Al Gaddafi spricht - Das Treffen des Bruder-Revolutionsführers mit den Leitern der Kirchen, die Teil der Grossen Dschamahirija sind, mit den Botschaftern Befreundeter Länder, und mit Politischen, Religiösen und Kulturellen Persönlichkeiten der libyschen Gesellschaft
Picture
30.12.2006 - Im Namen Gottes,
Ich begrüße Sie, Brüder, an diesem großartigen gesegneten Abend. Ein Abend, an dem die religiösen Feiertage von verschiedenen Menschen des Buches zusammenkamen.

Vor kurzem erst hat die ganze Welt das Ende des Jahres 2006 und den Beginn des Jahres 2007 nach der Geburt Christi (Friede sei mit ihm) gefeiert. Heute, Freitag, markiert die Pilgerwacht auf dem Berg Arafat während der Pilgerfahrtzeit, der grossen Hajj. Und fast zwei Tage später kommt das Neujahr, 2007 Jahre nach dem Fest der Beschneidung Christi, nach seiner Geburt am 24. dieses Monats. In zwei Tagen werden ausserdem 1375 Jahre vergangen sein seit dem Heimgang des Propheten Mohammed (Gotts Segen und Frieden seien mit ihm), dem letzten der Propheten.

Es ziemt uns und der ganzen Welt, diese zwei Daten zu markieren: die Geburt Christi (Frieden sei mit ihm) und der Heimgang Mohammeds (Gottes Segen und Frieden seien mit ihm). Die Geburt Christi ist eines der göttlichen Wunder. Dieses Datum sollte markiert werden und jedes Jahr als Basis für unsere Kalender benutzt werden. Es soll jedes Jahr gefeiert werden. Dasselbe gilt für den Heimgang Mohammeds, den letzten der Propheten, der auch ein kosmisches Ereignis ist. Auch dieses Datum sollte als Basis für Kalender auf der ganzen Welt benutzt werden.

Wie bereits ausgeführt ist die Geburt Christi eines von Gotts Wundern. Sie kennen natürlich die Wundertaten von Jesus (Frieden sei mit ihm), wie sie auch im Koran beschrieben sind; er sprach als Kleinkind, er heilte die Kranken und erweckte Tote zum Leben mit der Erlaubnis Gottes. Der Koran bestätigt, dass Gott Jesus zu Sich erhoben hat. Gott der Allmächtige sagt im Koran, 1 - "O Jesus, Ich will dich [eines natürlichen Todes] sterben lassen und dich zu Mir erheben" und "«Sie erschlugen ihn nicht, noch kreuzigten sie ihn, er erschien ihnen nur gleich." Und Er sagte auch: "Sie haben keine bestimmte Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine Gewissheit."

Derjenige, der mit dem Willen Gottes Tote zum Leben erweckte und die Kranken heilte ist ein göttliches Wunder, darum sollten wir alle über seinen Geburtstag nachsinnen, ihn feiern und diesen als eine Basis unserer Kalender anwenden. Dasselbe gilt für das Datum des Todes Mohammeds, dem letzten der Propheten. Mit seinem Heimgang hörte die Offenbarung Gottes auf; der Himmel verstummte völlig und würde sich bis zum Jüngsten Tag nicht mehr an die Erde wenden.

Die Bedeutung der historischen Frage manifestiert sich, wenn man fragt: "Wann hat die Offenbarung Gottes aufgehört? Wann hat sich Gott entschieden, keine Boten mehr zur Erde zu entsenden? Wann ist der Himmel verstummt und wandte sich nicht mehr an die Erde? Wann wurden den Boten der Tag mitgeteilt von dem an sie vertagt wurden? "Die Antwort wird sich am Tag der Entscheidung mitteilen. Die Antwort ist, dass dies alles mit dem Heimgang des Propheten Mohammed (Gottes Segen und Frieden seien mit ihm) passiert ist.

In dieser Realität, die wir erfahren, meine Herren, ist es schwierig, die unleugbare Wahrheit, speziell in Angelegenheiten des Glaubens, zu deklarieren. Schwieriger als in Angelegenheiten, die mit Politik, Ökonomie und Gesellschaft zu tun haben. Allerdings hat sich diese Realität, die wir erleben verschlimmert und ist nun eine Bedrohung des Friedens, der Stabilität des Planeten und der Menschenleben geworden.

Anderseits wurde das Tor zur Ausbeutung der Religion weit geöffnet, so weit, dass sie benutzt wurde, um "Takfir", Terrorismus, Destruktion, Kriege und Massenmord zu rechtfertigen. Daher ist derjenige, der die Wahrheit nicht ausspricht ein stummer Dämon, und da niemand ein stummer Teufel sein möchte hielt ich es für meine Pflicht mich mit Ihnen zu treffen.

Wir werden heute mit der Gegenwart aller an der Grossen Dschamahirija teilnehmenden Kirchenleiter und der Botschafter befreundeter Länder und politischer, religiöser und kultureller Persönlichkeiten der libyschen Gesellschaft geehrt. Wir werden auch mit der Gegenwart einer ugandischen Königin aus der Republik Uganda und ihrer hochstehenden Delegation geehrt. Ich hielt dies für eine passende Gelegenheit, einige Wahrheiten zu deklarieren. Diese Tatsachen habe nicht ich entdeckt oder als ein Ergebnis von Interpretation empfangen, so wie es jetzt passiert.

Sie haben gesehen, dass der Markt für die Irreführung, die Häresie und die Sophisterei heute offen ist, um die Massen und einfachen Leute auszunutzen. Diejenigen die eignen Interessen an der Häresie haben, die Kriegsprofiteure und Waffenhändler, haben von der Konfusion und den Täuschungen, die heute angepriesen werden, profitiert.

Unseren Glaubensarten gemäss sage ich dass es betreffend die Religionsfrage eine große Täuschung gibt. Was jetzt stattfindet ist nur eine vererbte Tradition, die auf weltlichen, frei verfügbaren Meinungen, weltlichen Positionen und weltlichen Interessen basiert. Schlaue Anwender haben die Religion ausgenutzt, und sie haben sie adaptiert sodass sie ihre eignen Interessen dient, um sie sodann uns zu präsentieren. Auf diese Weise kreierten sie eine religiöse Realität für uns, die gar nichts mit Religion zu tun hat.

Erstens, das Umkreisen der Kaaba und die Nachtwache auf dem Berg Arafat sollten für alle Leute zulässig sein. Die erste Täuschung war, das Recht, diese Rituale durchzuführen, nur den Anhängern Mohammeds zuzugestehen. Dies hat keine wie auch immer geartete Basis in der Religion, im Koran oder in irgendwelchen anderen Quellen.

Als der Koran Mohammed offenbart wurde, hatten Menschen die Kaaba schon 2500 Jahre umgekreist als Bestätigung Abrahams (Frieden sei mit ihm). Es gibt keine Zugangsbeschränkung auf Mohammed und seine Anhänger wenn es um die Umkreisung der Kaaba geht. Die Kaaba ist allen Menschen zugänglich. Gott sagt, dass die Kaaba das erste Haus war, das jemals zur Gottesanbetung gebaut worden ist. Wir werden Verse aus dem Koran zitieren, die in der Welt übersehen werden, besonders von den Anhängern Mohammeds. "Wahrlich, das erste Haus, das für die Menschheit gegründet wurde, ist das zu Bakka - überreich an Segen und zur Richtschnur für alle Völker". Gott sagt uns, dass das erste Gotteshaus für alle Menschen gegründet wurde und nicht nur für die Araber oder für Mohamed. Dies war das erste Haus, das für die Menschheit auf der Erde gebaut wurde, und es ist heilig und eine Hilfe für alle Menschen. Es war dies das in Bakka, welches die Kaaba in Mekka ist. Es ist da für alle Menschen, nicht nur für die Araber, die Einwohner der arabischen Halbinsel oder die Einwohner Mekkas. Dies bezieht sich auf den Ort, an dem die Kaaba steht und der heilig ist, nicht das Gebäude selbst.

Es gibt heute die, die die Abdeckungen der Kaaba ergreifen, und die sich an dem Gebäude und der Wand festhalten; dies ist Heidentum. Wenn man jetzt so etwas sagen würde, würden Millionen derer, die die Pilgerfahrt machen, dagegen protestieren. Die Heiligkeit liegt nicht im Gebäude, das vor nicht langer Zeit gebaut worden war und das einfallen und wieder aufgebaut werden kann, sondern in der Erde darunter, die heilig und rein ist. Gott hat Abraham und Ismail befohlen, das Haus darauf zu bauen, damit dieser heilige und reine Ort bekannt wird. Anderenfalls wäre es nicht möglich, zu erkennen ob sich dieser Ort in diesem, jenem oder einem anderen Tal befindet.

