, dass Shias verfolgt werden? Viele Untergruppen der Shias werden ungerechterweise verfolgt und als Ungläubige betrachtet. So geht es vielen anderen islamischen Untergruppen. Ich möchte mich nicht auf theologischen Erklärungen einlassen. Worum es mir geht, ist der politische Status dieser Gruppen.

Die Shias sind zweit-, und dritt Klasse Bürger in den arabischen Ländern. Ihr Glaube führt zum Verlust des Wahlrechtes. Sie haben das Anrecht auf erste Klasse Bürger zu sein, verloren. Was haben sie verbrochen, davon abgesehen, dass sie die Shia Ansicht vertreten von der Anbetung der Familienmitglieder der Propheten und dass Ali sein auserkorener Nachfolger war.
Viele Shia Untergruppen werden verfolgt, sind auf der ganzen Welt zerstreut und werden der Ketzerei angeklagt. So ergeht es den Baharis, Baha’is, Nizaris, Drusen, Nusseiris, Zeudis, Quadyanis und vielen anderen Shia Gruppen. Religiöse und theologische Unterschiede sind Belanglos für mich. Was mich interessiert ist die religiöse und politische Verfolgung und Unterdrückung, die aus diesen religiösen Unterschieden hervorgeht.

Seines Glaubens-, oder Gruppenangehörigkeit wegen, kann ein Shia, Baha’I, Druse, Zeidi oder Bahari weder Staatsoberhaupt werden, noch einen einflussreichen Posten in seinem Land bekleiden. Das gleiche gilt für die Sharifs, die Nachfolger der Familie des Propheten, die wegen ihrer Shia Angehörigkeit verfolgt werden.

Hier geht es um ein politisches und nicht ein religiöses Problem. Es geht um Menschenrechtsverletzungen. Wir sind an erster Stelle, einfach Mensch, bevor wir uns irgend einem Glauben oder einer religiösen Gruppierung zuordnen. Wir sind Bürger unserer Staaten, ungeachtet unseres Glaubens oder religiöser Angehörigkeit. Somit müssen wir alle politisch gleichberechtigt sein. Wer hat das Recht einen auszuschliessen, den anderen zu verfolgen, oder eine bestimmte Gruppe zu verurteilen. Ein Land gehört allen seinen Bürgern.

Uganda ist Zufluchtsort für viele verfolgte Baharis und Ismailis. Warum mussten sie aus Indien fliehen und sind nach Uganda gegangen? Dies ist politische Verfolgung. In letzter Instanz, sollte der Glaube eines Menschen eine Sache zwischen Ihm und Gott sein. Politisch sind wir alle gleichberechtigt.

Ich stehe auf der Seite dieser unterdrückten und verfolgten religiösen Gruppen, die auf der ganzen Welt zerstreut sind. Sie müssen wegen ihres Glaubens in Furcht und Unsicherheit leben. Man sollte sie zufrieden lassen. Ihr Glaube ist eine private Angelegenheit zwischen ihnen und Gott. Niemand hat das Recht ihnen, aus religiösen Gründen, politische Bürgerechte zu leugnen.

Aus der Verfolgung dieser religiösen Gruppen heraus, wurde der Wunsch nach der Wiedereinführung des Fatimidstates laut. Er könnte diese unterdrückten Gruppen in Schutz nehmen und würde in Afrika und dem Nahen Osten eingeführt werden. Es könnte ein einflussvoller Staat werden und die, die diese religiösen Gruppen verfolgen, würden zur Rechenschaft gezogen werden. Mögen all diese kleinen, verfolgten Gemeinschaften wie die:

Baha’is, Ismailis, Zeidis, Baharis, Shia und die Drusen, eines Tages ihren eigenen Staat haben.

Dies ist keine historische oder Philosophische Angelegenheit, sondern eine aktuelle, politische Situation die uns heute betrifft.

Mögen wir diesen auserwählten Tag immer feiern bis Gottes Wahrheit sich durchgesetzt hat, alle eingesehen haben, dass Mohammed der Prophet ist für die ganze Menschheit und dass Allahs Religion der Islam ist.
]]>