Kaschmir: Die Definitive Lösung
Picture
16.08.2002 - Eine friedliche Regelung für das Kaschmir-Problem ist eine Notwendigkeit. Seine Lösung wird die gebrochene Beziehung zwischen den schwesterlichen Nachbarn, Indien und Pakistan regeln.

Diese zwei Länder sind wahre Geschwister. Die als Pakistan und Indien bekannten Länder, pflegten eine einzelne Nation zu sein, demographisch und unter weiteren Gesichtspunkten. Trotz der Aufteilung bleiben sie Brüder.

Ihre Aufteilung ist das Resultat einer koloniale Verschwörung. Die koloniale Macht wollte keine gewaltige Nation mit einer großen Bevölkerung, bedeutendem geographischem Ausmass und einem riesigem Potenzial intakt zurückzulassen. 

Es waren die Kolonialisten, die das Feuer des Streites zwischen den verschiedenen Sekten und den Gemeinden schürten. Der Beweis dafür ist, dass vor dem Kolonialismus, jene Gemeinden seit jeher friedlich den indischen Subkontinent bewohnt hatten.

Der Täter dieser religiösen Massaker und der gewaltsamen, Blutbedeckten Konfrontationen war der britische Kolonialismus. Die Kolonialistenverschwörung brachte die Eskalation zu einem Punkt, in der Aufteilung auf Basis von Religion, die einzige Lösung wurde.

Die Idee der Aufteilung selbst ist eine reaktionäres, koloniales Konzept. Traurigerweise, halten die Zusammenstösse zwischen den Anhängern verschiedener Religionen, das verbrennen und zerstören von Gebetssteten, in Indien und Pakistan bis heute an.

Es ist nicht im Interesse der Menschen des Subkontinentes mit diesen Teilungen und Konflikten, die ihre Ressourcen vergeuden, fortzusetzen. Es ist eine wirkliche Scham, dass sie sich immer noch gegenseitig töten.

Trotzdem wird sich eine praktische und pragmatische Antwort finden lassen, die den Herausforderungen der Globalisierung-Ära entgegentreten kann.

Die Landkarte der Welt wird neu gezeichnet werden. Neue riesige Gefüge werden entstehen. Der Nationalstaat, der im Zeitalter von grossen Herausforderungen und erbittertem Konkurrenzkampf versagt hat, wird unweigerlich verschwinden.

Die neue Landkarte der Welt wird auf geographischer und regionaler Basis beruhen und nicht von emotionellen und konfessionell Kriterien beeinflusst sein.

Diese wird aus riesigen Einheiten wie die Afrikanische Union, die Europäischen Union, das Commonwealth von selbstständigen Staaten und ASEAN bestehen. Die Staaten des indischen Subkontinents werden notgedrungen auch eine solche Einheit eingehen.


Kaschmir:


Manche Leute verachten die Opfer der anderen. Wenn jemand für eine Sache oder Kampf sein Blut oder Leben hergibt, halten sie ihn für unverantwortlich. Sie bezeichnen solche Taten als abscheulichen Terrorismus. Solche Leute können nicht als Vermittler für das Problem von Kaschmir oder irgendeinem anderes Problem, eingesetzt werden. Menschen, sei es Muslime oder Hindus, Buddhisten oder Sikhs können ihr Leben opfern, für etwas das Sie als würdige Sache empfinden.

Wir müssen Respekt für solche Aufopferung zeigen. Mit Verachtung auf sie herabzusehen, wird nicht zur Lösung des Kaschmir-Problems oder irgendeinem anderen Weltproblem beitragen.

Es ist der Welt und den Einwohnern dieses Gebietes klar geworden, dass es dort drei verschiedene Einheiten gibt; Indien, Pakistan und Kaschmir. Das ist eine handfeste Vorraussetzung von der man die Lösung des Problems angehen kann.

Die Umstände und Realitäten der Hunderte von Staaten die den Subkontinent bilden, waren sich früher ähnlich. Dies ist heute nicht mehr der Fall. Sogar die Ähnlichkeiten zwischen Kaschmir, Hyderahbad und Jonaghad existieren nicht mehr.