Dieses Haus aus Backstein, das wir heute sehen, und dessen Wände die Leute berühren, ist überhaupt nicht heilig. Auch das Umkreisen des Punkts, den dieses Gebäude definiert, beschränkt sich nicht auf die Arabern oder die Anhänger Mohamed, sondern ist für alle möglich. Es war das erste Haus, das für die Menschen errichtet wurde. Alle Menschen von allen Kontinenten haben das Recht, die Kaaba zu umkreisen und Nachtwache auf dem Berg Arafat zu halten. Über die Leute, die sie davon abhalten wollen hat Gott gesagt: "Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben..." Derjenige, der die Leute daran hindert, die Pilgerfahrt zu machen, wird von Gott im Koran als Ungläubiger genannt.

Wenn der päpstliche Gesandte morgen eine Pilgerfahrt nach Kaaba machen möchte, dann ist das sein Recht, die Kaaba ist für alle Menschen da. Über jeden, der versucht, ihn zu stoppen, sagt der Koran: "Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben..." Eine solche Person ist ein Ungläubiger, da sie die Menschen daran hindert, die Kaaba zu umkreisen. Wer hat ihnen gesagt, dass der päpstliche Gesandte nicht die Kaaba besuchen und umkreisen darf? Wer sagte dies? Und wer hindert ihn daran? Gibt es einen Koranspruch, der es ihm verbietet dorthin zu gehen? Nein, es gibt keinen!

Wer sind denn die, die von der Umkreisung der Kaaba ausgeschlossen sind? Es sind diejenigen, von denen der Koran sagt: "… wahrlich, die Götzendiener sind unrein. Drum sollen sie nach diesem ihrem Jahr sich der Heiligen Moschee nicht nähern." Der Götzendiener ist unrein. Wer ist denn dann der Götzendiener, der die Kaaba nicht umkreisen darf? Er ist derjenige, der nicht Gott alleine anbetet, und der Abgötter anbetet.

Das Wort `Al-Muschrekeen´ (Götzendiener) im Koran bezeichnet immer die Araber, die Abgötter angebetet haben. Sie waren Polytheisten und beteten "Allat" an, "Alazza", und den dritten, "Mounat" und andere Abgötter. Dies sind die unreinen Götzendiener und darum dürfen sie nicht einmal nahe der heiligen Moschee geduldet werden. Jeder, für den das nicht gilt, hat das Recht zur Kaaba zu gehen und sie zu umkreisen. Das muss nun realisiert umgehend realisiert werden. Es muss allen Menschen erlaubt werden, die Kaaba zu umkreisen. Dieser Aufruf wird große Verbesserungen bringen.

Ich habe von einer Welt gesprochen, die sich augenblicklich verschlechtert. Gott möchte aus gutem Grund, dass alle Menschen die Kaaba umkreisen. "Und (gedenket der Zeit) da Wir das Haus zu einem Versammlungsort für die Menschheit machten und zu einer Sicherheit: «Nehmet die Stätte Abrahams als Bethaus an.» Und Wir geboten Abraham und Ismael: «Reinigt Mein Haus für die, die (es) umwandeln, und die in Andacht verweilen und die sich beugen und niederfallen (im Gebet).»"

Es war Abraham und nicht Mohamed, dem von Gott befohlen wurde, dieses Haus zu bauen, es zu reinigen und die Leute einzuladen, es zu umkreisen. "…da Wir das Haus zu einem Versammlungsort für die Menschheit machten" Es ist Gottes Wille, dass alle Menschen sich jährlich treffen und zusammen die Kaaba umkreisen, damit die Menschheit sich vereinigt und damit die Menschen einander kennenlernen.

Dies ist eine internationale Konferenz wie die UN Generalversammlung, wo sich Delegationen jährlich treffen, Erklärungen abgeben und versuchen, Frieden auf Erden, Harmonie und Kooperation zwischen Völker zu erreichen. Dies ist genau das, was Gott für die Kaaba wollte: ein Versammlungsort zu sein. Gott wollte, dass alle Menschen sich jährlich an der Kaaba treffen, und nicht nur die Araber oder die Anhänger Mohameds.

Diese Monopolstellung der Kaaba ist rassistisch. Die Kaaba ist für alle Menschen und hierin liegt eine höhere Weisheit. Alle Menschen aus allen Kontinenten, Amerika, Europa, Afrika, Asien und Australien sollen jedes Jahr zur Kaaba kommen und sich miteinander treffen. Dies ist gemeinsame Verehrung.

Der, der Euch sagt, dass die, die die Kaaba umkreisen sofort zu Anhängern Mohameds werden, ist ein Lügner und ein Betrüger. Menschen sind seit 2500 Jahren dazu aufgefordert worden, die Kaaba zu umkreisen, seit dem Zeitalter Abrahams. Alle diese Menschen haben Pilgerfahrten vor dem Koran und vor Mohamed gemacht. Gott sagte: "Und Wallfahrt zu diesem Haus - wer nur immer einen Weg dahin finden kann - ist den Menschen eine Pflicht vor Allah". Er hat nicht nur die Araber angesprochen. Er hat auch nicht gesagt, dass es eine Pflicht für Araber, Anhänger Mohameds oder die Einwohner der arabischen Halbinsel gegenüber ihrem Gott ist, sondern Er hat gesagt: "ist den Menschen eine Pflicht vor Allah". Er hat auch gesagt "...und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt…" Dies war an Abraham andressiert und nicht an Mohamed, weil die Pilgerfahrt Mohamed zeitlich vorausging.

Als Abraham die Kaaba gebaut hatte, sagte ihm Gott: "Und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt: Sie werden zu dir kommen zu Fuß und auf jedem hageren Kamel, auf allen fernen Wegen..." Er hat Abraham aufgetragen, den Menschen die Pilgerfahrt zu verkündigen; Er hat ihm nicht aufgetragen, diese den Arabern oder den Einwohnern der arabischen Halbinsel oder Mekkas zu verkündigen, sondern trug ihm auf, diese allen Menschen zu verkündigen. Er hat ihm das gesagt, weil Gott in seiner Weisheit wollte, dass sich die ganze Menschheit um die Kaaba herum treffen sollte, damit wir einander verstehen lernen können, damit wir Frieden und menschliche Bruderschaft untereinander verwirklichen.

Falls man so etwas auf der arabischen Halbinsel sagte, egal ob in einem politischen oder diplomatischen Kontext, so würde es ein Erdbeben bewirken. Sie haben aber kein Argument, um dies zu missbilligen. Ich fordere sie auf, einen einzigen Vers des Korans zu zitieren, der den Anhängern von Jesus, Moses oder von irgendeiner anderen Religion daran hindert, die Kaaba umzukreisen! Es gibt keinen solchen Vers, nur den unreinen Götzendiener wird der Zutritt verweigert.

Wenn einer sagt, dass er Ungläubiger ist, dann würden wir ihn nicht einmal in die Nähe der heiligen Moschee lassen. Mönche allerdings, Priester, Kleriker und abermillionen der Menschen des Buchs sind keine unreinen Götzendiener. Wie kann man sie also von der Pilgerfahrt ausschließen? Dies muss durchgesetzt und realisiert werden.

Zeigen Sie mir noch einen Platz auf der ganzen Erdkugel, der von Menschen umkreist wird! Es gibt nur einen solchen Platz und das ist die Kaaba. Glücklicherweise gibt es heute Satelliten, die Bilder hiervon an die Menschheit und die ganze Welt übersenden.

Heute sehen die Leute diese Ehrfurcht erweckenden Ansichten von Millionen, die die Kaaba umkreisen und die diesen Glaubensritual ausführen. Findet man so etwas irgendwo anders auf der Welt? Nein, aber es gibt Schreine, wie die in Indien, wo die Sikhs oder die Brahmanen Taj Mahal besuchen und die Buddhisten besuchen die Statue Buddhas, und die Anhänger von Jesus, Moses oder Mohamed besuchen Jerusalem. Dies ist ein Besuch.

