...Bhutto wurde gehängt; als Abschreckung gegen das Atombombenprojekt.
Sowohl Zia-ul-Haq, wie später Benazir, Bhuttos Tochter, wurden ermordet.
Picture
18.12.2008 - Weder die Amerikaner, noch die Israelis haben sich ein Pakistan mit einer Atombombe gewünscht.

Als Pakistan zur Atommacht wurde, war dies eine Überraschung. Plötzlich verfügte Pakistan über ein nukleares Arsenal und man sah es mit grossem Unbehagen.

Als es dann zu späht war, beschuldigte man sich selber, gegenseitig, oder die Geheimdienste wurden dafür verantwortlich gemacht.

Pakistans Atombombe wurde die Islamischen Bombe getauft und man sah sie als eine grosse Bedrohung. Mann hatte alles versucht um Pakistan davon abzuhalten, nukleare Waffen zu bekommen...

Henry Kissinger, der ehemalige amerikanische Staatssekretär, bedrohte den damaligen pakistanischen Premier, Zulfiqar Ali Bhutto:

"wenn ihr eine Atombombe baut, wird es harte Folgen für euch haben. Bhutto wurde gehängt; als Abschreckung gegen das Atombombenprojekt.

Sowohl Zia-ul-Haq, wie später Benazir, Bhuttos Tochter, wurden ermordet.

Der Fluch nimmt kein Ende. Warum ist es, dass die Amerikaner und die Israelis nicht wollen, dass Pakistan nukleare Waffen besitzt? Pakistan ist ein islamischer Staat. Der Islam ist die Basis seiner Existenz und nichts anderes könnte die Zusammengehörigkeit des Landes gewahren.

Dies ist der Grund für Pakistans grosse Zugehörigkeit zum Islam.

Der Islam ist die Essenz seiner Identität, ohne die es kein Pakistan geben könnte. Der Islam ist für Pakistan, wie das Judentum für Israel, eine "raison d'etre.

" Andere Länder wie China, Iran und die Türkei würden mit oder ohne Religion überleben. Dies ist nicht der Fall für Pakistan.

Ohne Islam gäbe es kein Pakistan. Islam ist auch der Grund für die Sezession Pakistans von Indien und der Gründung eines unabhängigen Staates. Für Pakistan ist der Islam nicht nur ein Glaube, sondern eine nationale Identität. Somit ist die pakistanische Atombombe wirklich auch eine islamische Bombe.

Pakistan steht vor vielfältigen Herausforderungen die von seiner komplexen, demographischen Realität stammen. Es ist ein Vielvölkerstaat bestehend aus Sindhi, Punjabis, Bhuttoharis, Balochi, Hazara, Kaschmiris, Pashtu, Hindko, Afghanen und andere.

Da sind noch die kämpferischen Stämme entlang der afghanischen Grenze, die weder Pakistan, noch Afghanistan Gefolgschaft zeigen.

Pakistan ist linguistisch- und ethnisch gesehen heterogen, mit wenig Anlass zur Einheit.

Regional gesehen steht Pakistan vor grossen Herausforderungen vom schiitischen Iran und dem hindu-buddhistischen Indien.

Pakistans Islam ist buddhistischen, hinduistischen und sektiererischen, extremistischen Provokationen ausgesetzt. Deswegen haben sich viele islamische, extremistische Gruppen in Pakistan geformt, die Verbindungen zu den kämpferischen afghanischen Stämmen und Al-Qaeda pflegen und somit auch Bin Laden sicheren Unterschlupf bieten.

Diese Gruppierungen beinhalten Al Jamaa Al Islamiya, Jamiat Ulema Pakistan, Jamiat Ulama al Islam mit den zwei Splittergruppen, "Islamic Movement" und der "United National Movement.

" Die grosse Gefahr für Amerika und Israel besteht darin, dass eine dieser extremistischen Gruppen die Macht in Pakistan ergreifen könnte und in der Tat ist dies auch deren grösstes Anliegen. Solange jedoch die PPP oder das Militär an der Macht ist, besteht für die Amerikaner und die Israelis keine Gefahr, da sie dieser Art von Regime vertrauen.

Es besteht jedoch keine Garantie, dass diese politischen Parteien an der Macht bleiben werden.

Falls eine, oder mehrere dieser extremistischen Parteien an die Macht kommen sollten, würden sie auch die Kontrolle über die islamische Bombe haben.

Das ist das pakistanische Dilemma. Die Amerikaner und die Israelis haben keine Wahl und müssen sich vor dieser Gefahr in Acht nehmen.

Somit schüren sie die Feindschaft zwischen Pakistan und seinem Nachbar, Indien, stetig an, indem sie Pakistan davon überzeugen wollen, dass die Hindus, und nicht Christen oder Juden ihre wirklichen Feinde sind. Die pakistanische Bombe sollte sich nur gegen Indien und den Hindus richten.

Zugleich wird zu Indien gesagt, dass sein Erzfeind Pakistan ist und dass sich ihre Bombe auf Pakistan und nicht Amerika oder Israel richten sollte. Israels Strategie ist Pakistan und Indien stetig auf Konfrontationskurs zu behalten.

Einerseits versuchen sie freundliche Beziehungen zu Pakistan aufzubauen und versprechen Hilfe im Kampf gegen das hinduistische Indien.

Andererseits schüren sie die Inder gegen die muslimischen Pakistanis auf und knüpfen Freundschaften und Abkommen.

Die Absicht ist den Konflikt unendlich weiterzuführen und falls es die Umstände erlaubten, vielleicht sogar einen Krieg zwischen den beiden Ländern zu verwirklichen, bei dem ihre Atomvorräte gegeneinander eingesetzt würden.

Ich bin der Ansicht, dass Amerika nie zu einer Lösung des Kaschmirproblems beitragen wird und dass die Israelis weiterhin die Feindschaft zwischen den zwei Staaten schüren werden.

Grund zur Sorge wird weiterhin bestehen und die Gefahr der pakistanischen Atombombe wird uns noch lange begleiten.
 


Comments




Leave a Reply