Der Status von Hyderahbad und Jonaghad wurde durch Volksplebiszit bestimmt, und in Übereinstimmung mit dem Prinzip der Aufteilung, wurde der Subkontinent in Indien und Pakistan geteilt. Es ist unproduktiv die Unabhängigkeit von Kaschmir als Vorwand für Separatistentendenzen in Nachbarstaaten zu benutzen.

Dies kann einfach nicht passieren. Der Status aller anderen Staaten war definitiv in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Aufteilung bestimmt, und in Übereinstimmung mit den darauf folgenden Sicherheitsrats Resolutionen, welche das Prinzip des Volksplebiszits einführten. Es wurden Volksumfragen in den anderen Staaten abgehalten. Angesichts der Existenz dieser internationalen Beschlüsse und Konventionen, kann kein Staatsgouverneur oder ein lokales Parlament eine Entscheidung treffen, die gegen diese Gesetze läuft.



Kaschmirs Genauigkeit:



Trotz der Tatsache dass Kaschmir die gleiche Bevölkerungzusammensetzung (Arisch, Mongole, Türkisch und Afghane) und die gleiche linguistische Vielfalt der anderen Teile des indischen Subkontinentes aufweist, hat es seine eigenständige Geschichte. Es wurde vom Konflikt zwischen Buddhisten und Brahmanen markiert. Dies wurde von einer Ära gefolgt, in der die hinduistische Kultur dominierend war. Daraufhin folgte eine Phase in der die Hindus die Vorherrschaft hatten. Die islamische Phase folgte danach, nachdem der Islam nach Kaschmir gekommen war.

Eins der bestimmenden Merkmale Kaschmirs war, dass es an eine feudalistische Dynastie unter britischer kolonialer Herrschaft verkauft wurde. Diese Familie war fast ein Jahrhundert lang der einzige Besitzer. Warum wurde Kaschmir eine größere Autonomie gegeben? Warum wurde Kaschmir als eine Ausnahme behandelt, während der Subkontinent in Indien und Pakistan geteilt wurde? Warum wurde der Status der zwei anderen Staaten (Hyderahbad und Jonaghad) geregelt, während der von Kaschmir ungelöst blieb?

Warum trägt der Regierungschef von Kaschmir den Titel des Premierministers wie der Regierungschef von Indien? Warum hat Kaschmir seine eigene Flagge und sein eigenes Parlament? Alle dies zeigt, dass Kaschmir einmalig und verschieden ist. Seine Geschichte und Umstände sind verschieden als jene der anderen Staaten. Es ist kontraproduktiv, sich über die Anzahl der Anhänger von dieser oder jener Religion zu streiten.

Religion ist im indischen Subkontinent ein dorniges Thema von grosser Komplexität. Es folgt der Strategie von „Teile und beherrsche“ die von den Kolonialmächten benutzt wurde um das riesige Land in sich bekriegende Staaten zu unterteilen.

Indien ist kein hinduistischer Staat. Es ist ein Multi-religiöses Land. Es ist hinduistisch, Moslem, Buddhist und Sikh. Es ist unlogisch, jeden Konflikt als zwischen Muslims und Hindus darzustellen zu wollen. Kaschmir ist nicht nur ein Muslim Staat. Es ist hinduistisch, muslimisch, und Buddhistisch und gehört allen denen Völkern die darin leben. Wenn die Regel aufrecht gehalten wird, dass Muslims nach Pakistan gehören, während Hindus nach Indien gehören, wird der Subkontinent weiter zersplittert werden. Es wird nie Stabilität eintreten und keine Lösung wird sich finden lassen.

Diese unlogische und schädliche Vorgehensweise muss endgültig abgeschrieben werden. Es ist mitunter einer der Gründe für den Konfliktes in Kaschmir. Alle Kaschmirhis, ob Muslims oder Hindus, gehören nach Kaschmir. Es ist bemerkenswert, dass keine logische Lösung bislang vorgeschlagen worden ist.

Alles, was vorgeschlagen wird, ist emotional und unlogisch. Wann auch immer das Problem diskutiert wird, fängt man damit an, die Religion des Gegners anzugreifen.

Die Einführung von Religion in die Debatte ist ein klarer Beweis des Mangels von Ernsthaftigkeit, mit dem Problem und seiner möglichen Lösung fertigzuwerden. Die Lösung wird sich nicht in der Religion, der Rasse oder der gemeinsame Sprache finden lassen.