Leute besuchen die Heilige Grabkammer, genau so wie wir glauben dass Mohamed in der Moschee in Al-Medina begraben ist und deswegen gehen die Menschen dorthin und besuchen diesen Ort. Dies ist ein Besuch und nicht ein Glaubensritual. Und falls Sie sich aufmachen, das Grab Mohameds zu besuchen, dann ist Ihre Pilgerfahrt unnütz, denn das Grab des Propheten zu besuchen ist, falls ein solches Grab denn existiert, nicht Teil der Pilgerfahrt. Das Grab existiert unserer Meinung nach nicht, weil alle Gräber nach dem Auftauchen der Reformbewegung der Wahabiten abgeflacht und alle islamischen Sehenswürdigkeiten eliminiert wurden. Ich glaube dass man nicht mit Gewissheit sagen kann, dass das Grab Mohameds existiert. Mal davon abgesehen, ob es existiert oder nicht betrifft uns nicht.

Wenn man den Vatikan besuchen will, so ist das ein Besuch des Papstes, den man grüssen möchte. Wenn man das Grab Mohameds besuchen möchte und für ihn "Al-Fatihah" (Die Öffnung des Korans) lesen möchte, oder wenn man das Grab einfach aus Neugier besuchen möchte, so ist dies ein Besuch.

Jedoch gibt keinen anderen Ort außer der Kaaba, den die Leute umkreisen. Es ist der einzige Ort, von dem Gott will, dass ihn alle Menschen umkreisen. Man muss nicht ein Anhänger Mohameds, Jesus oder Moses sein, um dies zu tun. Gott hat niemals eine solche Bedingung gestellt. Er hat einfach nur gesagt, dass man die Kaaba umkreisen soll. Danach kann man seine Glaubensrituale ausführen wie man will, ob es unsere Art zu beten ist oder ob es jemand das Kirchengebet auf eine anderen Art ausführt. Einer kann meditieren während der andere Bewegungen ausführt, denn jeder kann Gott auf seine eigene Art anbeten. Einer fastet vierzig Tage von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, ein Anderer fastet von der Mitternacht bis Mittag für 40 Tage. Es ist in Ordnung, dass alle so fasten und beten, wie es ihnen vorgeschrieben wird, aber die Umkreisung der Kaaba ist eine gemeinsame Anbetung.

Aber nicht alle Pilger besuchen Al-Medina und sie besuchen nicht unbedingt die Grabkammer des Propheten, weil sie wissen, dass es kein Glaubensritual ist. Manche besuchen es und manche nicht. Daran ist nichts auszusetzen. Man kann Jerusalem besuchen oder nicht, denn es ist nicht vorgeschrieben. Dasselbe gilt für den Vatikan und Taj Mahal, doch das Umkreisen der Kaaba ist die einzige Bedingung. Es ist kein Besuch sondern ein Glaubensritual. Dies ist eine der Tatsachen, die diese vorherrschende deformierte Situation und diese Arten von Irrglauben annullieren wird.

Wir können im Angesicht dieser Täuschungen, Sophisterei und Häresie, die wir gegenwärtig erleben, nicht einfach stumm bleiben. Wir hören von Armageddon und Terrorismus und erleben die Zerstörung. Wir sollten nicht weiter schweigen. Wer die Wahrheit kennt muss sie proklamieren.

Die zweite Wahrheit ist, dass es eine Täuschung ist zu sagen, dass Muslime die Anhänger Mohameds sind. Die Anhänger Mohameds sind nicht die einzigen Muslimen. Die Anhänger von Jesus sind auch Muslime, und so sind es die Anhänger Moses, Abrahams, Noahs, Idriss, Salehs und aller Propheten. So steht es im Koran.

Vielleicht können Scheich Al-Zanati oder Scheich Al-Dukali, Gott segne sie, die den Koran auswendig können, uns helfen, diese Verse zu zitieren, die es besagen, dass nicht nur die Anhänger Mohameds Muslime sind. Zuallererst, hat der Koran nicht gesagt, dass Abraham ein Muslim war?

Scheich Al-Dukali ergreift das Wort.

Intervention Scheich Al-Dukalis:

Bruder Revolutionsführer,

Es gibt einen heiligen Vers, der den Boten (Segen und Frieden seien mit ihm) anweist, sich ein Beispiel an den Propheten zu nehmen, die ihm vorgingen. Der Allmächtige sagt, "Das ist Unser Beweis, den Wir Abraham seinem Volk gegenüber gaben. Wir erheben in den Rängen, wen Wir wollen. Siehe, dein Herr ist allweise, allwissend. / Wir schenkten ihm Isaak und Jakob; jeden leiteten Wir recht, wie Wir vordem Noah recht geleitet hatten und von seinen Nachfahren David und Salomo und Hiob und Joseph und Moses und Aaron. Also belohnen Wir die Wirker des Guten. / Und (Wir leiteten) Zacharias und Johannes und Jesus und Elias; alle gehörten sie zu den Rechtschaffenen. / Und (Wir leiteten) Ismael und Elisa und Jonas und Lot; sie alle zeichneten Wir aus unter den Völkern. / Ebenso manche von ihren Vätern und ihren Kindern und ihren Brüdern: Wir erwählten sie und leiteten sie auf den geraden Weg. / Das ist der Weg Allahs; damit leitet Er von Seinen Dienern, wen Er will. Hätten sie aber anderes angebetet, wahrlich, nichts hätte ihnen all ihr Tun gefruchtet."

Oberst Al-Gadhafi: 

Verzeihung, wir möchten den Vers hören, der erklärt, dass Abraham ein Muslim war.

Scheich Al-Dukali: Ja, hier ist er: "Das sind jene, die Allah recht geleitet hat." Dies sind Anleitungen für den Propheten Gottes (Segen und Frieden seien mit ihm). Dies sind die, die Gott geleitet hat, also befolge ihre Anleitungen und Führung, so, wie er auch die Anleitung Abrahams befolgt hat. "Abraham war in der Tat ein Vorbild an Tugend, gehorsam gegen Allah, aufrecht und er gehörte nicht zu den Götzendienern -, / Dankbar für Seine Wohltaten; Er erwählte ihn und leitete ihn auf den geraden Weg. / Und Wir gewährten ihm Gutes in dieser Welt "

Oberst Al-Gadhafi:

"Abraham war in Wahrheit weder Jude noch ein Christ; doch er war immer (Gott) zugeneigt und (Ihm) gehorsam, und er war nicht der Götzendiener einer." Dies bedeutet, dass Abraham Muslim war.

Dann sagte Er, "Und ebenso beschwor Abraham - und Jakob - seine Söhne: «O meine Söhne, in Wahrheit hat Allah (diesen) Glauben für euch erwählt; sterbet also nicht, außer ihr seid Gottergebene (Muslime)»" Mit anderen Worten, Jakob beschwor seine Söhne nicht anders zu sterben außer als Muslime, und dies war vor Mohamed. Was haben die Zauberer des Pharaos gesagt, als sie Ihren Glauben Moses und Aaron offenbarten?

Scheich Al-Dukali:

Sie sprachen: «Wir glauben an den Herrn der Welten, / Den Herrn Moses' und Aarons.»

Oberst Al-Gadhafi:

Es gibt einen Vers der besagt sie dass sie ihr Anhängen an den Islam offenbarten.

Scheich Al-Dukali:

"…und Ihm ergeben wir uns"

Oberst Al-Gadhafi: Die Zauberer des Pharaos sagten, als sie die Wunder von Moses anerkannten, "Wir glauben an…den Herrn Moses' und Aarons." Was bedeutet, dass Abraham ein Muslim war. Und als der Tod zu Jakob kam, wie beschwor er da seine Söhne?

Scheich Al-Dukali: "Waret ihr zugegen, als der Tod Jakob nahte? Da er zu seinen Söhnen sprach: «Was werdet ihr nach mir anbeten?», antworteten sie: «Wir werden anbeten deinen Gott, den Gott deiner Väter - des Abraham, des Ismael und des Isaak -, den Einigen Gott; und Ihm ergeben wir uns.»"

Der Revolutionsführer: Die Söhne von Jakob sagten ihrem Vater "Wir werden anbeten deinen Gott, den Gott deiner Väter…den Einigen Gott…" Und die Zauberer des Pharaos sagten, als sie an den Gott von Moses und Aaron glaubten, "Wir sind Muslime". Auch Abraham hat gesagt, "…ich bin Muslim". Menschen, die an Gott glauben, sind Muslime. Als Mohamed kam, schlossen sich die Menschen, die ihm folgten, darum dieser Religion an, "Heute habe Ich (…) euch den Islam zum Bekenntnis erwählt."

Scheich Al-Dukali: "Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt."

Oberst Al-Gadhafi: Mit anderen Worten, er sagte ihnen `Verehrt keine Abgötter. Islam vor mir ist der Islam von Jesus, Moses und Abraham.׳ Eben, warum sagen wir dass Islam eine universale Religion ist? Es gibt Abgötter und es gibt Gott. Das Anbeten von Abgöttern ist das Anbeten des Teufels, der Planeten, von feigen Bildern, von Naturphänomenen, etc. Diese Götzenanbetung ist die Partei des Teufels. Die Partei Gottes ist der Islam, d.h. alle Menschen, die an Gott glauben. All diese Menschen, die an Gott glaubten waren Muslime vor Mohamed. Die Anhänger Mohameds waren die letzte Gruppe die dem Islam beitraten. Der Islam aber existierte seit Abraham.

Es ist eine weitere Täuschung wenn sie sagen: "Muslimen sind Terroristen… Islam ist Terrorismus". Dies bedeutet, dass sie alle diejenigen, die an Gott glauben herabwürdigen. Wenn man Muslime herabwürdigt, so würdigt man alle Menschen des Buches herab, denn sie sind alle Muslime. Wenn man sagt, dass Muslime Terroristen sind, dann heißt das, dass Dänen, Amerikaner, Kanadier, Australier, Indianer und Araber alle Terroristen sind.

Mohamed (Gottes Segen und Frieden seien mit ihm), hat seine Anhänger nie als "Muslimen" angeredet. Er hat sie stattdessen "Gläubige", "Diener Gottes" und "Leute" genannt. Er hat sie so angeredet, weil Muslime nicht nur die sind, die Anhänger Mohameds sind sondern eher die Gesamtheit all derjeniger, die an Gott glauben. Dies ist der Wille Gottes und dies ist die Religion Gottes. Wenn gesagt wird "Wahrlich, die Religion vor Allah ist Islam", so bedeutet es, dass diejenigen, die an Mohamed glauben, der richtige Religion folgen.

Vor Gott, ist Religion Islam, egal ob es sich um die Religion von Jesus oder Moses oder Abraham handelt. An Gott zu glauben ist vor Gott die Bedeutung der Religion, und diejenigen die nicht an Gott glauben, sind keine Muslime, "Und wer eine andere Glaubenslehre sucht als den Islam: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im zukünftigen Leben soll er unter den Verlierenden sein."

Von wem wird nichts angenommen, und wer wird in den Reihen derer sein, die die Verlierenden sein werden? Es ist der, der nicht an Gott glaubt, denn der, der an Gott glaubt, ist Muslim. Wir sind jetzt in einer positiven, vom Menschen verursachten Situation, genau so wie die Islamische Scharia von Menschen gemacht wurde. Die Scharia ist nicht islamisch, sondern ist auf Ermessensinterpretationen zurückzuführen. Einer hat seine Ermessensinterpretation auf Strafmaßnahmen angewandt, ein Anderer auf Prozeduren und ein Dritter auf Vorschriften.

Diese sind Ermessensinterpretationen die sie Islamische Scharia nannten. Dies ist aber nicht richtig. Die islamische Scharia sind die heiligen Bücher. Die islamische Scharia ist in den offenbarten Texten. Und so stehen wir vor vielen Entstellungen und Fälschungen.

Es steht in der Bibel, dass ein Prophet namens Mohamed nach Jesus kommen wird. Jesus instruierte seine Anhänger, sich nach diesem Propheten zu richten, der nach ihm kommen würde. Jesus sagte: "Und (gedenke der Zeit) da Jesus, Sohn der Maria, sprach: «O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter an euch, Erfüller dessen, was von der Thora vor mir ist, und Bringer der frohen Botschaft von einem Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein.»". Mit anderen Worten, er erzählte ihnen von einem Propheten der ihm nachfolgen würde, so dass sie ihm folgen würden.

Dies bedeutet, dass sie glücklich sein würden, wenn sie sich nach diesem Propheten richteten, der nach Jesus kommen würde, denn dieses sind erfreuliche Nachrichten. Und das arabische Wort für Bibel, "Indschil" bedeutet "erfreuliche Nachrichten". Wo ist diese Aussage? Sie ist nicht mehr da, was bedeutet, dass jemand sie gestrichen hat.




Ich habe gesagt, dass es Angelegenheiten im Christentum, Judaismus und Mohamedanismus - ein präziser Ausdruck – gibt, die verzerrt worden sind, und zwar zum Zwecke der Unterdrückung von Menschen, um sie zu kontrollieren und um sich ihre Reichtümer anzueignen. Dementsprechend kreierten sie Rituale und verschiedene Methoden, um die Völker zu kontrollieren. Zum Beispiel: Wenn man die Gebete anführen möchte, muss man eine Mütze tragen. Wer hat das gesagt? Warum darf ich die Gebete nicht barhäuptig anführen? Sie sagen, weil die Mütze den Imam (Führer der Gebete) kennzeichnen wird, und dass es wie eine Krone für ihn wäre.

Mach das! Trag das so! Nein, Jesus hat keine solchen Kleider getragen, und auch Moses oder Mohamed, der sich genau wie die Leute in Al-Medina und Mekka bekleidet hat, hat das nicht getan. Er hat seine Robe angehoben, weil es Sümpfe in Al-Medina gab. Sie pflanzten Palmen, holten Wasser, wuschen mit Wasser und errichteten Moscheen und Häuser. Darum mussten sie ihre Roben anheben. Jetzt kommt einer, hebt seine Robe an behauptend, dass er dem Propheten nacheifert, während er in einer regenarmen Wüste ohne Sümpfe ist. Warum also muss er dann seine Robe anheben? Das sind Scharlatanerien, nicht aber Religion.

Was den Koran betrifft, heutzutage denken sie nicht an seine Bedeutungen, sondern bringen uns aus der Fassung mit der richtigen Weise ihn zu zitieren und mit Näseln und der Verbindung der Konsonanten. Infolgedessen, verwirrt man sich und weiß nicht mehr weiter wie das alles auswendig gelernt werden soll, anstatt die Bedeutung eines Verses zu erfassen. Man beschäftigt sich gänzlich mit Aussprache, obwohl Verbindung der Konsonanten und Näseln und solche Dinge automatisch stattfinden. Wenn man liest oder spricht so verbinden sich zwei ähnliche Geräusche automatisch, wenn sie aufeinander treffen. Wenn man zum Beispiel "kibbati" sagt, sagt man eigentlich "kibdati", weil "b" und "d" sich verbinden. Doch sie lehren dich noch immer, dass dies eine Verbindung der Konsonanten darstellt und dass dieser Klang still wird, und dass man diesen mit der Zungenspitze ausspricht und so weiter. Sicherlich hat Scheich Al-Dukali lernend eine Lebenszeit darauf verwendet.


Sie haben sogar verschiedene Moscheen unterschieden. Wir wussten nicht, dass Sunniten und Schiiten ihre verschiedenen Moscheen haben. In Nigeria brennen die Anhänger Mohameds Kirchen ab und die Anhänger Jesus brennen Moscheen ab. Diese sind Ungläubige; eine Kirche ist ein Gotteshaus wie es eine Moschee auch ist. Wenn man an Gott glaub, wie kann man dann so etwas tun wie ein Haus niederzubrennen, in dem Gott angebetet wird? Man sollte es heilig halten, und diese Leute verehren, die zu Gott beten, egal ob sie es in einer Kirche oder in einer Moschee tun. Man muss fröhlich sein und sagen: "Dies sind Gläubige, die, genau wie ich, Gott und nicht den Teufel verehren." Allerdings, genau das Gegenteil passiert, und all dies aufgrund eines mangelnden Verständnisses von Religion.

Religion, im aktuellen Zustand, ist voller Täuschungen. Es gibt auch viele Sachen, die verdeckt sind. Wir wollen die Bibel suchen, in der Mohamed erwähnt war. Gott hat uns informiert, dass Jesus von einem Prophet namens Mohamed gesprochen hat, der ihn nachfolgen würde.

Hätte Moses noch gelebt, als Jesus kam, er wäre ihm sofort gefolgt. Ihr könnt ihn wie ihr wollt nennen, christlich oder nicht, aber selbst Moses würde Jesus gefolgt sein und seinen Lehren beipflichten. Ebenso wäre Jesus, wenn er noch am Leben gewesen wäre als Mohamed kam, ihm sofort gefolgt. Wenn wir von Religion sprechen wollen, dann ist dies Religion. Wir sollten Chauvinismus, Rassismus, Kolonialismus und religiösen Fanatismus eliminieren. Ein Gotteshaus ist da, wo Gott angebetet wird, und es ist der gleiche Gott.