Es kann nur im gemeinsamen Interesse der Bewohner von Kaschmir gefunden werden. In dieser Zeit der Globalisierung sind der Glaube, die Sprache oder die Rasse nicht mehr das Verbindungselement zwischen den Menschen. Gemeinsame Interessen sind es aber. Gemeinsame Interessen verbinden jetzt Völker von anderen Religionen, Rassen und Sprachen.

Emotionalen Verbindungen verlieren an Bedeutung im Vergleich zu den gemeinsamen Interessen. Ein aufrichtiger, ernster und unvoreingenommener Lösungsversuch des Kaschmirproblems, darf die Interessen der benachbarten Länder nicht übersehen. Jene Interessen werden selten erwähnt. Sie werden in religiösen und anderen emotionalen Überlegungen verhüllt. Kaschmir ist eine sehr wichtige Wasserquelle. Es gibt vier Länder, die Grenzen mit Kaschmir haben.

Sie haben strategische Sicherheitsinteressen in Kaschmir. Es ist unfair, religiösen Glauben als Hauptursache des Problems darzustellen, ohne die anderen Ursachen sachgemäss zu berücksichtigen. Die Leute von Kaschmir dürfen nicht im Namen kleiner, egoistischer Interessen geopfert werden.

Kaschmir muss allem Kaschmirhis gehören. Es wird ein neuer schwesterlicher Nachbar von sowohl Indien als auch Pakistan sein. Einfach wie Nepal und Bhutan wird es zwischen den vier angrenzenden Staaten als eine Puffer Zone dienen. Dies wird Frieden im Gebiet stärken, indem es zwischen Indien und China, und Pakistan und Afghanistan, eine Trennungszone schafft. Die Unabhängigkeit von Timor L'Este ist ein gutes Beispiel zu folgen.

Die Landkarte der Welt wird bald nur noch riesige Einheiten enthalten. Nationalstaaten werden verschwinden, angesichts der Tatsache, dass sie nicht mehr fähig sein werden, den Herausforderungen der Globalisierung gegenüberzutreten. Deshalb wird die Unabhängigkeit von Kaschmir keine Erschütterungswellen verursachen, wie es vor der Globalisierung geschehen wäre. Kaschmir, Bhutan, Nepal, Pakistan, Bangladesch, die Malediven, Sri Lanka und Indien werden alle in ein riesiges Einheitsgebiet des indischen Subkontinents eingegliedert werden, vergleichbar mit der Europäischen Union, die Afrikanische Union und ASEAN.

Die Staaten des indischen Subkontinentes werden keine Zukunft haben im Alter der Globalisierung, ausser Sie schliessen sich in eine Gemeinschaft die Ihnen Stärke zusichern kann in einer Zeit in der die Form der Staats-Nation nicht mehr existieren wird, auch wenn es wirtschaftlich und technologisch stark wie Deutschland oder Frankreich ist. Deutschland, Frankreich und andere Europäischen Staaten können nur innerhalb einer Europäischen Union überleben, die den Herausforderungen der Globalisierung standhalten kann.

Jede dieser riesen Einheiten die die Staat-Nation ersetzen wird und Teil der neuen Welt sein wird, wird seine Armee, Sicherheitsstrukturen, einzelne Märkte, einzelne Währung, einzelne Zentralbank, und am wichtigsten eine einzelne Verhandlungsposition mit den anderen entsprechenden Einheiten haben.

Der Nationalstaat ist nicht mehr in der Lage, den Anforderungen der globalisierten Welt standzuhalten. Dies ist die beste Lösung für die Völker der Region die das gleiche Schicksal teilen. Die reaktionären Methoden der Vergangenheit haben nur Tragödien und Zerstörung gebracht. Lang lebe Kaschmir als ein unabhängiger souveräner Staat, Heim für allen Kaschmirhis, Muslims, Hindus und andere.


 


Comments

smith
08/19/2016 1:00pm

nice blog

Reply
06/20/2017 2:31am

This is a very good day is relenting to the definitive of Kashmir. Used Kashmir people is spend the good life, but Jammu Kashmir are people are not celebrating the independence day and Indian army attack the public with Aazad Jammu Kashmir people.

Reply



Leave a Reply