Lass sie Muslimen herabwürdigen und sagen, "Muslime sind Terroristen", und wir sollten nie antworten. Die Anhänger Mohameds sollten nichts entgegnen, denn das Wort "Muslime" meint nicht nur sie, sondern alle Anhänger monotheistischer Religionen. Wenn sie Muslime herabwürdigen, so würdigen sie die Anhänger Mohameds, von Jesus, Moses, Abraham und Noah herab. Lasst sie sagen was sie wollen! Die Anhänger Mohameds sind nur eine Gruppe dieser Muslime, die Moses, Jesus, Jakob, Isaak, Ismail, Abraham, Zacharias, Johannes und Elija folgten. Alle Anhänger dieser Propheten sind Muslime.

Als sie den Propheten Mohamed herabwürdigten, der zu allen Menschen gekommen ist, so setzen sie ihren eigenen Propheten herab. In Dänemark, haben sie dort nicht den Propheten Mohamed herabgesetzt? Sie setzten ihren eigenen Propheten herab, weil Mohamed der Prophet der Araber, der Dänen, der Australier, der Kanadier, der Lateinamerikaner und aller ist, denn er war der letzte der Propheten.

Wenn die Anhänger Mohameds nicht an Jesus, Moses und alle Propheten glauben, so können sie keine echten Gläubigen sein, denn wir unterscheiden nicht zwischen Propheten. In dieser Hinsicht, sagt der Koran, "Sprecht: «Wir glauben an Allah und was zu uns herabgesandt worden, und was herabgesandt ward Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und (seinen) Kindern, und was gegeben ward Moses und Jesus, und was gegeben ward (allen andern) Propheten von ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen; und Ihm ergeben wir uns.» "

Wenn man aber nicht so ist, dann glaubt man nicht an Mohamed, denn derjenige, der an Mohamed glaubt muss auch an Jesus, Moses, Isaak und Ismail glauben. Er muss an sie alle glauben und nie zwischen ihnen unterscheiden.

Wären Abraham, Ismail, Isaak, Jakob, Moses und Jesus noch am Leben, so wäre unsere Situation ganz anders. Wir würden sehen wie alle Propheten Brüder sind, und wir würden alle als Muslime an einen einzelnen Gott glauben. Und diejenigen, die nicht glauben, ihre Abrechnung würde am Tag des Jüngsten Gerichts sein. Wäre dies der Fall, so würden wir nicht die gegenwärtigen Probleme haben. Weil es aber nicht so ist, beuten Menschen die Religion aus, um verschiedenen Sekten und Glaubensgemeinschaften zu kreieren, und um Uneinigkeit zwischen den Menschen zu schaffen so dass sie sie ausbeuten können.

"Und (gedenke der Zeit) da Jesus, Sohn der Maria, sprach: «O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter an euch, Erfüller dessen, was von der Thora vor mir ist, und Bringer der frohen Botschaft von einem Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein.»" Und sagte zu Mohamed nicht dass er "O, Araber" sagen soll, sondern "O, Menschen": "Sprich: «O Menschen, ich bin euch allen ein Gesandter Allahs…"

Mohamed ist ein Prophet für alle Menschen in Asien, Europa, Afrika, Amerika und Australien. Er hat das Wort nicht nur an die Araber gerichtet und hat stattdessen gesagt: "«O Menschen, ich bin euch allen ein Gesandter Allahs…" Er sagte ihnen dass er zu ihnen in der Tradition von Jesus und Moses kam, dass sie seine Brüder waren, und dass ihre heiligen Bücher das Wort Gottes waren an das sie glauben müssen, um Muslime zu sein.

Warum erwähnen denn die Thora und Bibel die wir heute haben Mohamed nicht? Das bedeutet, dass jemand die Referenz zu Mohamed absichtlich ausgestrichen hat. Wer das getan hat wird am Tag des Jüngsten Gerichts bestraft werden. Dies ist eine große Sünde; Gott hat etwas gesagt und jemand kam und strich es aus. Hätte jemand ein einzelnes Wort aus dem Koran ausgestrichen " Dann hätten Wir dich Doppeltes im Leben und Doppeltes im Tode auskosten lassen…" (aus dem Koran). Gott wird, ganz gleich wer das getan hat, eine mehrmalige Lebensstrafe und eine mehrmalige Todesstrafe verhängen. Jesus wurde fünfundzwanzig Mal im Koran erwähnt, und kein Anhänger Mohameds hat die Referenzen zu Jesus ausgestrichen. Wenn irgendjemand das tun würde, dann würde ihn das dicke Ende erwarten. Denn ein Wort, das Gott fünfundzwanzig Mal gesagt hat darf nicht ausgelöscht werden.

Im Koran wurde Moses einhundertachtunddreißig Mal erwähnt und Maria achtunddreißig Mal; dies kann niemals ausgelöscht werden. Demnach hat der Koran alle guten Dinge über die Juden und Christen und ihre Propheten gesagt, die niemand herausstreichen könnte. Warum haben sie nicht gesagt, "Nein, lösche das aus und sage, dass nur Mohamed und seine Anhänger das auserwählte Volk Gottes sind"? Dies wäre Unglaube, aber die Thora und die Bibel wurden lange nach Jesus geschrieben.

Wir wollen die Thora und die Bibel, in der Mohamed erwähnt wurde, suchen. "Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben," Daher ist jeder, der Christen und Juden an der Umkreisung der Kaaba hindert, ein Ungläubiger.

"Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort angesiedelt oder Wüstenbewohner sind -,…" Das betrifft diejenigen, die Einwohner der Region sind, und diejenigen, die zu Besuch sind. "…und wer hier irgendeine Krümme sucht durch Ruchlosigkeit: Wir werden ihn schmerzliche Strafe kosten lassen. / Und (bedenke) wie Wir für Abraham die Stätte des Hauses bestimmten (und sprachen): «Setze Mir nichts zur Seite, und halte Mein Haus rein für diejenigen, die den Umgang vollziehen und die stehen und sich beugen und niederfallen (im Gebet); / Und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt: Sie werden zu dir kommen zu Fuß und auf jedem hageren Kamel, auf allen fernen Wegen," Das heißt sie werden aus Australien, aus Kanada, der Schweiz und Finnland kommen. Das wurde zweihundertundfünfzig Jahre vor Mohamed gesagt. "auf allen fernen Wegen" bedeutet von überall her in der Welt, nicht nur die Araber oder diejenigen, die an Mohamed glauben.

Wenn wir bei denjenigen ankommen, die an Jesus glauben (Frieden sei mit ihm); sie feiern seinen Geburtstag und das Fest seiner Beschneidung; sie glauben wirklich an die Mission Christi. Was hat Jesus gesagt, als er den Berg bestieg und zu den Leuten sprach? Er sagte: "Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben." Mit anderen Worten gesagt: Jesus möchte, dass die Leute sanftmütig und ehrbar werden und nicht Kolonisten, Terroristen, Heuchler, anderen Nationen mit Hass begegnen oder zu plündernden Angreifern werden.

"Glückselig die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit widerfahren." Wem wird Gott Gnade erweisen? Er wird denen mit Gnade begegnen, die gegenüber anderen Leuten barmherzig sind. Was die anderen betrifft, die Menschen zerstören, die mit Raketen, präzisionsgelenkten Bomben und mit Marschflugkörpern bombardieren, und die Kinder unter Panzer zerquetschen, sind diese barmherzig? Solche Menschen wird Er strafen. Sie sind keine Barmherzigen und sie entehren die Lehren Jesus. "Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben. Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen." die, die reine Herzen haben, werden Gott sehen. Was die dunklen Herzen betrifft, die Völkermord begehen, die Menschheit hassen, Länder besetzen, ihre Völker versklaven und sie wie Tiere behandeln, diese sollen Gott nie sehen.

Diejenigen, die Gott sehen werden, sind die reinen Herzens; deren Herzen frei von Gehässigkeit, Neid, Boshaftigkeit und Kolonialismus sind. Das sind die Leute, die Gott sehen werden. Derjenige der Jesus folgt, wird ein reines Herz haben und wird barmherzig und mitleidig. Wer wirklich an Jesus glaubt und ein wahrer Christ ist, der wird solche Prinzipien haben.

Wo sind denn aber diese Lehren angesichts dessen, was heute im Irak, in Guantanamo und in Palästina passiert? Wo sind sie angesichts Vietnams, der Philippinen, der beiden Weltkriege und der Atombomben in Japan? Haben sie das Recht zu sagen "Wir sind Christen"? Niemals!

"Glückselig die Verfolgten in der Welt, denn ihrer ist das Reich der Himmel." Nicht die Plünderer und Tyrannen der Welt. Diese haben im Himmel nichts zu suchen; sondern werden zur tiefsten Hölle versandt.

Jesus sagt, "der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Unterkleid nicht." Und er hat gesagt "Es wurde gesagt, Auge um Auge, Zahn um Zahn" denn das steht in der Thora. Und er hat gesagt "Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar;" und "Wer einen Schritt näher zu dir kommt, geh eine Meile zu ihm". Mit anderen Worten, wenn jemand sich wohlwollend zeigen möchte, mit Dir zusammenarbeiten möchte, seinen Streit mit Dir beenden will, einen Schritt näher in deiner Richtung kommen will, dann musst du eine Meile in seiner Richtung gehen. Dies sind die Lehren Christi. Er hat auch gesagt: "Niemand kann zwei Herren dienen;… Ihr könnt nicht Gott dienen und Geld" Wie kann dann der heutige Kapitalismus mit den Lehren Christi vereinbar sein?

Abraham selbst hat die Sonne, den Mond und die Sterne angebetet. Man kann ihm dafür keine Schuld geben, denn er hat Gott erst erfahren, als Gott ihm das selbst gesagt hat. Gott sagte ihm, dass er alles kreiert hat; die Sonne, den Mond, die Sterne und die ganze Welt. Dann sagte Abraham, "Jetzt erblicke ich das Licht".

Wir haben von der Wiederauferstehung, dem Tag des Jüngsten Gerichts, und von Himmel und Hölle erst erfahren, nachdem Gott uns davon erzählt hat. Anderenfalls würden wir noch immer im Ungewissen sein. Die einzige Religion an die wir uns halten sollen ist die Religion Gottes. Wer sich daran hält, glaubt was Gott uns sagt. Aber wer die Lehren Gottes missachtet, das ist dessen Angelegenheit, und er muss dafür die Verantwortung tragen.

Niemand kann etwas im Koran ändern; anderenfalls würden wir nicht hier sein. Der Koran weist die Schuld Mohamed zu und er spricht von Jesus, Moses und den Juden. Vielleicht gab es Kriege zwischen ihnen zu dieser Zeit, und Mohamed hat doch nicht versucht, die Angaben, die günstig für sie sind, herauszustreichen. Weder konnten das die Schriftgelehrten tun, die die Offenbarung schriftlich festgehalten haben, noch die Muslime bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Wenn irgendwer ein einziges Wort aus dem Koran herausstreichen würde, so würde er der Hölle übergeben werden.

Darum sind wir sicher dass dieses Buch wahr ist; darin sind Dinge enthalten, die wir nur wissen, weil Gott sie uns gesagt hat. Es stehen auch Dinge darin, die nicht von Mohamed hätten geschrieben werden können, denn sie sind nicht günstig für ihn. Zum Beispiel sagte ihm Gott: "Hätten Wir aber dich nicht (mit dem Koran) gefestigt, du hättest dich ihnen nur wenig zugeneigt." Und er sagte zu ihm "Dann hätten Wir dich Doppeltes im Leben und Doppeltes im Tode auskosten lassen und du hättest dir keinen Helfer wider Uns gefunden." Diese Verse wurden ihm offenbart und er hat sie vor den Leuten zitiert. Warum hat er sie nicht einfach ausgelöscht? Weil er das nicht konnte.

Jetzt kommen wir, kurz gesagt, bei den Problemen an, die wir heute erfahren und die vielleicht mit den Scharlatanerien, die der Religion widerfuhren, und mit mangelndem Verständnis der Religion zu tun haben. Wir haben die Anhänger Mohameds Muslime genannt, die Anhänger von Jesus Christen, und die Anhänger von Moses Juden. Wir haben Kleidungsregeln adoptiert, die uns voneinander abgrenzen, und haben verschiedenartige Tempel aufgebaut. In der Vergangenheit jedoch konnte man eine Moschee und eine Kirche nicht voneinander unterscheiden.

Dann kamen Rassismus und Kolonialismus und mit diesen kamen diejenigen, die die Menschheit kontrollieren wollten. Jeder, der wollte, dass Menschen ihm wie eine Herde folgen, hat Religion ausgebeutet. Sie sagten, "Baut eure Tempel so, dass sie anders als die anderen Tempel sind." Und jetzt brennen sie in Nigeria und Palästina gegenseitig ihre Bethäuser ab. Jesus brachte keine Statue, die ihn selbst darstellte und keine von Maria und hat sie dann in den Tempel gestellt. Dies passierte nachher. Beten, fasten, Almosen an die Armen geben und Pilgerfahrten machen sind alle gemeinsame Riten der Anbetung, die von allen Propheten vorgeschrieben wurden. Alles andere wurde später entwickelt. Auch wenn Leute sich bekreuzigen, so tun sie etwas, dass Jesus nicht getan hat. Da es damals keine Kruzifixe gab, so muss sich dies später entwickelt haben, nach dem Ableben von Jesus (Frieden sei mit ihm).

Dies ist genau wie jene, die die Reden des Propheten zitieren, und die sagen wenn Gott uns was sagen wollte warum hat er das dann nicht im Koran gesagt? Das ist eine Imitation des jüdischen Talmuds. Sie sagen das sind die Gesetzestafeln, aber der Talmud war noch nicht geschrieben worden. Was ist der Unterschied zwischen dem Talmud und die Gesetzestafeln? Wenn Gott es gesagt hat dann ist es alles dasselbe. Die Probleme, die uns heute plagen, sind die Resultate von Täuschungen in der Religion. Wenn eine religiöse oder kulturelle Revolution heute in der Welt stattfinden würde und eine neue Generation die Verantwortung übernehmen würde, dann vielleicht würde sich das Leben der Menschheit verbessern und Frieden, Harmonie und Liebe würden obsiegen. Anderenfalls wird der Rüstungswettlauf fortdauern, wir werden in Feindschaft und Gehässigkeit verharren, und wir werden einander mit Nuklearbomben vernichten.

Leider sind unsere Seelen während dieser glücklichen Gelegenheit hier, die die Anhänger von verschiedenen Propheten zusammenbringt, betrübt angesichts solcher Dinge wie zum Beispiel der Ereignisse in Palästina und Irak, Abdul Basset Al-Mugrahi, den bulgarischen Krankenschwestern, Saddam Hussein. Dies sind Tragödien. Betrachten Sie, was in Palästina, Afghanistan und Irak passiert. Dies sind Katastrophen, die wir nicht ignorieren können.

Einerseits sagen sie, dass es keine Beeinflussung geben soll in die Arbeitsweise der Gerichtshöfe. Wenn ein Verräter und ein Lakai des Imperialismus gefangen und zum Tode oder zu Haft verurteilt wird, sagen sie "Ihr habt keinen Respekt vor der Herrschaft des Rechts. Ihr störtet die Arbeit des Gerichtshofs und habt es ihm nicht erlaubt, seine Aufgabe auszuüben. Warum habt ihr euch eingemischt und habt dem Gerichtshof gesagt, dass er zum Tode verurteilt werden muss?"

In Ordnung. Wir liessen das Gericht frei entscheiden. Sie sagten dennoch "Ihr sollt euch einmischen, das Urteil ändern, die bulgarischen Krankenschwestern freisprechen und sie sofort freilassen!" Wir antworteten, "Das war die Entscheidung des Gerichtshofs" Sie sagten, "Nein, wir möchten das nicht hören. Lasst sie frei." Wir sagten "Habt ihr nicht gesagt, dass das Gesetz herrschen muss und dass wir uns an die Entscheidung des Gerichtshofs halten müssen?"

Daher wurden Handlungsweisen, Normen und die Beziehungen zwischen den Staaten unterminiert. Es gibt eine Sache die ich nicht erwähnt habe, weil wirklich schlimm und tragisch ist. Erstens, es ist sehr schmerzvoll, dass Krankenschwestern und Ärzte, die Patienten behandeln, des Mordes angeklagt werden. Das ist unerträglich, unbegreiflich und undenkbar. Wie kann eine Krankenschwester, ein so genanntes Engel der Barmherzigkeit, ein Kind umbringen?

Die Frage jetzt ist, ob die ärztliche Arbeitsgruppe schuldig ist oder nicht. Wenn sie schuldig sind, so müssen sie zum Tode verurteilt werden. Dies ist elementar. Es liegt an dem Gerichtshof, zu entscheiden ob jemand einen vorsätzlichen Mord begangen hat oder nicht, oder ob jemand einen Raub begangen hat oder nicht. Wenn schuldig gesprochen muss er bestraft werden, und wenn nicht dann muss er freigelassen werden.

Das ist das erste Mal dass ich von dieser Geschichte rede. Die wichtige Sache ist nicht ob die Krankenschwestern in Benghazi zum Tode verurteilt werden oder nicht. Wenn jemand einen Mord begeht, der gesetzlich durch Todesstrafe strafbar ist, dann wird ihn das Gericht zum Tode verurteilen. Wenn seine Kriminalität durch Haftstrafe strafbar ist, dann wird ihm das Gericht eine Gefängnisstrafe geben. Soweit ist diese Frage noch nicht beantwortet. Die Frage ist, ob die Mitglieder der ärztlichen Arbeitsgruppe des Einspritzens der libyschen Kinder mit Aids überführt waren oder nicht. Sie waren für schuldig befunden worden und wurden zum Tode verurteilt. Dies ist eine sekundäre Frage, die jetzt nichts mit dem Fall zu tun hat. Ob sie die Todesstrafe bekommen haben oder nicht ist für mich nicht wichtig. Wer auch immer eine Untat begeht muss bestraft werden. Das ist eine andere Sache. Die wichtige Frage ist: Warum habt ihr, Mitglieder der ärztlichen Arbeitsgruppe, die Kinder mit dem Aids Virus gespritzt? Das ist es, was wir verstehen möchten und bis jetzt haben wir noch keine Antwort. Wer hat dies Euch befohlen? Wer sagte Euch so was? Ist jemand zu euch gekommen? Kam der libysche, amerikanische, israelische, bulgarische oder indische Nachrichtendienst zu Euch mit dem Fläschchen, und befehlte Euch sodann, diese den Kindern einzuspritzen?

Wir müssen das in Erfahrung bringen. Wenn es belegt ist, dass diese Krankenschwester die Kinder in voller Absicht mit dem Aids Virus geimpft haben und dann die Todesstrafe bekommen haben, dann ist das nicht wichtig. Sie sollten die Todesstrafe bekommen, wenn sie diese Tat wirklich absichtlich durchgeführt haben. In diesem Falle, ist die Todesstrafe eine ausgemachte Sache. Sie müssen die Strafe bekommen, ganz gleich, ob sie Bulgaren, Libyer oder Pakistaner sind. Die wichtige Sache ist, herauszufinden, warum sie die Kinder mit Aids geimpft haben. Wenn es bewiesen ist, dass es sich aus Unachtsamkeit ergeben hat oder dass das Fläschchen oder das Blut aus Unkenntnis kontaminiert waren, dann ist es ein klarer Fall von fahrlässigem Verhalten und Pflichtwidrigkeit. Wenn es allerdings bewiesen würde, dass es eine vorsätzliche Handlung war, dann muss man fragen warum?

Warum habt ihr diese Kinder absichtlich mit Aids infiziert? Erklärt uns einmal was für Interessen ihr daran habt, als ärztliche Arbeitsgruppe 400 Kinder zu töten. Was für Interessen haben Bulgarien oder Palästina daran, libysche Kinder mit Aids zu infizieren?

Es ist zwingend, dass wir die Interessen der Krankenschwestern und des Arztes am Tod von 400 libyschen Kindern erfahren. Sie müssen uns erklären, warum sie 400 Kinder ermorden wollen. Wie dient es den Interessen Bulgariens, wenn eine bulgarisches Medizinteam 400 libysche Kinder ermordet? Ihr habt sie absichtlich infiziert, aber woher habt ihr die Idee bekommen? Wer hat Euch dies befohlen? Ihr müsst uns sagen, welcher Nachrichtendienst euch das Fläschchen gegeben hat. Das ist eine Frage, für die wir eine Antwort erwarten. Warum habt ihr die Kinder absichtlich infiziert? Wer hat euch das befohlen? Was werdet ihr dafür bekommen? Haben sie euch Geld gegeben? Haben sie euch mit Gewalt bedroht? Dies bleibt ein Rätsel.

Meiner Meinung nach ist dieses Rätsel wichtiger als der Rechtsfall. Ob sie zum Tode verurteilt werden oder nicht, ob sie freigelassen werden oder nicht, dies ist alles irrelevant. Was relevant ist, ist warum ein medizinisches Team Kinder mit Absicht mit dem Aidsvirus infiziert hat. Wer hat ihnen das befohlen? Wer hat ihnen den Virus gegeben? Wie haben sie diesen bekommen? Das ist sehr wichtig, weil es morgen wieder passieren kann. Es geht mich nichts an, ob das Team libysch, bulgarisch oder finnisch war. Das halte ich nicht für wichtig. Was wichtig ist, ist, dass diese Gruppe von Leuten nach Meinung des Gerichtshof diesen Akt absichtlich begangen hat, und wir wollen verstehen warum.

Abdul Basset Al-Mugrahi erschien vor einem Gericht, dessen Kompetenz von Richtern, von Rechtsanwälten und internationalen Beobachter, die den Fall beobachtet haben, bezweifelt haben und die gesagt haben, dass Elemente in jenem Gericht waren, die den Nachrichtendiensten der Staaten angehörten, aus denen das Flugzeug und die Opfer kamen. Das bedeutet, dass dieses Gericht nicht rechtsgültig ist. Die Bewegung der blockfreien Staaten, die Arabische Liga, die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) und die UN haben alle gesagt, dass Abdul Basset eine politische Geisel ist, und er wurde nicht verurteilt. Die internationalen Beobachter haben gesagt dass bestimmte Nachrichtendienstelemente im Gerichtssaal anwesend waren und den Richtern zuflüsterten.

Die Kompetenz des Gerichts war herausgefordert, trotzdem sagt niemand, dass er entlassen werden soll. Diejenigen, die ihn verurteilt haben sagen es ist vorbei, denn das Gericht hat das Strafmaß schon verkündet.

Warum sagen Sie, dass das Benghazi Gericht das Strafmaß schon verkündigt hat? Stattdessen sagt ihr, dass die Ärzte und Krankenschwester entlassen werden müssen und zwar ungeachtet der Gerichtsentscheidung. Wir sagen auch dass Abdul Basset entlassen werden soll ungeachtet der Gerichtsentscheidung in Schottland. Dies ist wie es sein sollte; ihr sagt "Nein, er wird nicht entlassen". In Ordnung, dann werden die anderen auch nicht entlassen.

Das sind korrupte Normen. Wie können Staaten Freundschaft, Kooperation und Frieden erreichen, wenn eine solche Doppelmoral die Norm ist?

Diejenigen, die sagen, dass sie einen Fundus gegründet haben, dem Staaten Geld beisteuern können, um die Familien zu entschädigen und die Kinder zu behandeln beschwindeln die Welt. Das ist eine Lüge. Der Fundus enthält nichts. Wir sollen diese Staaten, die gesagt haben, dass sie einen Fund gründen werden um die Probleme der Kinder zu lösen entlarven. Das ist eine Lüge. Der Fundus ist leer. Kein Staat oder keine Firma hat Beiträge in ihn eingezahlt.

Wir kommen jetzt zu einer Frage, die die Weltmeinung beschäftigt. Saddam Hussein wurde zum Tode verurteilt. Wann wird die Strafe durchgeführt? Manche Leute sagen, dass es morgen passieren wird, manche sagen übermorgen.

Erstens, Saddam Hussein ist ein Kriegsgefangener, der durch Truppen einer fremden Invasion gestürzt wurde, und nicht durch die irakische Armee oder das irakische Volk. Eine fremde Besatzung hat das Land und seinen Präsidenten ergriffen. Der Präsident wurde in einer Zelle gesteckt, während das Land unter Besatzung fiel und Völkermord erlitt. Das ist die ganze Geschichte.

Seine Gerichtsverhandlung war ungültig, weil er ein Kriegsgefangener ist, was von den Besatzern anerkannt wurde. Die Haager und Genfer Konventionen stipulieren, dass er Kriegsgefangener ist. Wie könnt Ihr ihn dann vor Gericht stellen? Sobald die Militäroperationen vorbei waren hätte man ihn entlassen sollen.

Wenn wir annehmen, nur um des Argumentes wegen, dass er vor Gericht gestellt werden sollte, dann sollte er vor ein amerikanisches oder britisches Gericht gestellt werden. Aber dass ihn ein irakisches Gericht anklagt, dies ist rechtsungültig. So ein Gericht ist eine Farce.

Omar Al-Muchtar wurde von den Italienern inhaftiert. Sie haben kein libysches Gericht aufgestellt, um seinen Fall zu verhandeln. Die Italiener formierten ihr eigenes nominales Gericht und verurteilten ihn sofort zum Tode. Sie besetzten das Land, verhafteten den Führer des Widerstandes, und verurteilten ihn zum Tode. Dies ist die Natur der Gewaltherrschaft und des Kolonialismus. Die Geschichte hat dokumentiert, dass der Märtyrer Omar Al-Muchtar im Krieg fiel und wurde von Italien ermordet wurde.

Wenn sie Saddam Hussein umbringen wollen, sollten sie ihn von Amerika und Britannien töten lassen und dafür die Verantwortung tragen lassen. Sie sollten amerikanische und britische Generale bringen, ein Gericht aufstellen und ihm sagen: "Du, Saddam Hussein, warst der Präsident von Irak, und Du hast eine Nuklearbombe gemacht, die wir nicht gefunden haben. Wir haben Dein Land vernichtet und wir haben Dich gefangen. Ungeachtet deiner jetzigen Ansichten brauchen wir Dich nicht mehr; wir wollen Dich beseitigen und töten." Sie sollten mutig vor der ganzen Welt ihre Verantwortung tragen und ihn töten. Aber zu sagen, "Kommt Iraker und stellt Saddam Hussein vor Gericht" ist ein billiger Scherz. Wen täuschen sie denn? Dies ist eine Farce. Was hat der Iraker mit Saddam Hussein zu tun wen er selbst unter Besatzung ist? Alle Iraker sind unter Besatzung, inklusive ihrer Richter, ihrer Gebäude, ihrer Gesetze und allem was sie haben. Der Richter selbst ist versklavt und unter Besetzung mit seinem Heim, seinem Büro, seinen Gesetzen und allem, was er hat.

Wie können internationale Staatsverträge gebrochen werden? Wenn die Welt noch ein Gewissen hätte – leider bin ich selbst ein Teil dieser Welt und einer der Verantwortlichen in dieser schrecklichen degradierten Welt – würde diese Angelegenheit mit Saddam Hussein vor den Internationalen Gerichtshof (ICJ) gebracht und vor die Generalversammlung der UN gestellt, zur beratenden Stellungnahme.

Kann der ICJ nicht aufgrund des Völkerrechts entscheiden, was man mit solch einer Person machen soll dann könnte der ICJ eine beratende Stellungnahme abgeben, die so lauten könnte, dass das von den Amerikanern im Irak gestellte Gericht legitim ist und das Recht hat Saddam anzuklagen und zu verurteilen.

Die ICJ soll dann solch ein Statement machen und die Generalversammlung der UN eine Sitzung abhalten lassen. Es ist das Parlament der Welt und wir möchten, dass das Parlament der Welt dafür eintritt. Denn das Gericht, das ihn verurteilt hat, war nicht nur verfahrensrechtlich behindert, sondern die Validität des Gerichtes selbst war behindert. Wir möchten, dass der ICJ uns informiert, ob ein Kriegsgefangener vor solch einem Gericht stehen soll oder nicht. Wir wollen auch verstehen, ob die Massaker, die ständig begangen werden, im Lichte internationaler Staatsverträge gesehen strafbar sind oder nicht. Wer ist dafür verantwortlich? Wie kann es sein, dass sie jeden Tag ein hundert Körper von unbekannten Leuten finden, denen die Augen verbunden wurden? Wem gehören die Autobomben? Wer legt die Minen? Warum enthüllen sie ihre Identität nicht, wenn sie zu den Widerstandsorganisationen gehören? Warum deklarieren sie nicht: "Wir sind der und der Widerstand, Schiiten, Sunniten oder der Teufel?

Sie können sagen, "Dies ist unser Feind, und wir haben dies getan." Aber niemand übernimmt die Verantwortung für irgendwelche Operationen. Warum bleiben diese Operationen anonym, während alle anderen in der Welt enthüllt werden? Sogar Al-Qaida, die sie eine für Terrorismusorganisation halten, übernehmen die Verantwortung für alle ihre Operationen. Die Irisch-Republikanische Armee, die als Terrorismusorganisation klassifiziert ist, übernimmt Verantwortung für ihre Operationen. Sogar Al-Zarkawi und andere, die für Terroristen gehalten werden, übernehmen Verantwortung. Sie wollen zeigen, dass sie den Feind erreichen können, und dass sie eine effektive Führung haben. Es ist in ihrem Interesse, diese Operationen zu verkünden. Warum übernimmt niemand die Verantwortung für die Operationen, die täglich im Irak geschehen und die die Leben hunderter von Menschen kosten? Wer tötet die Experten und die Wissenschaftler? Was haben die Schiiten oder die Sunniten mit einem Wissenschaftler oder einem Lehrer zu tun? Ein Chemielehrer wurde ermordet gefunden. Hat Chemie irgendwas damit zu tun, mit Schiiten und Sunniten? Der Mann unterrichtete Sunniten, Schiiten und den Teufel!

Wie kann die Welt dieser Tage feiern – diese gloriosen Tage, der Ablauf von 2006 Jahren seit der Geburt Christi, und der Ablauf von 1374 Jahren seit dem Tod des Letzten der Propheten –während sich eine Tragödie vor unseren Augen entfaltet. Christus sagte, "Es wurde gesagt, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Ich sage euch aber, dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar;".

Wie können wir still bleiben, während wir täglich hören dass einhundert oder zweihundert Iraker gestorben sind? Was ist der Grund für diesen Völkermord? Dieser Massenmord zielt auf die arabische Rasse. Es ist eine Vernichtungskampagne die gegen die Araber geführt wird, und so muss es dokumentiert werden.

Wir wollen dass der ICJ und die Generalversammlung der UN sich zum Fall Saddam Husseins und der Frage des Völkermord äussern. Wer ist dafür verantwortlich? Jemand muss dafür verantwortlich gehalten werden und angeklagt werden.

In Ordnung, Saddam Hussein wurde für das Massaker in Al-Duscheil verurteilt. Sie haben uns informiert dass einhundertvierzig Opfer dort gefunden wurden. Heute, aber gibt es einhundertvierzigtausend Schlachtopfer. Wer wird für die tausenden von Duscheils angeklagt, die täglich stattfinden? Oder ist es so, dass das Al-Duscheil Saddam Husseins kriminell war, aber die Massaker, die heute stattfinden, in Ordnung sind?

Was für eine Farce ist das? Wo ist der Papst? Wo ist die Kirche? Wo ist Jesus? Wo ist Moses? Wo ist Mohamed? Wo ist Buddha? Wo ist Zarathustra? Wo ist Konfuzius? Wo ist das Gewissen der Welt? Was für eine scheinheilige Welt ist das? Wenn sie doch nur die, diese Verbrechen gegangen haben, vortreten und gestehen würden, dann könnte die Welt es aussprechen und sie das nennen, was sie sind.

Dies ist Völkermord, der nach internationalem Recht von dem Internationalen Strafgerichtshof bestraft werden kann, und gemäss aller Staatsverträge, die Verbrechen gegen die Menschheit bekämpfen.

Ohne Zweifel ist das, was heute in Irak stattfindet, Genozid. Nach zwanzig Jahren wurde Saddam Hussein wegen dem Töten von einhundertvierzig Leuten angeklagt, und heute sterben einhundertvierzigtausend. Wie viele "Saddams" können wir finden, um sie vor Gericht zu stellen wegen der Duscheils, die heute stattfinden?

Natürlich fürchtet sich die Welt. Es ist eine scheinheilige, kleinliche Welt, die wertlos und voller bloßer Redensarten ist. Es gibt stumme Teufel unter den Anhängern allen Religionen, Sekten, Nationen und Völker. Sie sind alle unbedeutend und abscheulich. Wie kann die Welt angesichts all dieser Massaker schweigen?

Zum Schluss, und zu diesem Anlass, werden Kopien des Weißen Buch unter den Botschaftern und den vornehmen Leitern der Kirchen verteilt. Das Weiße Buch ist die radikale, optimal definitive Lösung des Problems des mittleren Ost

 


Comments




Leave a Reply